Düsseldorf Congress Sport & Event

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Düsseldorf Congress Sport & Event GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1. Januar 1995
Sitz Düsseldorf, Deutschland
Mitarbeiterzahl 95 (2011)
Umsatz 31,9 Mio. Euro (2011)
Branche Messe, Veranstaltungen
Website www.d-cse.de

Die Düsseldorf Congress Sport & Event GmbH (vormals DüsseldorfCongress Veranstaltungsgesellschaft mbH) ist eine Tochtergesellschaft der Stadt Düsseldorf (50 %) und der Messe Düsseldorf (50 %) mit Sitz im Düsseldorfer Stadtteil Stockum.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Düsseldorf Congress Sport & Event betreibt das CCD Congress Center Düsseldorf, die Mitsubishi Electric Halle, die ESPRIT arena, den ISS Dome und das Castello Düsseldorf. Außerdem vermarktet die Veranstaltungsgesellschaft für Firmen- und Sonderveranstaltungen die Halle 6, Halle 8a und Halle 8b der Messe Düsseldorf sowie die beiden Special-Eventlocations Museum Kunstpalast und Station Airport. Jährlich finden rund 2.500 Veranstaltungen mit über zwei Millionen Besuchern in den Häusern von Düsseldorf Congress Sport & Event statt. Mit seinem Portfolio ist das Unternehmen einer der größten Anbieter von Veranstaltungsstätten in Europa. Zudem versteht sich Düsseldorf Congress Sport & Event als Servicedienstleister zur Organisation und Durchführung von Veranstaltungen.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt- und Messetochter nahm am 1. Januar 1995 zunächst unter dem Namen CCD Congress Center Düsseldorf GmbH ihre Geschäftstätigkeit auf. Anlass zur Gründung des Unternehmens war eine bauliche Vergrößerung des Düsseldorfer Kongresszentrums auf dem Messegelände. Bis dato hatten hier fast ausschließlich messebegleitende Seminare und Tagungen stattgefunden. Durch den im Jahre 1993 begonnenen Anbau der CCD Stadthalle an das bestehende CCD Süd verdoppelte sich die Tagungskapazität des Kongresszentrums auf 7.500 Personen (mit angrenzenden Messehallen 15.000 Pers.) und machte das CCD Congress Center Düsseldorf zum drittgrößten Kongresszentrum Deutschlands. Die nach Fertigstellung des Umbaus gegründete CCD Congress Center Düsseldorf GmbH sollte das neue Potenzial des Kongresszentrums ausschöpfen und zusätzliche Tagungen und Firmen-Veranstaltungen für den Standort gewinnen.

Umbenennung und Weiterentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sich die Betriebsführung des Kongresszentrums durch die CCD Congress Center Düsseldorf GmbH äußerst erfolgreich gestaltete, wurde dem Unternehmen im Jahr 2000 auch die Betriebsführung der heutigen Mitsubishi Electric Halle übertragen. Gleichzeitig wurde die CCD Congress Center Düsseldorf GmbH unter dem Namen DüsseldorfCongress Veranstaltungsgesellschaft mbH neu firmiert.[1] In den Folgejahren konnte die Stadt- und Messetochter ihr Portfolio kontinuierlich erweitern. Nach Fertigstellung der neuen Messehalle 6 (ehemals Rheinhalle) im Jahr 2001 wurden die gesamten Hallen der Messe Düsseldorf in das Raum- und Serviceangebot von Düsseldorf Congress Sport & Event (ehemals DüsseldorfCongress) aufgenommen – seitdem vermarktet das Unternehmen die Hallen außerhalb von Messezeiten für die Durchführung großer Business-Events. Für kleine Firmen-Veranstaltungen wird seit 2001 außerdem der Robert-Schumann-Saal im Museum Kunstpalast vermarktet.

