Dąbie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Dąbie (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dąbie
Wappen von Dąbie
Dąbie (Polen)
Dąbie
Dąbie
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Koło
Geographische Lage: 52° 5′ N, 18° 49′ OKoordinaten: 52° 5′ 0″ N, 18° 49′ 0″ O
Einwohner: 2046
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 62-660
Telefonvorwahl: (+48) 63
Wirtschaft und Verkehr
Straße: UniejówKoło
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Einwohner: 6462
(30. Jun. 2015)[1]
Gemeindenummer (GUS): 3009043
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Zbigniew Mielczarek
Adresse: pl. Mickiewicza 1
62-660 Dąbie
Webpräsenz: www.dabie.pl



Die evangelische Kirche in Dąbie

Dąbie [ˈdɔmbʲɛ] (deutsch Dabie, auch Dombie, 1940–1945: Eichstädt (Wartheland)) ist eine Stadt mit 2000 Einwohnern in Polen. Sie liegt 18 Kilometer südöstlich von Koło am Ner und gehört dem Powiat Kolski, Woiwodschaft Großpolen an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Ortes, der zu diesem Zeitpunkt im Besitz des Prämonstratenserordens war, stammt aus dem Jahre 1232. 1423 erhielt Dąbie Stadtrecht und wurde königliche Stadt.

1793 wurde Dąbie preußisch und war Teil von Südpreußen. 1807 lag die Stadt auf dem Gebiet des Herzogtums Warschau und ab 1815 gehörte sie zum Königreich Polen. Im 19. Jahrhundert entstanden hier mehrere Webereien. Im Jahre 1864 fanden in der Stadt Kämpfe mit Aufständischen statt. Während des Ersten Weltkrieges wurde Dąbie im Jahre 1915 bei Kämpfen zwischen deutschen und russischen Truppen zerstört. Im Jahre 1933 erhielt die Stadt einen Anschluss an das Eisenbahnnetz, die Bahnstrecke verläuft jedoch 3 km östlich der Stadt.

1939 wurde der Ort beim Überfall auf Polen von der deutschen Wehrmacht besetzt. Während der bis 1945 dauernden Besatzungszeit wurde der Name der Stadt von der deutschen Verwaltung in Eichstädt geändert; die Synagoge wurde weitgehend zerstört.[2]

Vor Beginn der Besatzung lebten rund 1.100 Juden in der Stadt. 1941 wurden für die noch verbleibenden Juden ein Ghetto eingerichtet. Dieses diente auch der Selektion von aus dem Ghetto Łódź hergebrachten Juden, daher ist die genaue Zahl der dort lebenden Menschen unbekannt. Im Dezember des gleichen Jahres wurden alle Ghettobewohner in das nahe gelegene Vernichtungslager Kulmhof gebracht und vor allem in Gaswagen ermordet.

Mitte Januar 1945 flohen die deutschen Besatzer vor der im Rahmen der Weichsel-Oder-Operation unerwartet schnell heranrückenden Roten Armee, die den Ort am 21. Januar 1945 befreite.[3]

Die Ruine der Synagoge verfiel nach 1945 zunehmend; 1961 wurde das Gebäude renoviert und in ein Wohnhaus umgewandelt.[4]

Gmina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde Dąbie umfasst ein Gebiet von 130 km² mit 6.500 Einwohnern. Dazu gehören folgende Ortschaften:

Name Name während der deutschen Besetzung (1940–45)
Augustynów Augustenhof
Baranowiec Böcklin
Chełmno nad Nerem Kulmhof
Chełmno-Parcele
Chruścin Zweigtal
Cichmiana Eckendorf
Domanin
Dąbie Eichstädt
Gaj Buschen
Grabina Wielka Groß Buchenwalde
Karszew Karschin
Krzewo Sedan
Krzykosy Vogelweide
Kupinin Falkenhorst
Ladorudz Ladau
Lisice Reinecken
Lutomirów Lutzing
Majdany Maiden
Rośle Duże Rosen
Rzuchów Schuchen
Sobótka Schönhagen
Tarnówka Ladenberg
Tarnówka Wiesiołowska Tondorf
Wiesiołów Wiesental
Zalesie-Kolonia Neu Waldenau

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt an den wichtigen Woiwodschaftsstraßen 263 und 473 und nur wenige Kilometer nördlich der Autobahn A2.

Der Bahnhof Dąbie an der hier nicht mehr im Personenverkehr betriebenen Bahnstrecke Chorzów–Tczew liegt ein paar Kilometer östlich der Stadt. Der Bahnhof Dąbie Kolskie am Nordrand der Stadt war Endpunkt der Schmalspurbahn Sompolno–Dąbie Kolskie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dąbie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Synagogue in Dąbie (Konopnickiej Street) Internetprojekt des Museum der Geschichte der polnischen Juden. Abgerufen am 7. Juli 2013.
  3. Dabie Historia Internetprojekt des Museum der Geschichte der polnischen Juden.
  4. Synagogue at Dąbie Kurzfilm auf YouTube. Hochgeladen am 17. September 2007.