Dénes Bartha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dénes R. Bartha (* 2. Oktober 1908 in Budapest; † 7. September 1993 bei Budapest) war ein ungarischer Musikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bartha studierte in Berlin bei Hermann Abert, Friedrich Blume, Johannes Wolf, Curt Sachs, Erich Moritz von Hornbostel, Arnold Schering und Hans Joachim Moser und promovierte 1930. Anschließend war er bis 1942 Kustos an der Musikabteilung des Ungarischen Nationalmuseums in Budapest und wirkte daneben seit 1935 als Lehrbeauftragter. 1947 begründete er die Abteilung Musikgeschichte an der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest und hatte dort bis zu seinem Tod eine Professur inne.

Außerdem war Bartha Gastprofessor am Smith College (1964), an der Harvard University (1964/65), an der Cornell University (1965/66), an der University of Pittsburgh (1966/67), wo er später die Andrew W. Mellon Professur übernahm (1969–1979), sowie an der University of Washington (1980/81).

Publikationen (Bücher)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benedictus Ducis und Appenzeller. Ein Beitrag zur Stilgeschichte des 16. Jahrhunderts, Dissertation, Berlin 1930
  • Franz Liszt. Sein Leben in Bildern, Leipzig 1936
  • Mozarts Klavierwerke, 1942
  • Die Sinfonien Beethovens, 1956
  • Haydn als Opernkapellmeister. Die Haydn-Dokumente der Esterházy-Opernsammlung, Budapest 1960 (zusammen mit László Somfai)
  • Johann Sebastian Bach, Budapest 1960
  • Joseph Haydn, Gesammelte Briefe und Aufzeichnungen, Kassel 1965

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]