Département Charente-Maritime

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charente-Maritime
Wappen des Departements Charente-Maritime
FinistèreCôtes-d’ArmorIlle-et-VilaineMorbihanLoire-AtlantiqueVendéeMancheMayenneOrneCalvadosMaine-et-LoireSartheIndre-et-LoireVienneDeux-SèvresIndreLoir-et-CherEureEure-et-LoirSeine-MaritimeOiseAisneSommePas-de-CalaisNordArdennesMarneMeuseMeurthe-et-MoselleHaute-MarneVosgesMoselleHaut-RhinBas-RhinTerritoire de BelfortCherLoiretYonneAubeCôte-d’OrNièvreHaute-SaôneEssonneYvelinesSeine-et-MarneVal-d’OiseHauts-de-SeineVal-de-MarneSeine-Saint-DenisParisDoubsJuraSaône-et-LoireAllierCreuseHaute-VienneCharenteCharente-MaritimeCorrèzeDordogneGirondePuy-de-DômeLoireRhôneAinHaute-SavoieCantalLotSavoieHaute-LoireIsèreArdècheLandesLot-et-GaronneHautes-AlpesDrômeAlpes-MaritimesVarAlpes-de-Haute-ProvenceVaucluseBouches-du-RhôneGardHéraultLozèreAveyronTarnTarn-et-GaronneGersPyrènèes-AtlantiquesHautes-PyrénéesAudePyrénées-OrientalesHaute-GaronneAriègeHaute-CorseCorse-du-SudVereinigtes KönigreichAndorraGuernseyJerseyNiederlandeBelgienLuxemburgDeutschlandLiechtensteinMonacoÖsterreichSchweizItalienSpanienLage des Departements Charente-Maritime in Frankreich
Über dieses Bild
Region Nouvelle-Aquitaine
Präfektur La Rochelle
Unterpräfektur(en) Jonzac
Rochefort
Saintes
Saint-Jean-d’Angély
Einwohner 637.089 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte 93 Einw. pro km²
Fläche 6.864 km²
Arrondissements 5
Kantone 27
Gemeinden 469
Präsident des
Départementrats
Dominique Bussereau[1] (UMP)
ISO-3166-2-Code FR-17
Lage des Charente-Maritime
Lage des Départements Charente-Maritime in der
Region Nouvelle-Aquitaine

Das Département Charente-Maritime [ʃaˌʀãtmaʀiˈtim] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 17. Es liegt im Westen des Landes an der Atlantikküste in der Region Nouvelle-Aquitaine und ist nach dem Fluss Charente und nach seiner maritimen Lage benannt. Hauptstadt ist die alte Festungsstadt La Rochelle. Von seiner Einrichtung 1790 bis ins Jahr 1941 hieß das Département Charente-Inférieure.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Rochelle, die ehemalige Hauptstadt der Provinz Aunis sowie heutiger Verwaltungssitz und größte Stadt des Départements

Das Département Charente-Maritime grenzt im Norden an das Département Vendée, im Nordosten an das Département Deux-Sèvres, im Osten an das Département Charente, im äußersten Südosten an das Département Dordogne, im Süden an das Département Gironde und im Westen an die Gironde und den Atlantischen Ozean.

Die bedeutendsten Flüsse sind die Sèvre Niortaise, überwiegend nördliche Grenze zum Département Vendée, die namensgebende Charente, die das Département in westlicher Richtung durchquert und hinter Rochefort in den Atlantik mündet, ihr rechter Nebenfluss Boutonne, weiter südlich die Seudre, deren Mündungsgebiet zu ausgedehnter Austern- und Muschelzucht genutzt wird, und im Südosten die Dronne, die die kurze Grenze zum Département Dordogne bildet.

Zum Département Charente-Maritime gehören auch die der Atlantikküste vorgelagerten Inseln Île de Ré, Île d’Oléron, Île-d’Aix und Île Madame.

Das Gebiet um Saintes, vor allem jenes nördlich der zentral im Département gelegenen Stadt, bildet die historische Provinz Saintonge.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: Im in Blau und Rot gespaltenen Wappen ist vorn eine silberne Bischofsmütze von drei (1;2) goldenen Lilien begleitet und hinten eine gegengekehrte goldene gekrönte Taube.

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Charente-Maritime sind:

Stadt Einwohner
(2014)
Arrondissement
La Rochelle 74.998 La Rochelle
Saintes 25.149 Saintes
Rochefort 24.300 Rochefort
Royan 18.388 Rochefort
Aytré 8.821 La Rochelle
Tonnay-Charente 7.926 Rochefort
Périgny 7.866 La Rochelle
Saint-Jean-d’Angély 7.123 Saint-Jean-d’Angély
Lagord 7.199 La Rochelle
Saujon 7.221 Saintes

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Charente-Maritime ist in 5 Arrondissements, 27 Kantone und 469 Gemeinden untergliedert:

Gemeinden und Arrondissemente im Département Charente-Maritime
Arrondissement Kantone Gemeinden Einwohner
1. Januar 2014
Fläche
km²
Bevölkerungs-
dichte  Einw./km²
Code
INSEE
Jonzac 4 129 000000000056973.000000000056.973 1.740,05 000000000000033.000000000033 171
La Rochelle 9 58 000000000210151.0000000000210.151 852,65 000000000000246.0000000000246 173
Rochefort 12 82 000000000187843.0000000000187.843 1.534,64 000000000000122.0000000000122 172
Saintes 6 89 000000000128786.0000000000128.786 1.320,29 000000000000098.000000000098 174
Saint-Jean-d’Angély 3 111 000000000053336.000000000053.336 1.415,97 000000000000038.000000000038 175
Département Charente-Maritime 27 383 000000000637089.0000000000637.089 6.863,60 000000000000093.000000000093 17
Bis 1790 befanden sich auf dem Gebiet des heutigen Départements die historischen Provinzen Aunis und Saintonge, sowie ein geringer Anteil der Provinzen Poitou und Angoumois

Siehe auch:

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Messstation: Pointe de la Coubre, 150 m vom Meer entfernt, am Ausgang der Gironde[2]

Logo des Départements bis 2008
Maritime Klimadaten J F M A M J J A S O N D
mittlere Höchsttemperatur 9 10 12 15 18 21 23 23 21 18 13 10
mittlere Tiefsttemperatur 3 4 5 7 11 14 16 16 14 11 7 5
Anzahl sehr sonniger Tage 3 3 4,5 4,5 4 5 7 6 5 5 3 2,5
Anzahl Tage mit bedecktem Himmel 17 13 13 10 10 7 6 6 9 10 15 16
Anzahl Regentage 13 11 10 9 9 7 6 8 9 10 13 13
Regenmenge in mm 85 70 55 50 50 40 35 55 70 75 95 92
Wassertemperatur in Küstennähe 10 10 11 13 14 17 19 20 19 17 15 12

Tage pro Jahr mit

  • Regenfällen über 1 mm: 118
  • Frost: 26
    • erster Frost: Ende November
    • letzter Frost: Mitte März
  • Schnee: 2
  • Gewitter: 12
  • Hagel: 3

(Stand 1991)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Département Charente-Maritime – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. charente-maritime.fr abgerufen am 3. Mai 2015.
  2. Klimadaten aus: Jean-Noël Darde: Plages et côtes de France. Éditions Balland, Paris 1991.

Koordinaten: 45° 51′ N, 0° 44′ W