Dänische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dänemark
Kongeriget Danmark
Logo Dansk Boldspil Union
Spitzname(n) Danish Dynamite
Verband Dansk Boldspil-Union
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Hummel
Cheftrainer NorwegenNorwegen Åge Hareide (seit 2016)
Co-Trainer DanemarkDänemark Ebbe Sand (seit 2020)
Kapitän Simon Kjær, seit 2016
Rekordtorschütze Poul Nielsen und Jon Dahl Tomasson (je 52)
Rekordspieler Peter Schmeichel (129)
Heimstadion Telia Parken
FIFA-Code DEN
FIFA-Rang 16. (1598 Punkte)
(Stand: 19. Dezember 2019)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
852 Spiele
391 Siege
178 Unentschieden
283 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
DanemarkDänemark Dänemark 9:0 Frankreich B Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik
(London, Großbritannien; 19. Oktober 1908)
Höchster Sieg
DanemarkDänemark Dänemark 17:1 Frankreich Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik
(London, Großbritannien; 22. Oktober 1908)
Höchste Niederlage
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 8:0 Dänemark DanemarkDänemark
(Breslau, Deutsches Reich (heute Breslau, Polen); 16. Mai 1937)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 5 (Erste: 1986)
Beste Ergebnisse Viertelfinale (1998)
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 8 (Erste: 1964)
Beste Ergebnisse Gewinner 1992
Konföderationen-Pokal
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 1995)
Beste Ergebnisse Gewinner 1995
Olympische Spiele
0Silber0 1908
0Silber0 1912
0Bronze0 1948
0Silber0 1960
(Stand: 18. November 2019)

Die dänische Fußballnationalmannschaft ist die Auswahl der besten Fußballspieler des dänischen Fußballverbandes. Die Mannschaft nahm fünfmal an Weltmeisterschaften und an den Europameisterschaften von 1984 bis 2004 und 2012 teil und wurde 1992 Europameister.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1979[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der höchste Sieg Dänemarks mit 17:1 gegen Frankreich, errungen im 2. Spiel der dänischen Länderspielgeschichte, ist der höchste Sieg einer europäischen Mannschaft. Er war bis zum 7. September 1963 zudem der höchste Sieg in einem Länderspiel und wurde dann von Tahiti im Spiel gegen die Salomonen (18:0) übertroffen.

Die dänische Mannschaft gehörte vor dem Ersten Weltkrieg zu den besten kontinentaleuropäischen Mannschaften, verschwand dann aber in der Bedeutungslosigkeit. Zwar erreichte das Team bei der zweiten Europameisterschaft den vierten Platz, allerdings hatte man hier Losglück, da man in den ersten Spielen nur auf Malta, Albanien und Luxemburg traf, wobei gegen Luxemburg noch ein Entscheidungsspiel notwendig war.

Ära Piontek (1979–1990)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1982 in Spanien holte die dänische Mannschaft acht Punkte, doch auch trotz eines 3:1-Sieges gegen den späteren Weltmeister Italien blieb die Teilnahme an der Endrunde verwehrt. Doch die folgende Vorausscheidung zur Europameisterschaft 1984 sollte erfolgreich sein, als man auch dank eines 1:0-Sieges im Wembley-Stadion in London gegen England sich für die Endrunde in Frankreich qualifizieren sollte. Dort erreichte Dänemark das Halbfinale und schied nach Elfmeterschießen gegen Spanien aus, wobei Preben Elkjær einen Elfmeter verschoss.

Zwei Jahre später nahm die dänische Elf bei der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko erstmals an einer WM-Endrunde teil und wurde unter anderem durch ein 2:0 gegen Deutschland Gruppensieger. Im Achtelfinale kam es zu einem erneuten Duell mit Spanien, wobei die Skandinavier mit 1:5 verloren. Bei der zwei Jahre später folgenden Europameisterschaft in Deutschland schied die dänische Nationalelf nach der Gruppenphase aus, wobei alle drei Partien in der Gruppe verloren wurden. Nachdem die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1990 in Italien verfehlt wurde, wurde der deutsche Trainer Sepp Piontek, der die Mannschaft 1979 übernahm, entlassen und durch seinen Co-Trainer Richard Møller Nielsen ersetzt.

