Département Manche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Département Manche
Wappen des Departements Département Manche
Finistère Côtes-d’Armor Ille-et-Vilaine Morbihan Loire-Atlantique Vendée Manche Mayenne Orne Calvados Maine-et-Loire Sarthe Indre-et-Loire Vienne Deux-Sèvres Indre Loir-et-Cher Eure Eure-et-Loir Seine-Maritime Oise Aisne Somme Pas-de-Calais Nord Ardennes Marne Meuse Meurthe-et-Moselle Haute-Marne Vosges Moselle Haut-Rhin Bas-Rhin Territoire de Belfort Cher Loiret Yonne Aube Côte-d’Or Nièvre Haute-Saône Essonne Yvelines Seine-et-Marne Val-d’Oise Hauts-de-Seine Val-de-Marne Seine-Saint-Denis Paris Doubs Jura Saône-et-Loire Allier Creuse Haute-Vienne Charente Charente-Maritime Corrèze Dordogne Gironde Puy-de-Dôme Loire Rhône Ain Haute-Savoie Cantal Lot Savoie Haute-Loire Isère Ardèche Landes Lot-et-Garonne Hautes-Alpes Drôme Alpes-Maritimes Var Alpes-de-Haute-Provence Vaucluse Bouches-du-Rhône Gard Hérault Lozère Aveyron Tarn Tarn-et-Garonne Gers Pyrènèes-Atlantiques Hautes-Pyrénées Aude Pyrénées-Orientales Haute-Garonne Ariège Haute-Corse Corse-du-Sud Vereinigtes Königreich Andorra Guernsey Jersey Niederlande Belgien Luxemburg Deutschland Liechtenstein Monaco Österreich Schweiz Italien SpanienLage des Departements Département Manche in Frankreich
Über dieses Bild
Region Normandie
Präfektur Saint-Lô
Unterpräfektur(en) Avranches
Cherbourg-Octeville
Coutances
Einwohner 499.919 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 84 Einw. pro km²
Fläche 5.938 km²
Arrondissements 4
Kantone 27
Gemeinden 477
Präsident des
Départementrats
Philippe Bas[1]
ISO-3166-2-Code FR-50

Lage des Départements Département Manche in der
Region Normandie

Das Département Manche [mɑ̃ːʃ] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 50. Es liegt im Norden des Landes in der Region Normandie und ist nach dem Ärmelkanal benannt, der im Französischen La Manche heißt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Manche besteht aus dem Avranchin im Süden und dem Cotentin im Norden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Manche wurde im Kontext mit der Französischen Revolution am 4. März 1790 als Teil der historischen Provinz Normandie geschaffen. Sein Verwaltungssitz war ursprünglich Coutances, er wurde jedoch bereits 1796 nach Saint-Lô verlegt. Coutances übernahm vorübergehend wieder den Sitz der Präfektur, als die Stadt Saint-Lô im Sommer 1944 während des Zweiten Weltkrieges bei der Invasion der Alliierten vollständig zerstört war.

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche von Lessay

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Manche sind:

Stadt Einwohner
(2013)
Arrondissement
Cherbourg-Octeville 80.978 Cherbourg
Saint-Lô 19.285 Saint-Lô
Équeurdreville-Hainneville 17.175 Cherbourg
Tourlaville 15.902 Cherbourg
Granville 13.104 Avranches
Coutances 8.951 Coutances
Avranches 7.890 Avranches
Valognes 6.807 Cherbourg
Carentan 6.804 Saint-Lô
La Glacerie 5.794 Cherbourg

Weiterer bekannter Ort im Département Manche ist der Mont-Saint-Michel, der jährlich von 3,5 Millionen Touristen besucht wird.[2]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden und Arrondissemente im Département Manche

Das Département Manche gliedert sich in 4 Arrondissements, 27 Kantone und 477 Gemeinden:

Arrondissement Einwohner
(2013)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte
(Einw./km²)
Kantone Gemeinden
Avranches 123.523 1.762 70,1 8 160
Cherbourg 190.262 1.639 116,1 11 189
Coutances 84.327 1.301 64,8 7 130
Saint-Lô 101.807 1.235 82,4 7 122

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke und Denkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zustand der Megalithanlagen, die die ältesten Denkmale im Département Manche sind, ist unterschiedlich. Zahlreiche illegale Ausgrabungen haben zu einem unwiederbringlichen Informationsverlust geführt. Was die Erhaltung von Denkmälern betrifft, so sind sie abgesehen von einer handvoll Megalithen in einem desolaten Zustand.

