Czarnków (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Czarnków
POL gmina Czarnków COA.svg
Gmina Czarnków (Polen)
Gmina Czarnków
Gmina Czarnków
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Czarnków-Trzcianka
Geographische Lage: 52° 54′ N, 16° 34′ OKoordinaten: 52° 54′ 0″ N, 16° 34′ 0″ O
Höhe: 50 m n.p.m.
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 64-700
Telefonvorwahl: (+48) 67
Kfz-Kennzeichen: PCT
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 174: Drezdenko-Krzyż Wielkopolski
DW 178: Wałcz-Trzcianka
DW 181: Drezdenko-Czarnków;
Schienenweg: Piła-↔ Bzowo Goraj
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 24 Schulzenämter
Fläche: 347,78 km²
Einwohner: 11.429
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3002022
Verwaltung (Stand: 2006)
Wójt: Bolesław Leon Chwarścianek
Adresse: ul. Rybaki 3
64-700 Czarnków
Webpräsenz: www.czarnkowgmina.pl



Die gmina wiejska Czarnków [ˈʧarnkuf] ist eine selbständige Landgemeinde in Polen im Powiat Czarnkowsko-Trzcianecki in der Woiwodschaft Großpolen. Ihr Sitz befindet sich in der Stadt Czarnków (deutsch Czarnikau). Die Landgemeinde, zu der die Stadt Czarnków selbst nicht gehört, hat eine Fläche von 347,8 km², auf der (Stand: 31. Dezember 2016) 11.429 Menschen leben.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Landgemeinde
Das Amtsgebäude des Powiat und der Landgemeinde Czarnków

Die Landgemeinde wird von der Netze (Noteć) durchzogen. Sie liegt etwa vierzig Kilometer südlich der Stadt Piła (Schneidemühl) und umgibt die Stadt Czarnków im Westen, Norden und Osten.

Nachbargemeinden sind die Stadt Czarnków und die Landgemeinden Budzyń (Budsin), Chodzież (Kolmar), Lubasz (Lubasch), Połajewo (Güldenau), Ryczywół (Ritschenwalde), Trzcianka (Schönlanke), Ujście (Usch) und Wieleń (Filehne).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsch-polnische Grenze verlief von 1920 bis 1939 entlang der Netze durch das Gebiet der heutigen Gemeinde. Von 1975 bis 1998 gehörte die Landgemeinde zur Woiwodschaft Piła.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Czarnków besteht aus 24 Schulzenämtern:

Name deutscher Name
(1815–1919)
deutscher Name
(1939–1945)
Białężyn Belsin Belsin
Brzeźno Briesen 1939–1943 Briesen
1943–1945 Hohenbriesen
Bukowiec Buchwerder Buchwerder
Ciszkowo Ciszkowo
1904–1919 Cischkowo
1939–1943 Cischkowo
1943–1945 Kienrode
Gajewo Putzighauland Putzighauland
Gębice Gembitz Gembitz
Gębiczyn Gembitzhauland Gembitzhauland
Góra nad Notecią Guhren 1939–1943 Guhren
1943–1945 Netzguhren
Grzępy Friedrichsau Friedrichsau
Huta Althütte Althütte
Jędrzejewo Putzig Putzig
Komorzewo Grützendorf Grützendorf
Kuźnica Czarnkowska Hammer bei Schönlanke
1904–1919 Hammer
Hammer
Marunowo Fitzerie Fitzerie
Mikołajewo Mikolajewo
Pianówka Pianowka
Radolinek Floth Floth
Radosiew Radosiew
Romanowo Dolne Romanshof Untergemeinde 1939–1943 Romanshof Untergemeinde
1943–1945 Unterromanshof
Romanowo Górne Romanshof Obergemeinde 1939–1943 Romanshof Obergemeinde
1943–1945 Oberromanshof
Sarbia Sarben Sarben
Sarbka Gutsbezirk Sarben
1910–1919 Neusarben
Neusarben
Śmieszkowo Smieszkowo
1907–1919 Lindenheim
Lindenheim
Średnica Marienbusch Marienbusch
Walkowice Walkowitz 1939–1943 Walkowitz
1943–1945 Walkenschleuse
Zofiowo Sophienberg Sophienberg

Weitere Ortschaften sind: Ciążyń, Goraj-Zamek, Hutka, Marunówko, Paliszewo und Sobolewo.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Czarnków – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.