Große Erfolge unter Møller Nielsen (1990–1996)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Spiel in der Qualifikation für die Europameisterschaft 1992 in Schweden gegen die Färöer-Inseln wurde gewonnen, doch die folgenden Partien gegen Nordirland beziehungsweise Jugoslawien endeten mit einem Unentschieden respektive einer Niederlage. Die folgenden Partien wurden allesamt gewonnen, doch Dänemark musste mit dem zweiten Platz vorliebnehmen, der gleichbedeutend mit dem sportlichen Verpassen der Endrunde war. Da Jugoslawien aufgrund des Krieges jedoch von der UEFA vom Turnier ausgeschlossen wurde, rückte die dänische Mannschaft nach. Als Außenseiter in das Turnier gestartet, erreichte Dänemark das Halbfinale und warf dort nach Elfmeterschießen den Titelverteidiger aus den Niederlanden aus dem Wettbewerb. Im Finale gewannen sie gegen den amtierenden Weltmeister Deutschland mit 2:0 und gewannen somit mit der Europameisterschaft den ersten Titel. Für die Weltmeisterschaft 1994 in den Vereinigten Staaten konnte sich die dänische Mannschaft nicht qualifizieren, doch bei der Europameisterschaft 1996 in England waren sie wieder dabei. Dazwischen gab es den König-Fahd-Pokal 1995, welches die dänische Mannschaft durch ein 2:0 gegen Argentinien gewann. Nach einem Unentschieden gegen Portugal, einer Niederlage gegen Kroatien und einem Sieg gegen die Türkei schied Dänemark nach der Gruppenphase aus. Nach dem Turnier trat Richard Møller Nielsen als Nationaltrainer zurück.

Zeit unter Bo Johansson und erste Olsen-Jahre (1996–2004)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als sein Nachfolger wurde vom dänischen Fußballverband der Schwede Bo Johansson bestimmt. Unter ihm qualifizierte sich die dänische Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft 1998 und erreichten dort nach einem Sieg gegen Saudi-Arabien, einem Unentschieden gegen Südafrika und einer Niederlage gegen Gastgeber Frankreich das Achtelfinale, um dort Nigeria zu schlagen, wobei Ebbe Sand kurz nach seiner Einwechslung ein Tor gelang, ehe die Skandinavier im Viertelfinale gegen Brasilien ausschieden. Im November 1999 qualifizierte sich die dänische Nationalmannschaft über die Relegation für die Europameisterschaft 2000 in den Niederlanden und Belgien, wo die Dänen nach drei Niederlagen nach der Gruppenphase ausschieden.

Nach dem Turnier übernahm Morten Olsen das Amt des Nationaltrainers. Bei der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea erreichte Dänemark auch durch ein 2:0-Sieg gegen Titelverteidiger Frankreich das Achtelfinale, wo England Endstation bedeutete. Auch für die Europameisterschaft 2004 in Portugal konnte sich Dänemark qualifizieren, wobei sie in eine Gruppe mit Italien, Bulgarien und Schweden gelost wurden. Einen Aufreger gab es im Auftaktspiel gegen Italien, als der italienische Offensivspieler Francesco Totti den dänischen defensiven Mittelfeldspieler Christian Poulsen anspuckte. Nachdem die UEFA Fernsehbilder des dänischen TV-Senders DR auswertete, wurde Totti gesperrt. Nach einem Unentschieden gegen Italien und einem Sieg gegen Bulgarien hätte im entscheidenden Spiel gegen den schwedischen Nachbarn beiden Mannschaften ein Unentschieden ab 2:2 ausgereicht, um in das Viertelfinale einzuziehen, was in der Öffentlichkeit in Italien kontrovers diskutiert wurde. Tatsächlich endete die Partie mit einem 2:2, nachdem die Schweden in der 89. Minute den Ausgleich erzielten. Im Viertelfinale schied Dänemark gegen Tschechien aus.

Verpasste Qualifikationen und WM in Südafrika (2004–2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der folgenden Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland belegte die dänische Nationalmannschaft in einer Gruppe mit unter anderem dem amtierenden Europameister Griechenland, der Türkei und der Ukraine den dritten Platz und verpasste somit erstmals seit der WM 1994 wieder ein Turnier. Auch für die Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz konnte sich die dänische Elf nicht qualifizieren. Dazu beigetragen hat auch das Heimspiel gegen Schweden, als beim Stande von 3:3 die schwedische Nationalmannschaft nach einem Boxschlag von Christian Poulsen gegen Markus Rosenberg einen Elfmeter bekam, woraufhin ein dänischer Zuschauer auf das Spielfeld stürmte und den deutschen Schiedsrichter Herbert Fandel angriff, woraufhin das Spiel mit 3:0 für Schweden gewertet wurde.

