Customer Premises Equipment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Customer Premises Equipment (CPE, engl. für „Ausrüstung in Kunden-Räumlichkeiten“, dt. Teilnehmernetzgerät[1]) bezeichnet ein Teilnehmer-Endgerät in einem Computernetz, einem Telefonnetz oder bei Telefonanlagen.

Diese Endgeräte, deren juristischer Eigentümer in der Regel der Endverbraucher oder Kunde ist, sind an ein Fernsprech- oder Datennetz (Internet oder LAN) angeschlossen. Telefone, Faxgeräte und Modems sind die häufigsten CPE-Geräte. Im DSL-Kontext wird CPE zur Bezeichnung von DSL-Modems verwendet, daran angelehnt nennt man bei der drahtlosen breitbandigen WiMAX-Technik das WiMAX-Modem ebenfalls CPE.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesamt für Kommunikation: Technische Richtlinien betreffend FTTH-Installationen der Schicht 1 in Gebäuden. Hrsg.: Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK. 6. Oktober 2009, Kapitel 2.6, S. 10.