Dörfleins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dörfleins
Stadt Hallstadt
Koordinaten: 49° 55′ 54″ N, 10° 51′ 27″ O
Höhe: 245 m ü. NN
Fläche: 46 ha
Einwohner: 1380
Bevölkerungsdichte: 3.000 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 96103
Vorwahl: 0951
Kellerhaus in Dörfleins

Dörfleins ist seit 1. Januar 1972 ein Stadtteil von Hallstadt im oberfränkischen Landkreis Bamberg.[1] Bis 1971 gab es dort einen eigenen Bürgermeister und einen Gemeinderat. Bei der Kommunalwahl 2008 wurden mehrere Dörfleinser Bürger in den Hallstadter Stadtrat gewählt. Dörfleins besitzt eine Volksschule sowie den Kindergarten St. Ursula als Bildungseinrichtungen (Stand 2007).

Dörfleins grenzt im Süden an die Stadt Bamberg und im Westen an die Gemeinden Oberhaid und Kemmern. Zwischen Hallstadt und Dörfleins fließt der Main. Verbunden werden die beiden Gemeindeteile durch die Mainbrücke, über die die Staatsstraße führt. Die Bahnlinie Bamberg-Schweinfurt verläuft über die Achterbrücke.

Die Kapelle St. Ursula Dörfleins gehörte lange Zeit zum Bistum Würzburg und kam später zum Erzbistum Bamberg.

Im Gemeindeteil Dörfleins gibt es die Brauerei Schwarzer Adler Eichhorn.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Dörfleins
  • Gesangverein Cäcilia Dörfleins
  • Katholischer Burschen- und Männerverein Dörfleins
  • Krieger- und Militärverein Dörfleins
  • Obst- und Gartenbauverein Dörfleins
  • Sportverein (SV) Dörfleins

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 430.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]