DB Cargo UK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DB Cargo UK
Logo
Rechtsform Limited
Gründung Februar 1996 (als EWS)
Sitz Doncaster, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Branche Eisenbahnverkehrsunternehmen
Website uk.dbcargo.com

DB Cargo UK ist ein britisches Eisenbahnverkehrsunternehmen und die größte Güterbahn auf der Insel Großbritannien sowie der größte Frachtkunde des Eurotunnels. Das Unternehmen gehört zum Konzern der Deutschen Bahn AG.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997–2009 verwendetes Logo der English, Welsh & Scottish Railway (EWS). Das Logo der EWS besteht aus den hintereinander angeordneten Köpfen der Symboltiere für die drei politischen Teile des Betriebsgebietes – des englischen Löwen, des walisischen Drachen und des schottischen Hirschen

Das Unternehmen entstand im Februar 1996 unter dem Namen English, Welsh & Scottish Railway (EWS). Damals, bei der Privatisierung der britischen Eisenbahnen, kaufte die amerikanische Eisenbahngesellschaft Wisconsin Central zusammen mit Kapitalgebern vier Teilgesellschaften des Frachtbetriebs von British Rail (Rail Express Systems, Loadhaul, Transrail Freight und Mainline Freight) und fügte sie als EWS zusammen. Später übernahm EWS noch den Bereich National Power Rail.

Das Unternehmen übernahm 1996 einen Großteil des Frachtgeschäftes von British Rail.[1]

Seit die Wisconsin Central im Januar 2001 von der Canadian National Railway übernommen wurde, war die Canadian National bis 2007 der größte Anteilseigner.

Der 1987 geschlossene Vertrag zwischen Eurotunnel, dem British Railways Board (BRB) und der SNCF garantierte den beiden Bahngesellschaften jeweils 50 Prozent der Kapazität des Eurotunnels bis zum Jahr 2052. Im Jahr 1997, nach der Bahnprivatisierung in Großbritannien, übertrug der BRB dies Recht auf EWS.[2]

Ab Ende 1998 bot das Unternehmen in Zusammenarbeit mit DB Cargo fünfmal wöchentlich ein Schnellgüterzugpaar zwischen Köln-Gremberg und Wembley[3] durch den Kanaltunnel an. Im Januar 2001 verhandelten DB, EWS und SNCF über eine Beteiligung der Deutschen Bahn an EWS, nachdem ab Ende November 2000 der 42,5-Prozent-Anteil von Wisconsin Central sowie eine Beteiligung von Goldman Sachs zum Verkauf standen.[1] Die Gespräche wurden einige Wochen später unterbrochen, als Wisconsin Central selbst aufgekauft wurde.[4]

Als zweite private Bahngesellschaft nach Connex erhielt EWS am 3. Oktober 2005 eine Sicherheitsbescheinigung für den Betrieb in Frankreich.[5] In Frankreich betreibt DB Schenker Rail (UK) mit seiner Tochtergesellschaft Euro Cargo Rail (ECR) Güterzüge in Konkurrenz mit SNCF und Veolia. Im Juli 2008 hat EWS auch das Sicherheitszertifikat für Spanien erhalten.[6]

Die größten Anteilseigner an EWS waren bis zum 26. November 2007 Canadian National mit 31,6 Prozent, die neuseeländische Investmentbank Fay Richwhite mit 16,6 Prozent, der US-amerikanische Investmentfonds Berkshire Partners mit 16,8 Prozent und die ebenfalls US-amerikanische Investmentbank Goldman Sachs mit 5,8 Prozent. Die restlichen ca. 30 Prozent wurden von kleineren Aktionären gehalten. Seit dem 26. November gehört EWS zu 100 Prozent der Deutschen Bahn AG;[7] vom 1. Januar 2009 firmierte das Unternehmen unter dem Namen DB Schenker Rail (UK) Ltd., seit dem 2. März 2016 wurde der Name in DB Cargo UK geändert.[8]

Mit der französischen Tochter Euro Cargo Rail bietet DB Cargo UK seit 2008 europäische Kombiverkehre zwischen Großbritannien und Spanien, Belgien, Deutschland sowie Italien an. Vermarktet werden die etwa 1000 Züge im Jahr unter der Marke Euro Cargo Rail.

