Cyanometer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horace-Bénédict de Saussures Cyanometer, 1760

Ein Cyanometer (griech.) ist ein Instrument zur Messung der Intensität der blauen Himmelsfarbe. Dieses Messgerät wurde von Horace-Bénédict de Saussure gegen Ende des 18. Jahrhunderts entwickelt.[1]

Aus der Messung kann auf die Beschaffenheit der Atmosphäre geschlossen werden: sie ist umso durchsichtiger bzw. der Himmel umso blauer, je weniger Wasser im dampfförmigen Zustand sie enthält.

Alexander von Humboldt führte bei seiner Forschungsreise nach Amerika (1799–1804) ein Cyanometer mit, das er 1798 in Paris erworben haben soll.[2]

Hinweis zum Himmelsblau: Forscher des britischen National Physical Laboratory ermittelten 2006 mit einem Kolorimeter Rio de Janeiro, Neuseeland und Australien als Orte mit dem kräftigsten Blau des Himmels.[3]

Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Himmelsblau in 53 Stufen. In: farbimpulse.de. 13. August 2014, abgerufen am 14. September 2019 (Abbildung eines Cyanometers).
  2. Sendung vom 14. April 2010. (Nicht mehr online verfügbar.) In: BR alpha, Planet Wissen. Archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 14. September 2019.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.planet-wissen.de
  3. Rio hat das strahlendste Blau: Forscher ermitteln den Ort mit der intensivsten Farbe des Himmels. In: farbimpulse.de. 30. August 2006, abgerufen am 14. September 2019.