Döteberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Döteberg
Stadt Seelze
Wappen von Döteberg
Koordinaten: 52° 22′ 25″ N, 9° 35′ 31″ O
Höhe: 72 m
Einwohner: 361 (17. Dez. 2019)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 30926
Vorwahl: 05137
Ortsblick
Kirche

Döteberg ist ein Dorf und südlicher Ortsteil der niedersächsischen Stadt Seelze in Deutschland.

Nachbarorte sind im Norden die Kernstadt Seelzes, im Osten Harenberg, im Süden Lenthe und im Westen Kirchwehren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname wird strittig entweder auf altsächsisch diet = Volk oder indogermanisch teu = Schwellung, Erhebung, Hügel und damit letztlich in beiden Fällen auf „Leute am Berg“ zurückgeführt.

Eine erste urkundlich belegte Erwähnung für Döteberg um 1106 ist nicht vollständig gesichert. Auf einen früheren Kapellenstandort im Ort aus der Zeit der christlichen Missionierung weisen alte Flurnamen hin.

Döteberg wurde am 1. März 1974 eine der elf Ortschaften der Großgemeinde Seelze. Am 1. März 1977 wurde Seelze zur Stadt erhoben[2] und damit Döteberg zum Stadtteil.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher ist Robert Kreimeyer.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im silbernen Felde ein schräg rechts liegender, zu beiden Seiten verhauener, dürrer Baumstamm in Schwarz, oben dreimal, unten zweimal abwechselnd geastet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Buslinien des Großraum-Verkehrs Hannover (GVH) verbinden Döteberg mit anderen Seelzer Stadtteilen sowie mit Nachbarorten. Der Ort ist über die K 251 mit den Ortsteilen Harenberg sowie Kirchwehren und via K 252 mit dem Stadtkern Seelzes verbunden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Döteberg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtportrait – Stadtteile. In: seelze.de. Abgerufen am 10. Dezember 2020.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 196 f.
  3. Patricia Chadde: Kreimeyer macht Döteberg fit für die Zukunft. In: haz.de. 26. März 2017, abgerufen am 31. Juli 2021.