Cyclocross-Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weltmeisterschaften im Querfeldein 1955 in Saarbrücken: Briefmarke des teilautonomen Saarlands (1947-56)

Die Weltmeisterschaften im Cyclocross (auch Radcross oder früher Querfeldein genannt) werden vom Radsportweltverband UCI organisiert und finden jedes Jahr im Januar, gegen Ende der Querfeldein-Saison, statt. Die Austragungsorte werden jedes Jahr neu vergeben. Die erste Querfeldein-WM der männliche Profis fand 1950 in Paris statt, 1967 kamen die Amateure und 1980 die Junioren hinzu. Außerdem wird seit 1996 ein WM-Titel für die U23 vergeben. Seit dem Jahr 2000 wird auch die Weltmeisterschaft der Frauen ausgetragen, so dass die Meisterschaften heute (Stand 2014) aus vier Wettbewerben bestehen, da bei den Männern die Trennung zwischen Amateuren und Profis seit 1994 aufgehoben ist.

Wie bei den anderen UCI-Weltmeisterschaften treten auch bei den Cross-Weltmeisterschaften die Teilnehmer für ihren nationalen Radsportverband an. Die Sieger der Weltmeisterschaften haben das Recht bzw. die Pflicht, ein Jahr lang bei allen offiziellen Rennen das „Regenbogentrikot“ zu tragen.

Im Männerbereich wird der Cross-Sport seit einigen Jahren von den Belgiern dominiert: In den letzten vier Jahren (Stand 2005) holte Belgien jeweils die ersten drei Plätze der Cross-WM. Rekordsieger ist mit Eric De Vlaeminck ebenfalls ein Belgier, welcher zwischen 1966 und 1973 insgesamt siebenmal triumphieren konnte. Bei den Frauen hat die Deutsche Hanka Kupfernagel bisher vier Titel gesammelt.

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Profis / Männer Elite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer U23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amateure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen U23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Evie Richards

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enthalten sind hier die Wettbewerbe der Profis / Elite, Amateure und der Frauen. Stand 19. Februar 2016

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 BelgienBelgien Belgien 37 26 23 86
2 FrankreichFrankreich Frankreich 15 9 19 43
3 NiederlandeNiederlande Niederlande 15 14 19 48
4 DeutschlandDeutschland Deutschland 14 18 11 43
5 SchweizSchweiz Schweiz 10 19 20 49
6 TschechienTschechien Tschechien 10 11 4 25
7 ItalienItalien Italien 9 5 9 23
8 DanemarkDänemark Dänemark 1 1 2 4
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 1 5
10 PolenPolen Polen 2 1 3
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 1 2
12 SpanienSpanien Spanien 1 1
13 LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]