Curtiss C-46

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Curtiss C-46 Commando
C-46 Commando.jpg
Curtiss C-46 „Commando“ der USAF
Typ: Transportflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Curtiss-Wright
Erstflug: 26. März 1941
Indienststellung: 1941
Produktionszeit: 1940 bis 1945
Stückzahl: 3.181

Die Curtiss C-46 Commando war ein Tiefdeckertransportflugzeug des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Curtiss-Wright. Die Maschine stand stets im Schatten der C-47/DC-3, dabei wird oft vergessen, dass die C-46 zu ihrer Zeit das größte zweimotorige Flugzeug der Welt war.

Geschichte[Bearbeiten]

Konstruktion[Bearbeiten]

Das Flugzeug war ein zweimotoriger Tief-/Mitteldecker in Halbschalenbauweise mit einfachem Leitwerk. Der Rumpf hatte einen Querschnitt aus zwei Kreissegmenten, damit er ausreichend Raum für Passagiere und Fracht bot. Von vorne erinnert die Zelle an eine Acht, das Cockpit hatte in den meisten Versionen mit der Rumpfkontur bündige Cockpitfenster.

Entwicklung[Bearbeiten]

Ein neues Flugzeug sollte bei Curtiss die alte Condor und andere Doppeldeckertypen ablösen. Also begann man 1936 die Entwicklung der CW-20. Der Prototyp CW-20T wurde im Curtiss-Werk in St. Louis, Missouri schon vor der ersten Bestellung begonnen. Die Maschine (NX19436) hatte am 26. März 1940 ihren Erstflug. Dabei hatte das Flugzeug ein doppeltes Leitwerk und verwendete Wright Cyclone R-2600 mit 1.600 PS. Im Verlauf der Erprobung wurde das Leitwerk auf eine konventionelle Auslegung verändert. Das erste Modell (CW-20A) wurde mit ziviler Lackierung über New York den Fluggesellschaften präsentiert, aber schon am 20. Juni 1941 von der USAAF als einzige C-55 vereinnahmt. Drei Monate später wurde sie unter der Kennung G-AGDI von der British Overseas Airways Corporation (BOAC) zwischen Malta und Gibraltar eingesetzt. Es fehlte aber an Ersatzteilen, so dass die BOAC sie im Oktober 1943 außer Dienst stellte und schließlich verschrottete.

Nach dem Überfall auf Pearl Harbor stellte die USAAF fest, dass die Lufttransport-Kapazität für einen Krieg dieser Größenordnung nicht ausreichte. Also wurden 200 Flugzeuge als C-46A Commando mit der Firmenbezeichnung CW-20B bestellt. Die Flugzeuge bekamen eine seitliche Frachtluke und einen verstärkten Kabinenboden, außerdem wurden hier für die Passagiere Klappsitze als ausreichend betrachtet. Ab der C-46B wurden R-2800-Doppelsternmotoren von Pratt & Whitney verwendet. Die späteren Versionen verwendeten anstelle der Curtiss Electric Vierblatt-Propeller dann Hamilton Standard Dreiblatt-Propeller. Sie blieben aber untereinander praktisch austauschbar.

Curtiss C-76

Zu Anfang des Krieges fürchtete man, dass die Aluminiumproduktion nicht ausreichen könnte, deshalb forderte man eine Version hauptsächlich aus Holz. Diese Konstruktion nannte man C-76 Caravan; es wurden aber nur zwei Maschinen gebaut, da sich die Befürchtungen nicht bestätigten.

Einsatz[Bearbeiten]

Curtiss R5C-1 der US-Küstenwache

Die ersten C-46 wurden für Überführungsflüge im Südatlantik eingesetzt. Wegen ihrer Reichweite und Robustheit kam die Commando vor allem in Asien und im Pazifik zum Einsatz. Der bekannteste Einsatz war die Route über den "Buckel", den Transport von Assam in Indien nach Südwest-China über das Himalaya-Massiv. Hier lag die 14th Air Force, die aus den Flying Tigers aufgestellt wurde. Dazu mussten sämtliche Versorgungsgüter unter primitivsten Bedingungen beladen und geflogen werden. Der Treibstoff wurde von Hand aus Fässern gepumpt und von größtenteils unbefestigten Pisten, die sich im Monsunregen in Morast verwandelten, gestartet werden. Danach musste die Fracht über 4.300 m hohe Gipfel geflogen werden, wobei sich ab 3.000 m eine Eisschicht auf dem Flugzeug bildete. Die Navigationshilfen mussten erst noch aus den USA nach Indien und dann von den C-46 in China abgeliefert werden. Auch kam es zu japanischen Luftangriffen auf die Transporte.

Bei der US Navy und dem US Marine Corps wurde die C-46 als R5C-1 bezeichnet. Auch nach dem Sieg der Alliierten über Japan befanden sich noch viele C-46 bei der USAAF und später der US Air Force im Einsatz. Sie wurden sowohl im Korea-Krieg wie auch bei der Berliner Luftbrücke eingesetzt. Die letzten C-46 Commando wurden von der USAF Reserve erst 1955 außer Dienst gestellt.

Ihre Rolle als Militärmaschine beendete die Curtiss C-46 in Asien, aber im kommerziellen Einsatz erwartete sie ihr ursprünglicher Einsatzzweck. In Lateinamerika und der Karibik wurde die C-46 noch viele Jahre als Frachtmaschine verwendet. Im Jahr 1985 waren noch 300 Flugzeuge in Gebrauch, über 45 Jahre nach ihrem Erstflug. 1995 waren es immerhin noch 150 Maschinen. Auch die Lufthansa benutzte ab 1961 gemietete C-46 zum Frachttransport.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Curtiss C-46 "Commando" im Flug
C-46 der Taiwanesischen Luftwaffe
Japanische Curtiss C-46A
Curtiss C-46 "Buffalo Joe" der Buffalo Airways im Norden Kanadas, ca. 2005
United States Army Air Forces
United States Air Force
United States Marine Corps
United States Navy

Technische Daten[Bearbeiten]

Curtiss C-46R Commando

Kenngröße Daten der C-46R Commando
Typ Mittelstrecken-Passagier-/Frachtflugzeug
Triebwerke zwei R-2800-34 Double Wasp
18-Zylinder-Doppelsternmotoren
Luftschrauben Hamilton Dreiblatt, Constant Speed
Leistung 2 x 2.130 PS
Höchstgeschwindigkeit 435 km/h in 3.048 m Höhe;
Dienstgipfelhöhe 6.706m
Reichweite 2.897 km
Leergewicht 13.290 kg
max. Startgewicht 22.680 kg
Flügelspannweite 32,92 m
Länge 23,27 m
Höhe 6,63 m
Tragflügelfläche 126,16 m²

Weblinks[Bearbeiten]