Curtis Motor Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Curtis Motor Car Company
Rechtsform Company
Gründung 1920
Auflösung 1921
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Little Rock, Arkansas, USA
Branche Automobile

Curtis Motor Car Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1920 in Little Rock in Arkansas gegründet. Die Idee dazu stammte vom ehemaligen Bürgermeister Charles E. Taylor. Als Chefingenieur wurde F. H. Berger von General Motors angestellt. Von 1920 bis 1921 entstanden Automobile mit dem Markennamen Curtis. Im April 1921 folgte die Insolvenz. Laut einer Quelle entstanden insgesamt 46 oder 53 Fahrzeuge.[1] Eine andere Quelle nennt entweder 30 oder 45 bis 60 Fahrzeuge.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Teile wurden zugekauft. So stammten der Vierzylindermotor von Herschell-Spillman und der Sechszylindermotor von der Continental Motors Company. Eine Abbildung zeigt einen Tourenwagen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 407 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 359–360. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 407 (englisch).
  2. a b George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 359–36. (englisch)