Curt von Kronhelm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Curt von Kronhelm (1914)
Einladung ins Berliner Stadtschloss (1913)

Adolf Hermann Curt Bernhard von Kronhelm (* 13. August 1859 in Glatz; † 16. April 1937 in Halle (Saale))[1] war ein preußischer Generalmajor.

Leben[Bearbeiten]

Um das Jahr 1890 war Kronhelm Premierleutnant im 4. Schlesischen Infanterie-Regiment Nr. 51. Am 29. März desselben Jahres heiratete er in der Garnisonkirche in Breslau Clara Schwarz (* 7. Dezember 1862; † 16. Oktober 1943), die Tochter des Franz Schwarz, Präsident der Generalkommission für die Provinz Schlesien. Zu dieser Zeit war Kronhelm gerade nach Münsterberg in Schlesien kommandiert.

Im Jahr 1893 war Kronhelm Hauptmann à la suite des Kadettenkorps und als Lehrer an die Kadettenanstalt zu Wahlstatt kommandiert. Am 24. März des Jahres wurde ihm seine Tochter Karin von Kronhelm (1893–1986) geboren, die den Theologen Ernst von Dobschütz (1870–1934) heiraten wird. Zwei Jahre später (1895) wurde Sohn Horst, im Folgejahr 1896 schließlich Sohn Joachim geboren.[2]

Im Jahr 1913 stand Kronhelm im Rang eines Oberst. Als solcher wurde er zum 6. März des Jahres „auf Befehl ihrer Kaiserlichen und Königlichen Majestäten“ zur Marschall-Tafel im Elisabeth-Saal des Berliner Schlosses eingeladen.[3] Noch vor dem Beginn des Ersten Weltkriegs wurde Kronhelm zur Disposition gestellt.

Während des Kriegs erfolgte seine Wiederverwendung. Kronhelm war Führer des Reserve-Infanterie-Regiments Nr. 231 und nahm als Generalmajor seinen Abschied.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurt Winckelsesser (Hrsg.), Harald Richert: Deutsches Geschlechterbuch Band 150: 2. Brandenburgisches Geschlechterbuch. C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1969, S. 439.
  2. Alle Angaben zur Familie sind durch Originaldokumente im privaten Familienarchiv des Erstautors belegt.
  3. Originaleinladung im privaten Familienarchiv des Erstautors.
  4. Deutscher Offizier-Bund (Hrsg.): Ehren-Rangliste des ehemaligen Deutschen Heeres. E.S. Mittler & Sohn. Berlin 1926. S. 682.