Dálnice 8

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/CZ-D
Dálnice D8 in Tschechien
Dálnice 8
 Dálnice 8
Karte
Dálnice 8
Basisdaten
Betreiber: Ředitelství silnic a dálnic ČR
Gesamtlänge: 94 km
  davon in Betrieb: 80 km
  davon in Bau: 12 km
  davon in Planung: 2 km

Kraj (Region):

Ausbauzustand: 2 Fahrspuren mit Standspur
Die Dálnice 8 bei Lovosice-východ in Richtung Dresden
Die Dálnice 8 bei Lovosice-východ in Richtung Dresden

Die Dálnice D8 ist eine tschechische Autobahn in Mittelböhmen und Nordböhmen im Zuge der internationalen Straßenverbindung Berlin–Dresden–Prag und der Europastraße 55.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in weiten Teilen bereits vollendete Trasse soll nach ihrer Fertigstellung zusammen mit der deutschen A 17 die Städte Dresden und Prag verbinden. Die Strecke ist Teil des paneuropäischen Verkehrskorridors IV von Berlin nach Istanbul. In offiziellen Publikationen wird die Verbindung Prag–Dresden auch als Via Porta Bohemica (Straße der Böhmischen Pforte) bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 45 km lange Abschnitt zwischen Prag und Lovosice (Lobositz)-Východ (Ost) wurde abschnittsweise zwischen 1990 und 2000 in Betrieb genommen; auf ihm verläuft auch die Europastraße 55. Die 23,4 km lange Strecke von Trmice (Türmitz) nahe Ústí nad Labem (Aussig) zur tschechisch-deutschen Grenze mit Anschluss an die A 17 nach Dresden wurde am 21. Dezember 2006 für den Verkehr freigegeben.

Da der Abschnitt zwischen Trmice (Türmitz) und Řehlovice (Großtschochau) als Schnellstraße Teplice–Ústí nad Labem (E 442, R 63) bereits 1988 vollendet wurde, fehlt für eine durchgehende Autobahnverbindung Dresden–Prag nur noch der 16,4 km lange Abschnitt von Lovosice-Východ nach Řehlovice. Der Bau dieser Strecke verzögerte sich, da die Trasse ein wertvolles Naturschutzgebiet im Böhmischen Mittelgebirge durchschneidet und finanzielle Mittel für den Bau eines längeren Tunnels nicht bereitstanden.

Im April 2007 hat das Umweltministerium der Tschechischen Republik einen wesentlichen Einspruch von Bürgerinitiativen gegen das Teilstück im Naturschutzgebiet Böhmisches Mittelgebirge zurückgewiesen, wogegen auch kein Widerspruch möglich war. Damit konnte die tschechische Autobahndirektion ŘSD den Antrag auf Baugenehmigung für den umstrittenen Abschnitt bei der Kreisverwaltungsbehörde des Ústecký kraj einreichen. Zunächst gelang es nicht, alle für die Trassierung benötigten Grundstücke zu erwerben.[1]

Im Oktober 2007 begann der Bau des vorletzten Teilstücks von Lovosice-západ bis Bílinka, das 2011 eröffnet werden sollte. Die technischen Unterlagen für die Schallschutzbrücke bei Vchynice wichen jedoch vom tatsächlichen Bau ab, so dass eine neue Baugenehmigung eingeholt werden musste und der bereits fertiggestellte Abschnitt noch nicht eröffnet werden konnte.[2] Am 14. Mai 2012 wurde der Abschnitt für den Verkehr freigegeben.[3]

Nach einem Urteil des Bezirksgerichts Ústí nad Labem aus dem Jahr 2012 waren alle Genehmigungen zum Bau der D8 illegal, da die Bevölkerung nicht angehört wurde.[4] Andererseits wurde am 20. April 2012 ein Einspruch der Umweltschützer Dětí země (Kinder der Erde) abgewiesen. Nachdem diesem Bescheid innerhalb der 14-tägigen Frist nicht widersprochen wurde, besteht seit 7. Mai 2012 Baurecht. Der zuständige Beamte in Ústí Jiří Šulc erklärte, dass der ausständige Streckenbau von 11 km innerhalb von 30 Monaten fertiggestellt werden kann, da Tunnel und Brücken fertiggestellt seien. Damit hätten der restliche Abschnitt im Dezember 2014 zur Gänze in Betrieb genommen werden können.[5] Am 25. Juli 2012 kippte das Kreisgericht in Usti nad Labem eine Entscheidung des Kreisamtes zum Bau der D8 in Richtung deutscher Grenze.[6] Daraufhin wurden die Bauarbeiten am 27. Juli 2012 vorübergehend gestoppt.[7] Am 15. August 2012 lehnte das Kreisamt in Ústí nad Labem erneut den Einspruch eines Umweltverbandes gegen die Streckenführung der D8 ab.[8] Die Bauarbeiten wurden am 31. August 2012 wieder aufgenommen.[9]

