Dümmster anzunehmender User

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Dümmster anzunehmender User (von englisch user ‚Benutzer‘; kurz DAU) ist ein Ausdruck für Computerbenutzer ohne Grundlagenwissen und Sachverständnis, die grobe Denk- und Anwendungsfehler im Umgang mit Computern und deren Zubehör begehen. Der Begriff spielt besonders in der Erstellung benutzertauglicher Hard- und Software (Usability) eine Rolle: Programme, die durch einen „dümmsten“ anzunehmenden Benutzer zum Absturz gebracht werden können, sind schlecht geschrieben (Ausnahmebehandlung/Exception-Handling versagt).

Herkunft[Bearbeiten]

Der Begriff entstand in Anlehnung an das Wort GAU (Größter anzunehmender Unfall)[1] und wurde dann unter anderem im Bereich des Projektmanagements der Informationstechnik übernommen. Wenn etwa einem Programm die Eigenschaft, DAU-tauglich zu sein, zugeschrieben wird, bedeutet dies, dass das Programm auch ohne Hintergrundwissen der zukünftigen Anwender benutzbar und von ihnen intuitiv anwendbar ist (Stichworte Usability-Test und Benutzerfreundlichkeit) und dass auch mögliche Fehlbedienungen eingeplant sind.

Synonyme[Bearbeiten]

Für den Begriff, der oft als Beleidigung aufgefasst wird, gibt es weitere mehr oder weniger gleichwertige Bezeichnungen. Beispiele hierfür sind:

  • BDU
Brain dead User
Deutsch: Hirntoter Benutzer
  • DAB
Dümmster anzunehmender Benutzer
  • EIFOK (Akronym)
error in front of keyboard
Deutsch: Fehler befindet sich vor der Tastatur
  • ERROR-40
Fehler 40 (Der Fehler sitzt 40 cm vor dem Monitor)
  • FSVG
Fehler sitzt vorm Gerät
  • HID-Bedienungseinheit
HID ist die englische Abkürzung für Human Interface Device; es geht hierbei um Geräte, die vom Benutzer für die Bedienung eines Computers vorgesehen sind (Maus, Tastatur etc.). Bei der HID-Bedienungseinheit handelt es sich hierbei um den Benutzer des Computers. Tritt also ein Problem mit der HID-Bedienungseinheit auf, ist das Problem der Benutzer.
  • ID10T
Schreibweise von „Idiot“, wobei die "1" ein "i" und die "0" ein "O" darstellt (siehe Leetspeak)
  • Luser
Der Luser ist ein im englischen Sprachraum gebräuchlicher Ausdruck (Kofferwort), der sich aus den Wörtern Loser (Verlierer) und User (Benutzer) zusammensetzt. Er entstand um 1975 am MIT. Das dortige Computersystem zeigte vor dem Einloggen eine Statusmeldung, die unter anderem die Anzahl der eingeloggten Benutzer enthielt, zum Beispiel „10 users“. Einer der Anwender bearbeitete das System, so dass es „losers“ statt „users“ anzeigte. Dadurch fühlten sich einige Benutzer angegriffen. In der Folgezeit wechselte der angezeigte Text ständig zwischen den beiden Begriffen, bis irgendjemand als Kompromiss „lusers“ eintrug. Dabei blieb es dann.[2][3] Es wird auch angegeben, der Ausdruck sei aus local user entstanden, möglicherweise ist dies aber ein Backronym.
  • OSI Layer 8 bzw. Error in Layer 8
Das OSI-Modell besitzt 7 Layer (Schichten), wobei Layer 7 (die Anwendungsschicht) der dem Benutzer am nächsten liegende ist. Der nicht existente „OSI Layer 8“ ist dann der darüber liegende Layer, also der Benutzer selbst.
problem exists between keyboard and chair
Deutsch: Problem befindet sich zwischen Tastatur und Stuhl
  • PICNIC (Akronym)
problem in chair not in computer
Deutsch: Problem befindet sich auf dem Stuhl, nicht im Computer
  • RTFM (Akronym)
read the fucking manual
Deutsch: Lies die verdammte Gebrauchsanleitung
oder in salonfähiger Variante read the fine manual
Deutsch: Lies die gute Gebrauchsanleitung
bzw. read the full manual
Deutsch: Lies die gesamte Gebrauchsanleitung
  • ZBuS (Akronym)
Zwischen Bildschirm und Stuhl

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Haase, Michael Huber, Alexander Krumeich, Georg Rehm: Internetkommunikation und Sprachwandel. In: Rüdiger Weingarten (Hrsg.): Sprachwandel durch Computer. Westdeutscher Verlag, Opladen 1997, ISBN 3-531-12940-6, S. 51–85 (online (S. 17); PDF; 356 kB)
  2. Jargon File: http://catb.org/jargon/html/L/luser.html. Stand 10. Februar 2009.
  3. Guy L. Steele, Eric S. Raymond The New Hacker's Dictionary, 1996, MIT Press, ISBN 0-262-68092-0