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das wohl bedeutendste Bauwerk der Romanik im Département Manche ist die Klosterkirche Abbaye de Sainte-Trinité in Lessay, die im 11. und 12. Jahrhundert durch Eudes au Capel erbaut wurde und ein frühes Beispiel für ein Kreuzrippengewölbe darstellt. Ein weiteres wichtiges Bauwerk der Romanik ist die ebenfalls im 11. Jahrhundert erbaute Kirche der Abtei Cerisy-la-Forêt.[3]

Die bedeutendsten Bauwerke der Gotik im Département Manche sind das Kloster Mont-Saint-Michel und die Kathedrale von Coutances.[3]

Wichtige Beispiele mittelalterlicher Wehrarchitektur im Département sind das Schloss Gratot, sowie die Burg Pirou.[3]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das größte Museum, das sich im Département befindet, ist das Cherbourger Cité de la Mer. Die Ausstellung umfasst u. a. das französische Atom-U-Boot Le Redoubtable, eine Ausstellung über die Entwicklung der Tiefsee-U-Boote inclusive des Bathyskaphs Archimède, sowie ein Meerwasseraquarium.[4]

In Avranches befindet sich das Skriptorial, das mittelalterliche Handschriften aus dem nahegelegenen Kloster Mont Saint Michel ausstellt, darunter einige Werke aus dem Zeitalter der Romanik. Die meisten der Werke sind religiöser Natur, die Sammlung enthält aber auch historische und musiktheoretische Werke, sowie Schriften antiker Autoren.[5]

Weitere Museen im Département sind das Maison Natale Jean-François Millet mit einer Ausstellung zu Leben und Werk des Malers[6], das Ferme-musée du Cotentin[7] (ein Landwirtschaftsmuseum), sowie das Ecomusée de la Baie du Mont-Saint-Michel mit Ausstellungen zur Natur und zur Landschaft der gleichnamigen Bucht.[8]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Cap de la Hague, 12 Meter Höhe
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 9 8 10 11 14 16 18 19 18 16 12 10 Ø 13,4
Min. Temperatur (°C) 5 4 5 7 9 11 13 14 13 11 8 6 Ø 8,9
Temperatur (°C) 7 6 7,5 9 11,5 12,5 15,5 16,5 15,5 13,5 10 8 Ø 11,1
Niederschlag (mm) 76 61 51 40 45 38 35 47 62 65 92 84 Σ 696
Regentage (d) 13 11 10 8 8 7 6 8 9 10 14 14 Σ 118
Wassertemperatur (°C) 9 8 8 9 11 14 15 17 17 16 13 11 Ø 12,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
9
5
8
4
10
5
11
7
14
9
16
11
18
13
19
14
18
13
16
11
12
8
10
6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
76
61
51
40
45
38
35
47
62
65
92
84
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Jean-Noël Darde: Plages et côtes de France. Éditions Balland, Paris 1991

Tage pro Jahr mit

  • Regenfällen über 1 mm: 120
  • Frost: 7
    • Erster Frost: 28. Dezember
    • Letzter Frost: 12. Februar
  • Schnee: 6
  • Gewitter: 5
  • Hagel: 3

(Stand 1991)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Département Manche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. conseil.general.manche.fr (PDF; 154 kB), abgerufen am 26. April 2015.
  2. Statistik abgerufen am 31. März 2013.
  3. a b c Michelin-Reiseführer Normandie. Michelin et Cie, Clermand-Ferrand 1997, ISBN 2-06-234801-0.
  4. La Cite de la Mer. citedelamer.com. Abgerufen am 12. Juli 2015.
  5. Scriptorial d'Avranches: Admirez les 600 Œuvres du Musée. scriptorial.fr. Abgerufen am 12. Juli 2015.
  6. Maison Natale Jean-François Millet. patrimoine.manche.fr. Abgerufen am 12. Juli 2015.
  7. Ferme-musée du Cotentin. patrimoine.manche.fr. Abgerufen am 12. Juli 2015.
  8. Ecomusée de la Baie du Mont-Saint-Michel. patrimoine.manche.fr. Abgerufen am 12. Juli 2015.

Koordinaten: 49° 6′ N, 1° 22′ W