Letzte Jahre von Morten Olsen (2010–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der Kritik hielt der dänische Fußballverband an Morten Olsen fest und ging mit ihm in die Vorausscheidung zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Auch durch ein 3:2-Sieg gegen Portugal – nach zweimaligem Rückstand – wurde der Gruppensieg geholt und Dänemark qualifizierte sich für die Endrunde in Südafrika, wo sie in der Gruppenphase auf die Niederlande, auf Kamerun und Japan trafen. Einer 0:2-Niederlage gegen den späteren Finalisten folgte ein 2:1-Sieg gegen Kamerun, ehe Dänemark nach einer 1:3-Niederlage gegen Japan aus dem Wettbewerb ausschied. In der folgenden Vorausscheidung zur Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine trafen die Dänen erneut auf Portugal und durch ein 2:1 im letzten Spiel gegen die Lusitanier qualifizierten sich die Skandinavier für die Endrunde und wie schon bei der WM 2010 traf die dänische Nationalmannschaft in der Gruppenphase in einer „Todesgruppe“ auf die Niederlande. Weitere Gegner waren der WM-Dritte Deutschland und Qualifikationsgegner Portugal. Zum Auftakt wurde Vize-Weltmeister Niederlande durch ein Tor von Michael Krohn-Dehli mit 1:0 geschlagen – der erste „echte“ Sieg gegen die Holländer seit 1967. Doch nach zwei Niederlagen gegen Portugal und Deutschland schied Dänemark als Gruppendritter aus. Für die folgenden zwei Turniere konnte sich die dänische Nationalelf nicht qualifizieren: Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wurde verfehlt, da sie der schlechteste Gruppenzweite waren, für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich hatten sie sich nicht qualifizieren können, da sie in ihrer Qualifikationsgruppe eine gute Ausgangslage mit zwei Unentschieden und einer Niederlage verspielten und dadurch als Gruppendritter in die Relegation mussten, wo sie gegen Schweden ausschieden. Morten Olsen trat daraufhin nach 15 Jahren Amtszeit als Nationaltrainer zurück.

Gegenwart unter Hareide (seit 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Nachfolger wurde der Norweger Åge Hareide. In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland belegte Dänemark nach einem schwachen Start auch dank eines Heimsieges gegen Polen den zweiten Platz und qualifizierte sich für die Relegation, in denen sie sich gegen Irland durchsetzten und somit die Teilnahme an der Endrunde sicherstellten. In der Gruppenphase traf Dänemark auf Peru, Australien und Frankreich und qualifizierte sich als Gruppenzweiter für das Achtelfinale, in dem die Skandinavier gegen den späteren Vize-Weltmeister Kroatien nach Elfmeterschießen ausschieden. In der Liga B in der UEFA Nations League trafen die Dänen in der Gruppe 4 auf Wales und Irland und eroberten sich den Gruppensieg, der gleichbedeutend mit dem Aufstieg in die Liga A war. In der folgenden Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 traf die dänische Nationalmannschaft auf die Schweiz, erneut auf Irland, auf Georgien und auf Gibraltar. Ohne Niederlage und mit jeweils vier Unentschieden und Siegen wurde die Dänemark Gruppenzweiter und qualifizierte sich somit für die in ganz Europa ausgetragene Endrunde.

Dänemark bei den Olympischen Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dänische Mannschaft bei den Olympischen Spielen 1912

In den ersten Jahren war die dänische Mannschaft sehr erfolgreich bei den Olympischen Spielen. Bei den inoffiziellen Spielen 1906 gewann Dänemark, vertreten durch eine Kopenhagener Stadtauswahl, die Goldmedaille, 1908, 1912 und 1960 Silber und 1948 die Bronzemedaille. 1972 erreichte man noch einmal die Zwischenrunde. Die dänische A-Nationalmannschaft war eine der wenigen westeuropäischen A-Nationalmannschaften, die noch bis in die 1980er Jahre an den Olympischen Spielen bzw. den Qualifikationsspielen dazu teilnahm. So hat Rekord-Nationalspieler Peter Schmeichel 1987 und 1988 acht Qualifikationsspiele für die Olympischen Spiele bestritten, die von der FIFA nicht mehr als A-Länderspiele anerkannt werden, von der DBU aber mitgezählt werden. In den FIFA-Statistiken wird er daher mit 121 Länderspielen geführt.[2]

Teilnahme Dänemarks an Fußball-Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark nahm achtmal an der Endrunde zur Europameisterschaft teil, davon einmal bei vier Teilnehmern, dreimal an einer Endrunde mit acht Teilnehmern und viermal mit 16 Teilnehmern.

