Dürnten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dürnten
Wappen von Dürnten
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Hinwilw
BFS-Nr.: 0113i1f3f4
Postleitzahl: 8635
Koordinaten: 706276 / 237425Koordinaten: 47° 16′ 45″ N, 8° 50′ 36″ O; CH1903: 706276 / 237425
Höhe: 466 m ü. M.
Fläche: 10,19 km²
Einwohner: 7530 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 739 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
17,8 % (31. Dezember 2016)[2]
Website: www.duernten.ch
Dorfzentrum von Dürnten

Dorfzentrum von Dürnten

Karte
Pfäffikersee Greifensee Ufenau Lützelau Zürichsee Kanton Schwyz Kanton St. Gallen Kanton Thurgau Bezirk Horgen Bezirk Meilen Bezirk Pfäffikon Bezirk Uster Bezirk Winterthur Bäretswil Bubikon Dürnten Fischenthal Gossau ZH Grüningen ZH Hinwil Rüti ZH Seegräben Wald ZH WetzikonKarte von Dürnten
Über dieses Bild
w
Ansicht von Bubikon auf Dürnten (März 2010)
Historisches Luftbild von 1923, aufgenommen aus 100 Metern Höhe von Walter Mittelholzer

Dürnten ist eine politische Gemeinde im Bezirk Hinwil des Kantons Zürich in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Rot ein von Gold und Schwarz gevierter Balken

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Dürnten besteht aus den vier geographisch voneinander getrennten Ortsteilen Tann, Dürnten, Oberdürnten und Breitenmatt. Zwischen Tann und Dürnten bis nach Bubikon erstreckt sich das Ried, ein unter Naturschutz stehendes Moorgebiet. Oberdürnten liegt am Hang des Bachtel und somit östlich oberhalb Dürntens. Oberdürnten und die Breitenmatt werden durch einige Felder und einen Höhenunterschied getrennt. Von der Breitenmatt hat man schon einen guten Blick über das Zürcher Oberland bis hin zum Zürichsee.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1670 977
1792 1'382
1850 1'663
1900 3'094
1941 3'006
1950 3'390
1990 5'736
1995 5'843
2000 6'032
2005 6'081
2010 6'665[3]
2011 7'055[4]
2012 7'159[5]
2013 7'157[6]
2014 7'374[7]

Dorfteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

49 % aller Dürntner leben in Tann, 29 % in Dürnten, 22 % in Oberdürnten (incl. Breitenmatt).[8]

Jugend und Senioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2014 sind 23 % der Wohnbevölkerung unter 20 Jahre alt und 16 % über 60 Jahre alt.[9]

Von 750 Schülerinnen und Schülern im Jahr 1990 stieg deren Zahl bis im Jahr 2014 auf 868.[10]

599 Einwohner sind 13-20 jährige Jugendliche.[11]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Dezember 2011 gehörten 40.2 % der Bevölkerung der evangelisch-reformierten Kirche und 26.7 % der römisch-katholischen Kirche an.[12]

In der regionalen Sektion der Evangelischen Allianz sind von den in Dürnten und Tann sich versammelnden Kirchen die Evangelisch-reformierte Kirche und die Evangelisch-methodistische Kirche dabei.[13]

Ausländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausländeranteil im Jahr 2014 betrug 17.5 % oder 1274 Personen (1981: 13.5 % bzw. 666 Personen; in den 2000er-Jahren ca. 15 %).[14]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand Mai 2014) [15][16]

  • Gemeindepräsident: Hubert J. Rüegg (FDP) seit 2006 [17]
  • Ressort Bildung: Lukas Leibundgut (SVP)
  • Ressort Gesellschaft: Cornelia Benedetti (CVP)
  • Ressort: Hochbau und Raumplanung: Luigi Boccadamo (parteilos)
  • Ressort Sicherheit: Peter Jäggi (FDV)
  • Ressort Infrastruktur: Hans Müller (FDP)
  • Ressort Liegenschaften und Kultur: Urs Roth (parteilos)

Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Listenstärke bei nationalen Wahlen 2015
Partei Wähleranteil
SVP 37,92 %
SP 14,44 %
FDP 10,96 %
GLP 6,73 %
CVP 6,62 %
EDU 5,15 %
BDP 4,85 %
GP 4,68 %
EVP 3,07 %

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einkaufsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tann hat durch seine Nähe zu Rüti neben dem Spar-Markt „Frischmärt Gabriel“[18][19] noch einen kleinen türkischen Einkaufsladen.

