Curth Georg Becker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Curth Georg Becker (* 26. Februar 1904 in Singen; † 29. Dezember 1972 ebenda) war Maler und Grafiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden Beckers Bilder wegen seiner unliebsamen Kunstauffassung beschlagnahmt. 1946 kehrte er aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft in seine Heimatstadt Singen zurück. In den 1950er Jahren richtete sich Becker, zu dessen Freundeskreis Hans Purrmann gehörte, in Montagnola ein Atelier ein. 1961 entstand dort ein Porträt Purrmanns. Der schriftliche Nachlass Beckers liegt im Deutschen Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum. 1958 wurde er mit dem Hans-Thoma-Preis ausgezeichnet,

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claus Pese: Mehr als nur Kunst. Das Archiv für Bildende Kunst im Germanischen Nationalmuseum, Ostfildern-Ruit 1998 (Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd.2), S.84.
  • Günther Wirth: Kunst im deutschen Südwesten von 1945 bis zur Gegenwart. Hatje, Stuttgart, 1982.
  • Berner, Herbert / Schumacher , Klaus (Hrsg.) : Curth Georg Becker 1904–1972 / Vlg. Friedr. Stadler Konstanz 1978 *

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]