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis Bemerkungen und Besonderheiten
1960 Frankreich nicht qualifiziert Im Achtelfinale am späteren Dritten Tschechoslowakei gescheitert.
1964 Spanien Spiel um Platz 3 Ungarn Vierter
1968 Italien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Ungarn gescheitert.
1972 Belgien nicht qualifiziert In der Qualifikation am späteren Dritten Belgien gescheitert.
1976 Jugoslawien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Spanien gescheitert, das sich auch nicht für die Endrunde qualifizieren konnte.
1980 Italien nicht qualifiziert In der Qualifikation an England gescheitert
1984 Frankreich Halbfinale Spanien Niederlage im Elfmeterschießen. Das Spiel um Platz 3 wurde erstmals nicht ausgetragen.
1988 BR Deutschland Vorrunde Deutschland, Italien, Spanien Nach drei Niederlagen als Gruppenletzter ausgeschieden
1992 Schweden Finale Deutschland Europameister In der Qualifikation an Jugoslawien gescheitert, aber nach dem Ausbruch der Jugoslawienkriege kurzfristig für das ausgeschlossene Jugoslawien nachnominiert.
1996 England Vorrunde Kroatien, Portugal, Türkei - Nach je einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage als Gruppendritter ausgeschieden
2000 Niederlande und Belgien Vorrunde Frankreich, Niederlande, Tschechien - Nach drei Niederlagen als Gruppenletzter ausgeschieden
2004 Portugal Viertelfinale Tschechien -
2008 Österreich und Schweiz nicht qualifiziert In der Qualifikation an Schweden und Spanien gescheitert.
2012 Polen und Ukraine Vorrunde Niederlande, Portugal, Deutschland Nach einem Sieg gegen die Niederlande und zwei Niederlagen gegen Portugal und Deutschland als Gruppendritter ausgeschieden
2016 Frankreich nicht qualifiziert In der Qualifikation scheiterte Dänemark in den Playoffspielen der Gruppendritten an Schweden.
2020 Europa qualifiziert In der Qualifikation traf Dänemark auf Georgien, Gibraltar, Irland und die Schweiz.

Teilnahme Dänemarks an Fußball-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene aus dem Spiel Niederlande – Dänemark während des Vorrundenspiels der Fußballweltmeisterschaft 2010
Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[3] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay nicht teilgenommen John Carr
1934 Italien nicht teilgenommen John Carr
1938 Frankreich nicht teilgenommen John Carr
1950 Brasilien nicht teilgenommen Robert Mountford
1954 Schweiz nicht teilgenommen Axel Bjerregaard
1958 Schweden nicht qualifiziert Arne Sørensen In der Qualifikation an England gescheitert
1962 Chile nicht qualifiziert Poul Petersen
1966 England nicht qualifiziert Poul Petersen In der Qualifikation an der UdSSR gescheitert
1970 Mexiko nicht qualifiziert Rudolf Strittich In der Qualifikation an der ČSSR gescheitert
1974 Deutschland nicht qualifiziert Rudolf Strittich In der Qualifikation an Schottland gescheitert
1978 Argentinien nicht qualifiziert Kurt Nielssen In der Qualifikation an Polen gescheitert
1982 Spanien nicht qualifiziert Josef Piontek In der Qualifikation an Jugoslawien und Italien gescheitert
1986 Mexiko Achtelfinale Spanien 000000000000009.00000000009. Josef Piontek
1990 Italien nicht qualifiziert Josef Piontek In der Qualifikation an Rumänien gescheitert
1994 USA nicht qualifiziert Richard Møller Nielsen In der Qualifikation an Spanien und Irland gescheitert
1998 Frankreich Viertelfinale Brasilien 000000000000008.00000000008. Bo Johansson
2002 Südkorea/Japan Achtelfinale England 000000000000010.000000000010. Morten Olsen
2006 Deutschland nicht qualifiziert Morten Olsen In der Qualifikation an der Ukraine und der Türkei gescheitert
2010 Südafrika Vorrunde Niederlande, Kamerun, Japan 000000000000024.000000000024. Morten Olsen
2014 Brasilien nicht qualifiziert Morten Olsen In der Qualifikation an Italien gescheitert. Als schlechtester Gruppenzweiter qualifizierte sich Dänemark nicht für die Playoff-Runde der besten acht Gruppenzweiten, in der vier weitere WM-Startplätze vergeben werden.
2018 Russland Achtelfinale Kroatien Åge Hareide Niederlage nach Elfmeterschießen

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle nennt die Spieler, die im Kader für die EM-2020-Qualifikationsspiele gegen die Gibraltar am 15. und gegen Irland am 18. November 2019 stehen.