Im Dorfteil Dürnten gibt es eine Volg-Filiale und eine Landi-Filiale mit angeschlossenem Agrola Tankstellenshop,[20] das Gartencenter Meier mit seinem Verkaufsladen[21] und die Kinderkleiderbörse Sonneschii.[22]

In Oberdürnten wird der Dorfladen "chlöti.ch" geführt.[23]

Einzig die Breitenmatt bietet keine Einkaufsmöglichkeiten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privatverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besitzt neben wichtigen Durchgangsstrassen einen Anschluss an die Oberlandautobahn (A53) Richtung Zürich und Rapperswil SG.

Oberhalb der Breitenmatt lag der ehemalige Flugplatz Hasenstrick (ICAO-Code LSPK), der jedoch nur über eine Graspiste verfügte.

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1876 nahm die Wald-Rüti-Bahn den Betrieb auf. Diese verband den Ortsteil Tann mit Rüti und Wald. Im Oktober 1876 entstand mit der Inbetriebnahme der Tösstalbahn eine direkte Verbindung von Tann nach Winterthur. Die Strecke am Tanner Bahnhof wurde 1944 elektrifiziert.

Mit der Eröffnung der Uerikon-Bauma-Bahn wurde 1901 auch der Ortsteil Dürnten ans Eisenbahnnetz angeschlossen. Der Bahnhof Dürnten lag zwischen den Stationen Bubikon und Hinwil. Die Bahnstrecke rentierte jedoch nicht und wurde 1948 aufgegeben. Nach der Einstellung des Bahnbetriebs wurden die Geleise in Dürnten abgebrochen. Das Bahnhofsgebäude sowie der Bahndamm blieben als Zeugen der ehemaligen Eisenbahn zurück. Seitdem ist Dürnten durch verschiedene Buslinien ans Verkehrsnetz angeschlossen.

Heute existieren folgende Buslinien, die durch die Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland (VZO) bedient werden:

  • 870 Bahnhof Rüti — Tann — Oberdürnten — Hadlikon — Bahnhof Hinwil
  • 882 Bahnhof Bubikon — Dürnten — Oberdürnten — Breitenmatt

In den späteren Abendstunden bedient statt der grossen Linienbusse das Buxi die Gemeinde Dürnten.[24]

Am Tanner Bahnhof verkehrt stündlich die S 26 WinterthurBaumaRüti ZH der S-Bahn Zürich.

Schule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulhaus Tannenbühl

In der Gemeinde Dürnten gibt es insgesamt fünf Primarschulhäuser, sowie das Oberstufenschulhaus Nauen, welches sich in Tann befindet. Ebenfalls im Ortsteil Tann stehen die Schulhäuser Blatt, Tannenbühl und Bogenacker, in Oberdürnten das gleichnamige Schulhaus Oberdürnten und in Dürnten das Schulhaus Schuepis.[25]

Jugendarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jugendarbeit wird in Dürnten durch die MOJUGA AG[26] aus Bubikon betreut. Diese arbeitet in Dürnten in den Arbeitsfeldern aufsuchende Jugendarbeit, Jugendtreffarbeit, Mobile Anlaufstelle, Projektarbeit und Vernetzung der verschiedenen Vereins- und Jugendorganisationen.[27][28]

Freizeit und Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Spielanlagen an den Schulhäusern gibt es in Dürnten nur einen öffentlichen Spielplatz. Dieser liegt hinter der reformierten Kirche in Dürnten und entstand durch das Engagement des Spielplatzvereins Dürnten und mit Hilfe diverser Sponsoren.[29]

Sportanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Dürnten verfügt über vier Turnhallen (Mehrzweckhalle Blatt, Turnhalle am Schulhaus Schuepis, Turnhalle und Hallenbad am Schulhaus Bogenacker), einen grossen Sportplatz am Schulhaus Nauen und einen Vitaparcours zwischen Tann und Oberdürnten.[30] Das Hallenbad vom Schulhaus Bogenacker ist für Schulschwimmen und Vereinsschwimmen reserviert, steht aber auch der Öffentlichkeit jeden Montag- und Donnerstag ab 18.00 bis 20.30 Uhr zur Nutzung offen.[31] Auf dem Gelände des Sekundarschulhaus Nauen befindet sich eine Skaterrampe. In Tann gibt es die Spielwiese BoTa (Bogenacker und Tannenbühl, nach den Schulhäusern benannt). Diese steht Vereinen aber auch der gesamten Bevölkerung als Spielwiese, Fussballplatz, "Sportplatz" (es handelt sich nur um eine gut gepflegte Wiese) zur Verfügung.

Fägy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Fägy gibt es einen Skaterpark und Hockeyarea.[32] Die Fägy ist ein Verein und wird von der Gemeinde Dürnten und den freien Kirchen sowie der reformierten Landeskirche unterstützt. Im Moment hat sie ihre Bleibe auf dem Areal der alten Seidenfabrik am Ortseingang von Dürnten aus Richtung Hinwil. Doch der Verbleib der Fägy in Dürnten ist ungewiss.[33] Es ist eine teilweise Neukonzeption der Anlage mit Aufwertung und baulicher Erweiterung der bestehenden Liegenschaften geplant.[34]

Kirchengebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kath. Kirche im Ortsteil Tann

Drei Kirchen stehen auf dem Gemeindegebiet von Dürnten:

  • Im Dorfzentrum von Dürnten befindet sich die evangelisch-reformierte Kirche.
  • Die Kirche Hl. Dreifaltigkeit der römisch-katholischen Kirchgemeinde Rüti-Dürnten-Bubikon ist im Ortsteil Tann.
  • Ebenfalls in Tann steht das Kirchgebäude der evangelisch-methodistischen Kirche Rüti-Wald-Hombrechtikon.
Ev.-Ref. Kirche im Ortsteil Dürnten

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturtage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2007 bis 2014 fanden jährlich die Kulturtage Dürnten statt.[35][36] Für das Jahr 2015 mussten die Kulturtage abgesagt werden, da der Gemeinderat unter den finanziellen Umständen niemanden für die Kulturkommission gewinnen konnte.[37]

Chilbi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das grösste wiederkehrende Volksfest ist die Dürntner Chilbi.[38] Sie findet jedes Jahr in der letzten oder vorletzten Sommerferienwoche statt und ist eine von Vereinen und Privatpersonen organisierte Veranstaltung.

