Dörpling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Dörpling führt kein Wappen
Dörpling
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dörpling hervorgehoben
Koordinaten: 54° 15′ N, 9° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Kirchspielslandgemeinden Eider
Höhe: 17 m ü. NHN
Fläche: 7,82 km2
Einwohner: 609 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 78 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25794
Vorwahl: 04803
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 023
Adresse der Amtsverwaltung: Kirchspielsschreiber-
Schmidt-Straße 1
25779 Hennstedt
Webpräsenz: www.amt-eider.de
Bürgermeister: Volker Lorenzen (WGD)
Lage der Gemeinde Dörpling im Kreis Dithmarschen
Karte

Dörpling ist eine Gemeinde im Norden des Kreises Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt etwa 17 km nordöstlich der Kreisstadt Heide, 4 km östlich von Tellingstedt nahe der Eider an der Kreisstraße 46 im nördlichen Dithmarschen und geht beinah nahtlos in die Gemeinde Pahlen über.

Die Gemeinde liegt in der Eider-Treene-Sorge-Niederung.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Norden beginnend die Gemeinden Pahlen, Tielenhemme, Dellstedt, Tellingstedt und Hövede (alle im Kreis Dithmarschen).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Jahr 1320 wurde Dörpling erstmals erwähnt.

In der Gemeinde lag ein Haltepunkt der Kleinbahn des Kreises Dithmarschen.

Die Höveder Mühle, eine Wassermühle, die zum Gemeindegebiet gehört hat und Ende des 19. Jahrhunderts abgebrochen wurde, soll Klaus Groth zu einer Erzählung inspiriert haben.

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Tellingstedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Dörpling.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft WGD alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1905 bis 1937 hatte der Ort einen Bahnanschluss mit der Kreisbahn Norderdithmarschen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dörpling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  3. Ergebnis der Kommunalwahl 2013 im Amt Kirchspielslandgemeinden Eider