  • Stand der Leistungsdaten: 18. November 2019 (nach dem Spiel gegen Irland)
Nr. Name Geburtstag Spiele Tore Verein Debüt Letzter Einsatz
Tor
01 Kasper Schmeichel 05. Nov. 1986 53 0 EnglandEngland Leicester City 06. Feb. 2013 18. Nov. 2019
16 Jesper Hansen 31. Mär. 1985 1 0 DanemarkDänemark FC Midtjylland 31. Mär. 2013 31. Mär. 2013
22 Frederik Rønnow 04. Aug. 1992 7 0 DeutschlandDeutschland Eintracht Frankfurt 31. Aug. 2016 19. Nov. 2018
Abwehr
02 Peter Ankersen 22. Sep. 1990 27 1 ItalienItalien CFC Genua 14. Aug. 2013 15. Okt. 2019
03 Joachim Andersen 31. Mai 1996 1 0 FrankreichFrankreich Olympique Lyon 15. Okt. 2019 15. Okt. 2019
04 Simon Kjær (C)Kapitän der Mannschaft 26. Mär. 1989 95 3 ItalienItalien AC Mailand 12. Aug. 2009 18. Nov. 2019
05 Jonas Knudsen 16. Sep. 1992 7 0 SchwedenSchweden Malmö FF 28. Mai 2014 15. Okt. 2019
06 Andreas Christensen 10. Apr. 1996 31 1 EnglandEngland FC Chelsea 08. Juni 2015 18. Nov. 2019
13 Zanka 23. Apr. 1990 28 2 TurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul 19. Nov. 2008 18. Nov. 2019
14 Henrik Dalsgaard 27. Juli 1989 25 1 EnglandEngland FC Brentford 26. Jan. 2013 18. Nov. 2019
17 Jens Stryger Larsen 21. Feb. 1991 29 1 ItalienItalien Udinese Calcio 31. Aug. 2016 18. Nov. 2019
Lasse Nielsen 08. Jan. 1988 1 0 SchwedenSchweden Malmö FF 15. Aug. 2012 15. Aug. 2012
Mittelfeld
08 Thomas Delaney 03. Sep. 1991 43 5 DeutschlandDeutschland Borussia Dortmund 15. Okt. 2013 18. Nov. 2019
10 Christian Eriksen 14. Feb. 1992 95 31 EnglandEngland Tottenham Hotspur 03. Mär. 2010 18. Nov. 2019
11 Martin Braithwaite 05. Juni 1991 39 6 SpanienSpanien CD Leganés 05. Juni 2013 18. Nov. 2019
18 Daniel Wass 31. Mai 1989 20 0 SpanienSpanien FC Valencia 09. Feb. 2011 15. Nov. 2019
15 Lukas Lerager 12. Juli 1993 10 1 ItalienItalien CFC Genua 06. Juni 2017 15. Okt. 2019
Anders Christiansen 08. Juni 1990 4 0 SchwedenSchweden Malmö FF 31. Jan. 2013 29. Mär. 2015
19 Lasse Schöne 27. Mai 1986 50 3 ItalienItalien CFC Genua 12. Aug. 2009 18. Nov. 2019
23 Pierre Emile Højbjerg 05. Aug. 1995 33 3 EnglandEngland FC Southampton 28. Mai 2014 18. Nov. 2019
15 Christian Nørgaard 10. Mai 1994 0 0 EnglandEngland FC Brentford
Sturm
07 Robert Skov 20. Mai 1996 4 3 DeutschlandDeutschland TSG 1899 Hoffenheim 10. Juni 2019 15. Nov. 2019
12 Kasper Dolberg 06. Okt. 1997 17 5 FrankreichFrankreich OGC Nizza 11. Nov. 2016 18. Nov. 2019
20 Yussuf Poulsen 15. Juni 1994 42 7 DeutschlandDeutschland RB Leipzig 31. Jan. 2013 18. Nov. 2019
09 Christian Gytkjær 06. Mai 1990 9 5 PolenPolen Lech Posen 15. Nov. 2016 15. Nov. 2019
21 Andreas Cornelius 16. Mär. 1993 25 4 ItalienItalien Parma Calcio 08. Sep. 2012 18. Nov. 2019


Name Nationalität Amtsantritt Vertrag bis
Trainer
Åge Hareide NorwegenNorwegen Norwegen Dezember 2015

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 18. November 2019)

