Cuyuní

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cuyuní
Río Cuyuní im äußersten Nordwesten im Einzugsgebiet des Essequibo

Río Cuyuní im äußersten Nordwesten im Einzugsgebiet des Essequibo

Daten
Lage Venezuela und Guyana
Flusssystem Essequibo
Abfluss über Mazaruni → Essequibo → Atlantik
Mündung in den Mazaruni kurz vor dessen Mündung in den Essequibo bei BarticaKoordinaten: 6° 23′ 9″ N, 58° 41′ 20″ W
6° 23′ 9″ N, 58° 41′ 20″ W
Länge 618 km
Linke Nebenflüsse Rio Yuruari, Río Corumo
Rechte Nebenflüsse Wenamu/Río Venamo

Der Cuyuní (spanisch río Cuyuní, englisch Cuyuni River) ist ein Fluss in Nordguyana und Ostvenezuela. Der Fluss fungiert als Demarkationslinie zwischen den verfeindeten Ländern Venezuela und Guyana. Dort gibt es immer wieder kleine Scharmützel zwischen Einheiten beider Staaten.

Der Fluss hat eine Länge von 618 km. Er mündet in den Mazaruni, der sich dann mit dem Essequibo vereinigt. Der guyanische Teil der im Fluss Cuyuní liegenden Ankoko-Insel wurde am 12. Oktober 1966 von Venezuela annektiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]