Von 2004 bis 2007 gehörte darüber hinaus das Modul E am Düsseldorfer Flughafen zum Portfolio der Veranstaltungsgesellschaft. Das Terminal wurde nach dem Flughafenbrand gebaut und übergangsweise als Abfertigungshalle für Passagiere genutzt. Danach vermarktete Düsseldorf Congress Sport & Event (ehemals DüsseldorfCongress) das Modul E drei Jahre lang als Veranstaltungsstätte, bis das Terminal im Herbst 2007 abgerissen und die Fläche anderweitig genutzt wurde. Seit 2005 gehört auch die neu gebaute Halle 8a auf dem Düsseldorfer Messegelände zum Raumangebot des Unternehmens. Im selben Jahr übernahm die Veranstaltungsgesellschaft außerdem die Betriebsführung für die LTU arena – seit Juli 2009 in ESPRIT arena umbenannt. Mit der Eröffnung des ISS Dome im September 2006 kam die Betriebsführung einer weiteren Veranstaltungsstätte hinzu. In 2007 erweiterte Düsseldorf Congress Sport & Event (ehemals DüsseldorfCongress) das Raumangebot darüber hinaus um die neue Halle 8b der Messe Düsseldorf. Im Januar 2009 folgte die Special-Eventlocation Station Airport. Die Veranstaltungsstätte gehört zum Fernbahnhof des Flughafens Düsseldorf International. Durch eine Abtrennung vom öffentlichen Bahnhofsbereich und durch den Einbau aller notwendigen Einrichtungen wurde hier Ende 2008 eine für Veranstaltungen nutzbare Fläche geschaffen, die seitdem von Düsseldorf Congress Sport & Event (ehemals DüsseldorfCongress) vermarktet wird. Seit dem 8. März 2011 ist das Castello Düsseldorf in Düsseldorf-Reisholz Teil des Portfolios.

Seit dem 1. Januar 2014 heißt das Unternehmen Düsseldorf Congress Sport & Event GmbH. Mit der Umbenennung wurde die vollumfängliche Betriebsführung der ESPRIT arena übernommen und die sportAgentur Düsseldorf mit sämtlichen Aktivitäten eingegliedert. Die Ziele der Neuausrichtung umfassen eine stärkere Nutzung von Synergien, eine einheitliche Marktansprache und eine höhere Auslastung der Veranstaltungsstätten. In der Düsseldorf Congress Sport & Event GmbH finden Veranstalter von Kongressen einen erfahrenen Partner, der nicht nur Locations betreibt, sondern auch sämtliche Schlüsselakteure kennt und zusammenbringt.[2]

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Veranstaltungsstätten von Düsseldorf Congress Sport & Event unterschiedliche Nutzungsschwerpunkte aufweisen, ist das Unternehmen in nahezu allen Bereichen der
Veranstaltungsbranche tätig:

  • Kongresse / Tagungen
  • Firmen-Veranstaltungen
  • Ausstellungen
  • Seminare / Schulungen
  • Konzerte / Shows
  • Sport-Veranstaltungen

Mitgliedschaften und Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Düsseldorf Congress Sport & Event ist Mitglied in den folgenden regionalen, nationalen und internationalen Organisationen und Verbänden:

  • ICCA – International Congress and Convention Association
  • EVVC – Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren
  • GCB – German Convention Bureau
  • AIPC – Association Internationale des Palais de Congres
  • MPI – Meeting Professionals International
  • Destination Düsseldorf
  • SevenCenters of Germany
  • Vereinigung deutscher Stadionbetreiber e.V.

Außerdem steht Düsseldorf Congress Sport & Event im Rahmen von Kooperationen in engem Kontakt zur Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, zum Fraunhofer-Institut und zur Düsseldorfer Hotellerie. Im Frühjahr 2008 eröffnete das Unternehmen gemeinsam mit der Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH darüber hinaus das convention bureau DÜSSELDORF. Zu den wichtigsten Zielen dieser Einrichtung gehört es, die Landeshauptstadt noch intensiver als international anerkannte Kongress-Destination zu forcieren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.duesseldorf.de/statistik/stadtforschung/download/wirtschaft/jb2010_09_10_02_186.pdf
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 19. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/d-cse.de