Allerdings verschüttete ein Erdrutsch zwischen Dobkovičky und Prackovice am 7. Juni 2013 die bereits angefangene Trasse, so dass die Fertigstellung weiter verzögert wurde.[10][11] Die Arbeiten an der Autobahnstrecke durch das Böhmische Mittelgebirge kamen praktisch zum Erliegen. Der tschechische Verkehrsminister Antonin Prachar trat auch in Folge dieser Angelegenheit zurück.[12]

Die Eröffnung ist laut dem tschechischen Verkehrsminister Dan Ťok am 10. oder 17. Dezember 2016 geplant. [13]

Bauabschnitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0801: Zdiby – Úžice (0,0 km – 9,6 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt hat eine Länge von 9,6 km. Die Autobahn beginnt am nördlichen Stadtrand von Prag und geht nahtlos von der Prosecká radiála in die D8 über. Der Abschnitt wurde im Oktober 1990 fertiggestellt und drei Jahre später, am 23. Juli 1993 in Betrieb genommen.

Maut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Dálnice 8 besteht in Tschechien bis zur deutschen Grenze Autobahnvignettenpflicht. Die tschechischen Vignetten sind seit Februar 2007 bei jeder ADAC-Geschäftsstelle, bei diversen grenznahen deutschen Autobahnraststätten, sowie kurz vor der Grenze an einer 24 Stunden geöffneten Verkaufsstelle auf einem Autobahnparkplatz erhältlich. So ist bereits die Einreise mit gültiger Vignette möglich. Die Mautpflicht in Richtung Prag beginnt aber erst nach der Tankraststelle Varvažov.[14]

Errichtungskosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rechnungshof der Tschechischen Republik (Nejvyšší kontrolní úřád, NKU) kritisierte das tschechische Verkehrsministerium in Prag wegen schwerwiegender Überschreitung der Baukosten bei Teilstücken der Autobahn D8. Durch schlechte Planung seien etwa die Kosten des Abschnitts Trmice–Staatsgrenze D-CZ von ursprünglich 1,1 Mrd. Euro auf 1,5 Mrd. Euro gestiegen, heißt es im NKU-Bericht für 2006. Erhöhungen um 33 % wie im genannten Fall seien „alarmierend“, kritisierte die Aufsichtsbehörde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Typo WP:WEB.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
  1. Sächsische Zeitung Dresden, 25. Mai 2007.
  2. Hans-Jörg Schmidt: Teil der A17 wird später freigegeben. In: Sächsische Zeitung 14. Dezember 2011.
  3. „Frühstück in Prag“ rückt wieder ein Stück näher (Memento vom 6. Februar 2013 im Webarchiv archive.is), Online-Artikel des MDR vom 14. Mai 2012.
  4. Zum Frühstück nach Prag auf einer „illegalen“ Autobahn. sz-online.de, 9. März 2012.
  5. Autobahn D8 in Nordböhmen darf weitergebaut werden. Radio Prag, 25. April 2012.
  6. radio.cz: Kreisgericht kassiert Entscheidung zum Weiterbau der Autobahn D8 (Memento vom 29. Juli 2012 im Internet Archive)
  7. radio.cz: Bauarbeiten an der D8 im Böhmischen Mittelgebirge wurden gestoppt (Memento vom 5. August 2012 im Internet Archive)
  8. radio.cz: Bau der Autobahn D8: Kreisamt lehnt Einspruch von Umweltschützern ab (Memento vom 18. August 2012 im Internet Archive)
  9. radio.cz: Bauarbeiten an Autobahn D8 wieder aufgenommen (Memento vom 3. September 2012 im Internet Archive)
  10. Die Autobahn nach Prag rückt in weite Ferne. Freie Presse, 28. Februar 2013.
  11. Fotogalerie, Aktualne.cz, 10. März 2014.
  12. Tschechischer Verkehrsminister hört auf. Verkehrsrundschau, 13. November 2014.
  13. Radio Prag - Tschechien bekommt Ausnahmebewilligung von EU für wichtige Verkehrsbauten. Abgerufen am 8. August 2016.
  14. autobahn.cz: Vignetten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BMVBS (Hg.): Neubau der A17/D8 Dresden-Prag. Dokumentation 2006. Berlin 2006
  • Redaktions- und Verlagsgesellschaft Freital-Pirna (Hg.): Autobahn A 17 Dresden - Prag. Chronik eines Großprojektes. Freital 2007. ISBN 3-936642-07-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dálnice 8 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien