Cutting Crew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cutting Crew
Cutting crew band.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop-Rock
Gründung 1985
Auflösung 1993
Website http://www.cuttingcrew.biz/
Letzte Besetzung
Nicholas „Nick“ van Eede
Kevin Scott MacMichael
Colin Farley
Martin „Frosty“ Beedle
Anthony Moore (1986–1988)

Cutting Crew war eine britisch-kanadische Band, die in den 1980er Jahren mit den Singles (I Just) Died in Your Arms und I’ve Been in Love Before bekannt wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Cutting Crew von dem Engländer Nicholas „Nick“ van Eede und dem Kanadier Kevin MacMichael. 1986 erschien das Debütalbum Broadcast, das zugleich das kommerziell erfolgreichste Album der Band wurde. Die Auskopplung (I Just) Died in Your Arms erreichte Platz 1 der US-Charts. Die beiden Nachfolgealben The Scattering und Compus Mentus konnten nicht an den Erfolg des Erstlings anknüpfen.

Nachdem Bassist Colin Farley und Schlagzeuger Martin Beedle die Band schon nach dem zweiten Album verlassen hatten, lösten sich Cutting Crew Anfang der 1990er Jahre endgültig auf. Die Bandmitglieder blieben im Musikgeschäft aktiv. So spielte Gitarrist MacMichael zusammen mit Robert Plant. Sänger van Eede tourte in der Weihnachtszeit 2002 mit „The Nokia Night of the Proms“ durch Deutschland.

Am 31. Dezember 2002 verstarb MacMichael an Lungenkrebs.

Nick van Eede startete 2003 das Musikprojekt „Grinning Souls“ und veröffentlichte 2005 ein gleichnamiges Album, das er seinem verstorbenen Freund MacMichael widmete. Die Platte war nicht im Einzelhandel erhältlich, sondern konnte nur online bestellt werden.

Im Januar 2006 wurde Grinning Souls dann als „das neue Cutting-Crew-Album“ in Deutschland veröffentlicht. Im Februar 2006 tourte Nick van Eede mit Gastmusikern unter dem Namen Cutting Crew durch Deutschland. Colin Farley und Martin Beedle standen nicht mit auf der Bühne.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1986 Broadcast 49
(12 Wo.)
41 Silber
(6 Wo.)
16 Gold
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 1986
Produzenten: Cutting Crew, John Jansen
1989 The Scattering 150
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1989
Produzenten: Cutting Crew, Don Gehman, Peter Vettese

weitere Alben

  • 1992: Compus Mentus (VÖ: 21. Oktober)
  • 2006: Grinning Souls (VÖ: 7. März)
  • 2015: Add to Favourites (VÖ: 9. Oktober)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: The Best of Cutting Crew
  • 1999: Back to Back Hits
  • 2000: Best of the 80’s: Cutting Crew
  • 2004: The Best of Cutting Crew

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1986 (I Just) Died in Your Arms
Broadcast
4
(16 Wo.)
9
(12 Wo.)
4
(10 Wo.)
4 Silber
(14 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1986
Autor: Nick van Eede
1986 I’ve Been in Love Before
Broadcast
44
(11 Wo.)
24
(20 Wo.)
9
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1986
Autor: Nick van Eede
1987 One for the Mockingbird
Broadcast
52
(5 Wo.)
38
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1987
Autor: Nick van Eede
1987 Any Colour
Broadcast
83
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1987
Autoren: Kevin MacMichael, Nick van Eede
1989 (Between A) Rock and a Hard Place
The Scattering
66
(4 Wo.)
77
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1989
Autoren: Kevin MacMichael, Nick van Eede
1989 The Scattering
The Scattering
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1989
Autoren: Kevin MacMichael, Nick van Eede

weitere Singles

  • 1990: Everything but My Pride
  • 1992: If That’s the Way You Want It
  • 2006: Hard on You

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Live at Full House Rock Show

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles Alben UK US1 US2
  2. a b Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]