Czesława Kwoka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Czeslawa-Kwoka2.jpg
Czesława Kwoka

Czesława Kwoka (* 15. August 1928 in Wólka Złojecka in Polen; † 12. März 1943 im Konzentrationslager Auschwitz) war ein polnisches katholisches Mädchen. Sie starb im Alter von 14 Jahren.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Czesława Kwoka wurde am 15. August 1928 im Schulzenamt Wólka Złojecka in der Landgemeinde Nielisz, im Powiat Zamojski der Woiwodschaft Lublin geboren. Ihr Vater Paweł Kwoka verstarb, als Czesława ein kleines Mädchen war und sie lebte fortan allein mit ihrer Mutter Katarzyna Kwoka.

Die Aktion Zamość[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertreibung von Polen durch die SS in der Region Zamość (Dezember 1942)
Die drei Porträtfotos

In der Nacht vom 27. auf 28. November 1942 begannen Einheiten der Ordnungspolizei, der SS sowie örtliche Garnisonen der Luftwaffe und der Wehrmacht innerhalb der Aktion Zamość mit der Umsiedlung der einheimischen Bevölkerung. Czesława und ihre Mutter wurden zusammen mit der übrigen im Dorf lebenden Bevölkerung in das Umsiedlungslager Zamość abtransportiert und von der Umwandererzentralstelle zur „weiteren Verwendung“ in die vierte von vier rassischen Wertungsgruppen selektiert. Darin waren jene Männer, Frauen und Kinder zusammengefasst, welche die Nationalsozialisten in ihrer Ideologie als „kriminell“ oder „asozial“ einstuften, weil sie bei ihrer Festsetzung beispielsweise Widerstand leisteten oder wegen ihrer Nationalität und/oder Religion prinzipiell als „rassisch schlecht“ galten. Sie wurden umgehend nach ihrer Selektion in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert und dort am 13. Dezember 1942 erfasst; Czesława unter der Nummer 26947. Ihr weiteres Schicksal im darauffolgenden Vierteljahr ist nicht bekannt.

Katarzyna Kwoka starb mit unbekannter Todesursache am 18. Februar 1943, am 12. März folgte ihre Tochter Czesława. Als Todesursache vermerkte der Eintrag eine Kachexie bei Darmkatarrh. Da eine natürliche Todesursache angegeben werden musste, ist unklar, ob jene in der Sterbeurkunde erfasste auch der tatsächlichen Todesursache von Czesława entsprach.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dokumentarfilm Portrecista[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Zitate erfordern immer zwingend einen qualifizierten Einzelnachweis, vgl. WP:Zitate
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Im Jahr 2005 erschien der polnische Dokumentarfilm Portrecista (Der Porträtist) von Irek Dobrowolski über den polnischen Auschwitzhäftling Wilhelm Brasse. In seinen Erinnerungen wurden die drei Fotografien von Czesława Kwoka und Einzelheiten bei ihrer Registrierung am 13. Dezember 1942 von Wilhelm Brasse speziell thematisiert:

„Ich erinnere mich sehr gut an das Bild von diesem Mädchen, weil es noch so jung aussah. Das Mädchen. So entwaffnend, als Mädchen, als Gefangene, die ein Kopftuch trug. Sie sah noch gut aus, nicht abgemagert. Immer wieder wurden spezielle Nummern aufgerufen. Aber auf Deutsch. Und dieses Mädchen hat einfach nicht verstanden, was da vor sich ging und was zu ihr gesagt wurde. Und dann hat diese Aufseherin… ich sah dies in mehreren Fällen… mit einem Stock zugeschlagen, sie ins Gesicht geschlagen…“

In seinen späteren Aufzeichnungen und weiteren Interviews wiederholte Wilhelm Brasse diese Darstellung immer wieder. Das junge Mädchen habe dann vor den fotografischen Aufnahmen versucht, sich die Tränen und das Blut vom Gesicht abzuwischen und in einer Mischung aus Stolz und Entsetzen in die Kamera geschaut. Er bedauere, dass er nicht habe helfen können.

Lori Schreiner und Theresa Senato Edwards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Hier fehlt der Bezug, ob bzw. wie Czesława Kwoka selbst als Person bzw. ihr Leben im Buch thematisiert wird
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Inspiriert von den Fotografien und Erinnerungen des Holocaust-Überlebenden Wilhelm Brasse, erschien 2012 das Buch Painting Czesława Kwoka, Honoring Children of the Holocaust in einer Gemeinschaftsarbeit der Malerin Lori Schreiner und der Schriftstellerin Theresa Senato Edwards.

Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Porträtbilder Czesława Kwokas sind innerhalb einer Dauerausstellung Bestandteil der fotografischen Gedenkstätte des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jerzy Bebski: Sterbebücher von Auschwitz, Band 2 Namensverzeichnis A-L, München 1995
  • Reiner Engelmann: Der Fotograf von Auschwitz, Kapitel 19 Czesława Kwoka, München 2015
  • Mateusz Goch: Titel Czesława Kwoka, 2011
  • Herma Ebinger: Dossier Generalplan Ost, Kinder aus Zamość erinnern nach 60 Jahren an dieses Verbrechen, 2002
  • Werner Röhr, Elke Heckert: Europa unterm Hakenkreuz – Die faschistische Okkupationspolitik in Polen (1939–1945), 1989
  • Irek Dobrowolski: Portrecista, 2005
  • Lori Schreiner, Theresa Senato Edwards: Painting Czesława Kwoka, Honoring Children of the Holocaust, 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Czesława Kwoka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien