DAF 44

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DAF
DAF 44 (1975)
DAF 44 (1975)
44 / 46
Produktionszeitraum: 1966–1976
Klasse: Untere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
0,85 Liter (25 kW)
Länge: 3848 mm
Breite: 1537 mm
Höhe: 1391 mm
Radstand: 2248 mm
Leergewicht: 724 kg

Der DAF 44 war ein niederländischer Pkw der unteren Mittelklasse, den DAF in Limburg in den Modelljahren 1966–1974 herstellte. Für den Lkw-Hersteller DAF, der zuvor für den Pkw-Markt nur die kleinere schwächere Daffodil-Reihe (DAF 30 bis 33) gebaut hatte, war der DAF 44 ein vorsichtiger erster Schritt nach oben.

Die Karosserie war von Giovanni Michelotti entworfen worden und galt als wohlproportioniert.

Die zur Kraftübertragung genutzte, stufenlose Variomatic wurde in einer größer dimensionierten Ausführung vom DAF 33 übernommen. Der Radstand wurde um 20 cm auf nun 2250 mm verlängert und die Räder von 13" auf 14" vergrößert. Das übrige Fahrwerk mit Dämpferbeinen und radführender Querblattfeder vorn und schraubengefederter Pendelachse hinten war im Wesentlichen wie beim DAF 33 ausgeführt.[1]

Der Zweizylinder-Boxermotor von DAF erhielt mehr Hub und besaß nunmehr 844 cm³ Hubraum, wobei die Leistung 34 DIN-PS (25 kW) bei 4500/min betrug. Zur Geräuschdämmung des luftgekühlten Zweizylindermotors wurde das direkt auf der Kurbelwelle sitzende Radialgebläse mit einem Plastgehäuse versehen, und die Zylinder besaßen eine filz-gefütterte Ummantelung. Dennoch stand nicht zuletzt mit Blick auf die Laufruhe die Frage nach einem wassergekühlten Vierzylindermotor im Raume. Daher wurde ab 1967 ein von Renault bezogener Vierzylindermotor eingebaut, wodurch der Wagen zum DAF 55 wurde. Für kostenbewusste Kunden blieb der 44 aber im Angebot. 1968/69 wurde mit dem Motor des DAF 44 auch das Nutzfahrzeug DAF Pony ausgestattet.

1974 wurde das Modell in DAF 46 umbenannt und mit leichten technischen Änderungen, wie zum Beispiel der De-Dion-Hinterachse des DAF 66, unter Volvo-Ägide noch für zwei Jahre gebaut. Da das maximale Drehmoment des Zweizylindermotors geringer war als das des größeren Renault-Motors im DAF 66, genügte ein Keilriemen zur Kraftübertragung.

Der DAF 44 war Grundlage des Kalmar-DAF-Postzustellfahrzeugs.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngrößen Modell DAF 44 (Ausführung 1966)
Motortyp Zweizylinder-Boxer, Viertakt luftgekühlt
Hubraum 844 cm³
Bohrung × Hub 85,5 mm × 73,5 mm
Leistung 34 PS (25 kW) bei 4500/min
Maximales Drehmoment 6,5 mkp (64 Nm) bei 2200/min
Verdichtung 7,5 : 1
Kupplung automatische Zentrifugalkupplung in Trommelbauweise
Variomatic-Übersetzungen 15,44 : 1 / 3,87 : 1
Vorderradbremsen hydraulisch betätigte Trommelbremsen
Hinterradbremsen hydraulisch betätigte Trommelbremsen
Aufhängung vorn Dämpferbeine, radführende Querblattfeder
Zahnstangenlenkung
Aufhängung hinten Pendel-Halbachsen mit Schraubenfedern
Karosserie selbsttragend
Radstand 2250 mm
Länge × Breite × Höhe 3850 mm × 1540 mm × 1380 mm
Leergewicht 726 kg
Zulässiges Gesamtgewicht
Elektroanlage 6 V
Reifen 135 SR 14
Tank
Höchstgeschwindigkeit: 123 km/h
Beschleunigung 0–100 km/h

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: DAF 44 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: DAF 46 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mehr Hubraum und neue Karosserie: Daf 44. In: Kraftfahrzeugtechnik. 1/1967, S. 16–17.