Rekordspieler[4]
Spiele Spieler Zeitraum Tore
129[OL 1] Peter Schmeichel 1987–2001 1
126 Dennis Rommedahl 2000–2013 21
112 Jon Dahl Tomasson 1997–2010 52
108 Thomas Helveg 1994–2007 2
104[OL 2] Michael Laudrup 1982–1998 37[OL 3]
102[OL 4] Morten Olsen 1970–1989 4[OL 5]
102 Martin Jørgensen 1997–2010 12
101 Thomas Sørensen 1999–2012 0
95 Christian Eriksen 2010– 31
Simon Kjær 2009– 3
92 Christian Poulsen 2001–2012 6
87[OL 1] John Sivebæk 1982–1992 1
86 Jan Heintze 1987–2002 4
84[OL 1] Lars Olsen 1986–1996 4[OL 6]
82[OL 7] Brian Laudrup 1987–1998 21[OL 5]
81 Nicklas Bendtner 2006– 30
William Kvist 2007– 2
Anmerkungen:
  1. a b c Die FIFA zählt 8 Olympia-Qualifikationsspiele nicht mit
  2. Die FIFA zählt 1 Olympia-Qualifikationsspiel nicht mit
  3. Davon 2 Tore bei einem Olympia-Qualifikationsspiel, das von der FIFA nicht als A-Länderspiel gezählt wird
  4. Die FIFA zählt 4 Olympia-Qualifikationsspiele nicht mit
  5. a b Davon 1 Tor bei einem Olympia-Qualifikationsspiel, das von der FIFA nicht als A-Länderspiel gezählt wird
  6. Davon 2 Tore bei Olympia-Qualifikationsspielen, die von der FIFA nicht als A-Länderspiele gezählt werden
  7. Die FIFA zählt 3 Olympia-Qualifikationsspiele nicht mit
Rekordschützen[4]
Tore Spieler Zeitraum Spiele
52 Poul Nielsen 1912–1925 38
52 Jon Dahl Tomasson 1997–2010 112
44 Pauli Jørgensen 1925–1939 47
42[OR 1] Ole Madsen 1958–1969 50[OR 2]
38 Preben Elkjær Larsen 1977–1988 69
37[OR 3] Michael Laudrup 1982–1998 104[OR 4]
31 Christian Eriksen 2010– 95
30 Nicklas Bendtner 2006– 81
29[OR 5] Henning Enoksen 1958–1966 54[OR 6]
22 Michael Rohde 1915–1931 40
22 Ebbe Sand 1998–2004 66
21[OR 7] Brian Laudrup 1987–1998 82[OR 8]
21[OR 9] Flemming Poulsen 1987–1994 62[OR 10]
21 Dennis Rommedahl 2000–2013 126
20[OR 11] Allan Simonsen 1972–1986 55[OR 12]
Anmerkungen:
  1. Davon 3 Tore bei Olympia-Qualifikationsspielen, die von der FIFA nicht als A-Länderspiele gezählt werden
  2. Die FIFA zählt 6 Olympia-Qualifikationsspiele nicht mit
  3. Davon 2 Tore bei einem Olympia-Qualifikationsspiel, das von der FIFA nicht als A-Länderspiel gezählt wird
  4. Die FIFA zählt 1 Olympia-Qualifikationsspiel nicht mit
  5. Davon 1 Tor bei den Olympischen Spielen 1960 und 5 Tore bei Olympia-Qualifikationsspielen, die von der FIFA nicht als A-Länderspiele gezählt werden
  6. Die FIFA zählt 4 Spiele bei den Olympischen Spielen 1960 und 5 Olympia-Qualifikationsspiele nicht mit
  7. Davon 1 Tor bei einem Olympia-Qualifikationsspiel, das von der FIFA nicht als A-Länderspiel gezählt wird
  8. Die FIFA zählt 3 Olympia-Qualifikationsspiele nicht mit
  9. Davon 5 Tore bei Olympia-Qualifikationsspielen, die von der FIFA nicht als A-Länderspiele gezählt werden
  10. Die FIFA zählt 7 Olympia-Qualifikationsspiele nicht mit
  11. Davon 3 Tore bei den Olympischen Spielen 1972, die von der FIFA nicht als A-Länderspiele gezählt werden
  12. Die FIFA zählt 6 Spiele bei den Olympischen Spielen 1972 nicht mit

Trainerchronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stand: 18. November 2019
Name Nationalität Periode Spiele Gewonnen Remis Verloren Tordifferenz
Charles Williams England 1908–1910 004 03 01 00 028:004
Axel Andersen Byrval Dänemark 1913–1915 & 1917–1918 016 14 01 01 068:012
John Carr England 1920 001 00 00 01 000:001
Edward Magner Dänemark 1939 002 02 00 00 011:003
Sophus Nielsen Dänemark 1940 002 00 02 00 004:004
J. D. Butler England 1946 002 01 00 01 004:003
Axel Bjerregaard[T 1] Dänemark 1948 & 1952 006 04 00 02 019:008
Ove Bøje[T 1] Dänemark 1948 003 02 00 01 012:002
Robert Mountford England 1948 004 02 00 02 015:011
Alf Young England 1956 001 00 00 01 001:002
Lajos Szendrödi Ungarn 1956 001 00 01 00 001:001
Arne Sørensen Dänemark 1956 (Nov.) – 1961 (Dez.) 041 20 08 13 094:078
Poul Petersen Dänemark 1962 (Mai) – 1966 (Nov.) 047 17 08 22 085:094
Ernst Netuka/Erik Hansen[T 2] Österreich/Dänemark 1967 (Jan.) – 1967 (Dez.) 008 04 02 02 029:011
Henry From/Erik Hansen/John Hansen[T 2] Dänemark 1968 (Jan.) – 1969 (Dez.) 020 09 02 09 041:029
Rudi Strittich Österreich 1970 (Mai) – 1975 (Okt.) 060 20 11 29 080:100
Kurt Nielsen Dänemark 1976 (Febr.) – 1979 (Juni) 031 13 06 12 055:045
Sepp Piontek Deutschland 1979 (Juni) – 1990 (Apr.) 115 52 24 39 168:123
Richard Møller Nielsen Dänemark 1987, 1988 & 1990 (Juli) – 1996 (Juni) 067 37 17 13 107:049
Bo Johansson Schweden 1996 (Juli) – 2000 (Juni) 040 17 09 14 051:043
Morten Olsen Dänemark 2000 (August) – 2015 (November) 166 80 42 44 258:178
Åge Hareide Norwegen 2015 (Dezember) – 042 20 18 04 077:028
Anmerkungen:
  1. a b Axel Bjerregaard und Ove Boje hatten 1948 die gemeinsame Verantwortung als Cheftrainer in drei Spielen.
  2. a b Ernst Netuka und Henry From waren nur verantwortlich für das körperliche Training, während Erik Hansen (1967–1969) und John Hansen (Februar 1969 – Dezember 1969) verantwortlich für die Auswahl der Spieler und Taktiken waren.

Länderspiele gegen deutschsprachige Fußballnationalmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länderspiele gegen die deutsche Fußballnationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
01. 6. Oktober 1912 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 3:1 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
02. 26. Oktober 1913 Hamburg Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1:4 DanemarkDänemark Dänemark
03. 2. Oktober 1927 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 2:1 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
04. 16. September 1928 Nürnberg Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 2:1 DanemarkDänemark Dänemark
05. 7. September 1930 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 6:3 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
06. 27. September 1931 Hannover Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 4:2 DanemarkDänemark Dänemark
07. 7. Oktober 1934 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 2:5 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
08. 16. Mai 1937 Breslau Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 8:0 DanemarkDänemark Dänemark
09. 25. Juni 1939 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 0:2 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
10. 17. November 1940 Hamburg Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 1:0 DanemarkDänemark Dänemark
11. 16. November 1941 Dresden Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 1:1 DanemarkDänemark Dänemark
12. 24. September 1958 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 1:1 DeutschlandDeutschland Deutschland
13. 20. September 1961 Nürnberg DeutschlandDeutschland Deutschland 5:1 DanemarkDänemark Dänemark
14. 30. Juni 1971 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 1:3 DeutschlandDeutschland Deutschland
15. 25. August 1971 Flensburg DeutschlandDeutschland Deutschland 1:3 DanemarkDänemark Dänemark
16. 18. April 1972 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 0:1 DeutschlandDeutschland Deutschland
17. 13. Juni 1986 Santiago de Querétaro DanemarkDänemark Dänemark 2:0 DeutschlandDeutschland Deutschland
18. 24. September 1986 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 0:2 DeutschlandDeutschland Deutschland
19. 23. September 1987 Hamburg DeutschlandDeutschland Deutschland 1:0 DanemarkDänemark Dänemark
20. 18. November 1987 Aarhus DanemarkDänemark Dänemark 0:1 DeutschlandDeutschland Deutschland
21. 30. März 1988 Osnabrück DeutschlandDeutschland Deutschland 1:1 DanemarkDänemark Dänemark
22. 14. Juni 1988 Gelsenkirchen DeutschlandDeutschland Deutschland 2:0 DanemarkDänemark Dänemark
23. 30. Mai 1990 Gelsenkirchen DeutschlandDeutschland Deutschland 1:0 DanemarkDänemark Dänemark
24. 26. Juni 1992 Göteborg DanemarkDänemark Dänemark 2:0 DeutschlandDeutschland Deutschland
25. 9. September 1992 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 1:2 DeutschlandDeutschland Deutschland
26. 27. März 1996 München DeutschlandDeutschland Deutschland 2:0 DanemarkDänemark Dänemark
27. 15. November 2000 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 2:1 DeutschlandDeutschland Deutschland
28. 28. März 2007 Duisburg DeutschlandDeutschland Deutschland 0:1 DanemarkDänemark Dänemark
29. 11. August 2010 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 2:2 DeutschlandDeutschland Deutschland
30. 17. Juni 2012 Lemberg DanemarkDänemark Dänemark 1:2 DeutschlandDeutschland Deutschland
31. 6. Juni 2017 Brøndby DanemarkDänemark Dänemark 1:1 DeutschlandDeutschland Deutschland

