Cyclopyrrolone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cyclopyrrolone bezeichnet eine Familie von Schlafmitteln und anxiolytisch wirksamen Nicht-Benzodiazepin-Agonisten mit einem ähnlichen pharmakologischem Profil wie die Benzodiazepine. Sie sind chemisch mit diesen nicht verwandt, interagieren jedoch mit dem GABA-Rezeptor-Rezeptor in ähnlicher Weise.

Struktur des Pyrrol-2-on (Pyrrolon)

Gemeinsam ist den Wirkstoffen eine N-substituierte und hydrierte Pyrrol-2-on-Struktur, an die ein Ringsystem mit oder ohne Heteroatome anneliert ist.

Zopiclon ist der bekannteste Wirkstoff dieser Klasse. Weitere Vertreter sind:

Man geht heute davon aus, dass das Abhängigkeitspotenzial dem der Benzodiazepine entspricht.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer im Juni 2018 ausgestrahlten Folge der Serie „Tatort“ weist man im Blut einer Leiche eine Substanz namens „Cyclopyrrolon“ nach.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was ist Cyclopyrrolon, das Sedativum aus dem Tatort? In: Deutsche Apotheker-Zeitung. 4. Juni 2018.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!