Nähmaschinen-Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Pilgersteg in Dürnten befindet sich das Nähmaschinen-Museum.[39]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Stromer, Gemeinderat Dürnten (Hrsg.): Dürnten: 1250 Jahre Ortsgeschichte. Politische Gemeinde, Dürnten 1995.
  • Hermann Fietz: Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich, Band II: Die Bezirke Bülach, Dielsdorf, Hinwil, Horgen und Meilen. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 15). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1943. DNB 365803049.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dürnten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 20. September 2017.
  3. http://www.duernten.ch/xml_1/internet/de/application/d4/f54.cfm (abgerufen am 27. Februar 2012)
  4. http://www.duernten.ch/xml_1/internet/de/application/d4/f54.cfm (abgerufen am 27. Februar 2012)
  5. http://www.duernten.ch/xml_1/internet/de/application/d4/f54.cfm (abgerufen am 19. Juli 2014)
  6. http://www.duernten.ch/xml_1/internet/de/application/d4/f54.cfm (abgerufen am 19. Juli 2014)
  7. http://www.statistik.zh.ch/internet/justiz_inneres/statistik/de/daten/gemeindeportraet_kanton_zuerich.html?tab=indikatoren&jahr=0&indikatoren=&bfs=113 (abgerufen am 29. Dezember 2015)
  8. http://www.duernten.ch/xml_1/internet/de/application/d4/f54.cfm (abgerufen am 29. Dezember 2015)
  9. http://www.duernten.ch/xml_1/internet/de/application/d4/f54.cfm (abgerufen am 29. Dezember 2015)
  10. http://www.duernten.ch/xml_1/internet/de/application/d4/f54.cfm (abgerufen am 29. Dezember 2015)
  11. Jahresbericht MOJUGA AG 2014, S. 13, http://www.mojuga.ch/fileadmin/pdf/Jahresbericht/MOJUGA_Jahresbericht_2014.pdf (abgerufen am 29. Dezember 2015)
  12. http://www.statistik.zh.ch/internet/justiz_inneres/statistik/de/aktuell/mitteilungen/2012/bev_2011.html (abgerufen am 27. Februar 2012).
  13. http://www.each.ch/ea-r%C3%BCti-tann-d%C3%BCrnten-bubikon.html (abgerufen am 23. Juli 2014).
  14. BFS Gemeindestatistik, Mittlere ständige Wohnbevölkerung, https://www.pxweb.bfs.admin.ch/Selection.aspx?px_language=de&px_db=px-x-0102020000_201&px_tableid=px-x-0102020000_201\px-x-0102020000_201.px&px_type=PX
  15. Gemeinderat Dürnten In: Zürcher Oberländer. 30. März 2014. Abgerufen am 30. März 2014.
  16. Konstituierung des Gemeinderates
  17. http://www.zo-wahlen.ch/Hinwil/Rueegg-HubertJ--8632-Tann/
  18. http://www.frischmaert.ch (abgerufen 29. Dezember 2015)
  19. http://www.spar.ch/spar-maerkte/metzgerei-etter/ Webseite „Spar“, abgerufen am 3. März 2015
  20. http://www.landi-bachtel.ch Webseite Landi Bachtel, abgerufen am 18. Juli 2014
  21. http://www.meier-ag.ch Webseite Gartencenter Meier, abgerufen am 19. Juli 2014
  22. https://www.sonneschii.ch
  23. http://chlöti.ch (abgerufen 29. Dezember 2015)
  24. http://www.viva-hinwil.ch/aufgaben_des_vereins/buxi_kurz_erklaert/ (abgerufen 18. Juli 2014)
  25. http://schuleduernten.ch
  26. MOJUGA: jugendarbeit bewegt. In: www.mojuga.ch. Abgerufen am 3. April 2016.
  27. http://www.mojuga.ch/gemeinden/duernten.html MOJUGA Dürnten, abgerufen 18. Juli 2014
  28. http://www.zol.ch/bezirk-hinwil/duernten/Duerntner-Jugendarbeit-geht-weiter--dank-Mojuga/story/30755833 Zürcher Oberländer, abgerufen 18. Juli 2014
  29. http://spielplatz-duernten.ch (abgerufen 3. März 2015)
  30. http://www.duernten.ch/xml_1/internet/de/application/d14/d29/f30.cfm (abgerufen 20. Juli 2014)
  31. http://www.duernten.ch/xml_1/internet/de/application/d14/d29/f437.cfm (abgerufen 20. Juli 2014)
  32. http://www.fägy.ch (Abgerufen 20. Juli 2014)
  33. http://www.zol.ch/bezirk-hinwil/duernten/Die-Zukunft-der-Faegy-in-Duernten-ist-ungewiss-/story/21016955 Zürcher Oberländer vom 5. Februar 2014
  34. http://www.zol.ch/bezirk-hinwil/duernten/Duerntner-sagen-Ja-zum-Gestaltungsplan-Seidenfabrik/story/14756165 Zürcher Oberländer vom 5. Juni 2014
  35. http://www.kulturtage-duernten.ch Webseite Kulturtage, abgerufen 18. Juli 2014
  36. http://www.duernten.ch/xml_1/internet/de/application/d502/f505.cfm Webseite der Gemeinde Dürnten zu den Kulturtagen, abgerufen 18. Juli 2014
  37. http://www.zol.ch/bezirk-hinwil/duernten/Duerntner-Kulturtage-fallen-aus/story/16872967 (abgerufen 12. November 2014)
  38. http://www.chilbi-duernten.ch Webseite der Chilbi Dürnten
  39. http://www.naehmaschinen-museum.ch/