Länderspiele gegen die Fußballnationalmannschaft der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
01. 28. Mai 1961 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 1:1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
02. 23. Mai 1962 Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 4:1 DanemarkDänemark Dänemark
03. 4. Juni 1967 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 1:1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
04. 11. Oktober 1967 Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 3:2 DanemarkDänemark Dänemark
05. 4. Mai 1983 Aarhus DanemarkDänemark Dänemark 1:2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
06. 18. April 1984 Magdeburg Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 4:0 DanemarkDänemark Dänemark
07. 8. Mai 1985 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 4:1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
08. 10. September 1986 Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 0:1 DanemarkDänemark Dänemark

Länderspiele gegen die liechtensteinische Fussballnationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
01. 11. Oktober 2006 Vaduz LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 0:4 DanemarkDänemark Dänemark
02. 12. September 2007 Aarhus DanemarkDänemark Dänemark 4:0 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein
03. 31. August 2016 Horsens DanemarkDänemark Dänemark 5:0 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein

Länderspiele gegen die luxemburgische Fußballnationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
01. 4. Dezember 1963 Luxemburg LuxemburgLuxemburg Luxemburg 3:3 DanemarkDänemark Dänemark
02. 10. Dezember 1963 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 2:2 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
03. 18. Dezember 1963 Amsterdam DanemarkDänemark Dänemark 1:0 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
04. 20. November 1968 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 5:1 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
05. 19. November 1980 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 4:0 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
06. 1. Mai 1981 Luxemburg LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1:2 DanemarkDänemark Dänemark
07. 10. November 1982 Luxemburg LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1:2 DanemarkDänemark Dänemark
08. 12. Oktober 1983 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 6:0 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
09. 12. Oktober 2002 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 2:0 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
10. 11. Juni 2003 Luxemburg LuxemburgLuxemburg Luxemburg 0:2 DanemarkDänemark Dänemark

Länderspiele gegen die österreichische Fußballnationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
01. 5. November 1950 Wien OsterreichÖsterreich Österreich 5:1 DanemarkDänemark Dänemark
02. 17. Juni 1951 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 3:3 OsterreichÖsterreich Österreich
03. 19. Mai 1982 Wien OsterreichÖsterreich Österreich 1:0 DanemarkDänemark Dänemark
04. 12. September 1984 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 3:1 OsterreichÖsterreich Österreich
05. 27. April 1988 Wien OsterreichÖsterreich Österreich 1:0 DanemarkDänemark Dänemark
06. 5. Juni 1991 Odense DanemarkDänemark Dänemark 2:1 OsterreichÖsterreich Österreich
07. 9. Oktober 1991 Wien OsterreichÖsterreich Österreich 0:3 DanemarkDänemark Dänemark
08. 3. März 2010 Wien OsterreichÖsterreich Österreich 2:1 DanemarkDänemark Dänemark
09. 16. Oktober 2018 Herning DanemarkDänemark Dänemark 2:0 OsterreichÖsterreich Österreich

Länderspiele gegen die Schweizer Fussballnationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
01. 17. Juni 1923 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 3:2 SchweizSchweiz Schweiz
02. 21. April 1924 Basel SchweizSchweiz Schweiz 2:0 DanemarkDänemark Dänemark
03. 27. Juni 1953 Basel SchweizSchweiz Schweiz 1:4 DanemarkDänemark Dänemark
04. 19. September 1954 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 1:1 SchweizSchweiz Schweiz
05. 21. April 1971 Vevey SchweizSchweiz Schweiz 2:1 DanemarkDänemark Dänemark
06. 5. Mai 1971 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 4:0 SchweizSchweiz Schweiz
07. 4. Oktober 1972 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 1:1 SchweizSchweiz Schweiz
08. 27. August 1980 Lausanne SchweizSchweiz Schweiz 1:1 DanemarkDänemark Dänemark
09. 17. Oktober 1984 Bern SchweizSchweiz Schweiz 1:0 DanemarkDänemark Dänemark
10. 9. Oktober 1985 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 0:0 SchweizSchweiz Schweiz
11. 14. Oktober 1998 Zürich SchweizSchweiz Schweiz 1:1 DanemarkDänemark Dänemark
12. 4. September 1999 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 2:1 SchweizSchweiz Schweiz
13. 26. März 2019 Basel SchweizSchweiz Schweiz 3:3 DanemarkDänemark Dänemark
14. 12. Oktober 2019 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 1:0 SchweizSchweiz Schweiz

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dänische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 19. Dezember 2019, abgerufen am 8. Januar 2020.
  2. FIFA Hunderterclub (PDF; 89 kB)
  3. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930–2010 (PDF; 200 kB)
  4. a b rsssf.com: Denmark – Record International Players