Düsenkühler (Fahrzeug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
komplett -- Quotengrote (D|B) 14:21, 4. Aug. 2016 (CEST)

Ein Düsenkühler ist ein Wärmeübertrager, bei dem durch die Erwärmung der Luft der Kühler einen gewissen Schub erzeugt. Der Effekt beruht darauf, dass die Luft bei hoher Geschwindigkeit durch den Staudruck verdichtet, durch relativ kleine Spalten durch den Kühler strömt, sich dort erwärmt und ausdehnt, um dann durch eine Düse beschleunigt den Kühler zu verlassen. Im Stand wird kein Schub erzeugt. Dieses Kühlerprinzip wurde bei Flugzeugen mit wassergekühlten Motoren eingesetzt.

Das Prinzip des Düsenkühlers wurde 1915 von Hugo Junkers patentiert. Eine Motorverkleidung für Flugzeuge mit Sternmotoren, die nach dem gleichen Prinzip funktioniert, nennt man NACA-Haube.

Als aktiver Antrieb wird das Prinzip im Staustrahltriebwerk genutzt. Die Erwärmung erfolgt hier durch eingespritzten verbrennenden Treibstoff.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]