Dänische Euromünzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Euromünzen
Eurozone
Belgien Belgien
Deutschland Deutschland
Estland Estland
Finnland Finnland
Frankreich Frankreich
Griechenland Griechenland
Irland Irland
Italien Italien
Lettland Lettland
Litauen Litauen
Luxemburg Luxemburg
Malta Malta
Niederlande Niederlande
Osterreich Österreich
Portugal Portugal
Slowakei Slowakei
Slowenien Slowenien
Spanien Spanien
Zypern Republik Zypern
Assoziierte Euronutzer
(mit eigenen Euromünzen)
Andorra Andorra
Monaco Monaco
San Marino San Marino
Vatikanstadt Vatikanstadt
Passive Euronutzer
(ohne eigene Euromünzen)
Kosovo Kosovo
Montenegro Montenegro
Zukünftige Eurostaaten
Bulgarien Bulgarien
Kroatien Kroatien
Polen Polen
Rumänien Rumänien
Schweden Schweden
Tschechien Tschechien
Ungarn Ungarn
Ausstiegsklausel
Danemark Dänemark

Die dänischen Euromünzen sind die für Dänemark vorgesehenen Umlaufmünzen der gemeinsamen europäischen Währung Euro. Das gesetzliche Währungsmittel in Dänemark ist derzeit die Dänische Krone.

Das Design der dänischen Münzen wurde am 22. August 2000 auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Auf den Münzen ist entweder Königin Margrethe II. oder die dänische Königskrone abgebildet.

Durch die Ablehnung des Maastricht-Vertrages 1992 erhielt Dänemark zusammen mit Großbritannien das Recht, sich gegen den Euro auszusprechen. Trotzdem gehört das Land seit 1999 dem Wechselkursmechanismus II der Europäischen Union an und kann jederzeit die Gemeinschaftswährung Euro einführen.

Die 2000 vorgestellten Entwürfe aller acht Nominale entsprechen mittlerweile nicht mehr den geltenden Gestaltungsrichtlinien der EU-Kommission von 2008, da die zwölf Sterne nicht analog der Europaflagge angeordnet sind.[1] Zudem ist nicht sicher, ob Margrethe II. im unbestimmten Zeitpunkt einer Euro-Einführung noch Königin sein wird.

Volksabstimmungen zum Euro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referendum 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Referendum vom 28. September 2000 stoppte die Bevölkerung das Vorhaben. Eine Mehrheit von 53,2 % stimmte bei einer Wahlbeteiligung von 87,5 % gegen den Beitritt zur Eurozone.[2]

Geplantes Referendum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erneute Volksbefragung soll es erst geben, wenn eine Zustimmung zum Euro wahrscheinlich ist. Zwischenzeitlich stieg das Interesse der Bevölkerung am Euro. Da das Land die Konvergenzkriterien vorbildlich erfüllt, könnte es bei einem erneuten (positiven) Referendum den Euro sofort einführen. Seit 2009 mit Beginn der Eurokrise ist das Thema in Dänemark nicht aktuell. Derzeit ist nicht absehbar, wann ein Referendum zur Euroeinführung in Dänemark stattfinden wird.[3]

Zukunftsperspektive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Europäische Kommission will den Euro in allen EU-Ländern bis 2025 einführen. Laut Finanzkommissar Pierre Moscovici soll allerdings kein Land gezwungen werden, den Euro einzuführen, „aber wir werden versuchen, einen Rahmen zu schaffen, so dass es ein Angebot ist, das man nicht ablehnen kann.“[4] Laut Jyllands-Posten bedeutet dies eine wahrscheinliche Einführung des Euro in Dänemark innerhalb von acht Jahren (bezogen auf 2017).[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Empfehlung der Europäischen Kommission vom 19. Dezember 2008 zu gemeinsamen Leitlinien für die nationalen Seiten und die Ausgabe von für den Umlauf bestimmten Euro-Münzen (englisch; PDF; 37 kB).
  2. a b Tysk avis: EU vil have euro i Danmark inden 2025. (jyllands-posten.dk [abgerufen am 28. Januar 2018]).
  3. welt.de: Dänemark verschiebt Einführung des Euro auf unbestimmte Zeit. Abgerufen am 9. Juli 2013.
  4. DIE WELT: Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025. In: Die Welt. 23. Mai 2017 (welt.de [abgerufen am 28. Januar 2018]).