DB Cargo UK beschäftigt in Großbritannien zirka 5000 Personen.

Axiom Rail

Axiom Rail (Stoke-on-Trent) ist eine Tochter der DB Cargo UK,[9] die Güterwagen ausbessert und Ersatzteile sowie neuartige Drehgestelle herstellt.[10]

Rollmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baureihe 66 zieht einen Güterzug in nördlicher Richtung durch den Bahnhof Bristol Temple Meads

DB Cargo UK verfügt über ca. 500 Lokomotiven, darunter 250 Diesel-Lokomotiven der Baureihe 66, entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Bereich EMD von General Motors (heute Electro-Motive Diesel), und 30 Lokomotiven der Baureihe 67 mit Höchstgeschwindigkeit von 125 Meilen/h (200 km/h), sowie 14'000 Wagen.

Die Standardfarbe der Fahrzeuge ist ein von der Wisconsin Central übernommenes Kastanienrot mit einem goldenen Band auf der Längsseite mit dem Schriftzug „EWS“ in demselben Kastanienrot darin. Auf älteren Fahrzeugen findet man noch ein kaufmännisches Und („&“) zwischen dem „W“ und dem „S“; dies wurde später fallen gelassen. Die Fronten der Lokomotiven sind in dem typischen Gelb der britischen Eisenbahnen gehalten.

DB Cargo UK besitzt auch Personenwagen als Charterzüge für Sonderfahrten oder gesellschaftliche Veranstaltungen und betreibt auch den Royal Train, den Salonwagenzug der britischen Königsfamilie. Für eigene Zwecke hält DB Cargo UK einen „Company Train“ (intern „CoT“), der von einer Lokomotive der Baureihe 67 gezogen wird, und aus einem Konferenzwagen, einem Schlafwagen und einem Speisewagen sowie einem Steuerwagen für Schiebebetrieb besteht. Lokomotive und Steuerwagen sind in silbergrau gehalten und haben beide eine Videokamera in Fahrtrichtung, die anderen Wagen sind in der Firmenfarbe kastanienrot lackiert.

Alle Fahrzeuge entsprechen dem UIC-Lichtraumprofil UK1, das etwas schmaler ist als die auf dem europäischen Kontinent als Standard verbreiteten UIC-Profilen GA bis GC.

Triebfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Nach der Bildung von EWS durch die Wisconsin Central verkündete der neue Eigner, alle alten Lokomotiven aus den Beständen der British Rail auszumustern und durch neue Lokomotiven zu ersetzen. 250 Maschinen der Baureihe 66 wurden bestellt. Trotzdem sind immer noch einige ältere Lokomotiven bei DB Cargo UK im Einsatz. Da nur etwa ein Drittel des Schienennetzes auf Britannien elektrifiziert ist und zudem zwei verschiedene Stromsysteme vorhanden sind (25 kV~50 Hz und 750 V= Stromschiene), setzt DB Cargo UK vor allem auf Dieselantrieb.

Die starken elektrischen Lokomotiven der Baureihe 92 werden v. a. für die Durchfahrt durch den Eurotunnel eingesetzt, wobei eine Diesellokomotive der Class 66 im Zug mitgeschleppt wird, die auf der eigentlichen Fahrt des Zuges jenseits der Rangierbahnhöfe Dollands Moor und Calais-Fréthun an den beiden Ausgängen des Eurotunnel die Traktion übernehmen.

Typ Einsatzbereich Anzahl Antriebsart Leistung
(bhp)
Höchstge-
schwindigkeit
Achsformel
Class 66 Güterzüge 250 dieselelektrisch 3000 120 km/h Co'Co'
Class 67 Güter- und
Personenzüge
30 dieselelektrisch 2980 200 km/h Bo'Bo'
Class 37 Güter- und
Personenzüge
5 dieselelektrisch 1750/1800 140 km/h Co'Co'
Class 59 Güterzüge 6 dieselelektrisch 3300 75 km/h Co'Co'
Class 60 Güterzüge 100 dieselelektrisch 3100 100 km/h Co'Co'
Class 90 Güter- und
Personenzüge
25 elektrisch
25 kV~50 Hz
5000 177 km/h Co'Co'
Class 92 Güter- und
Personenzüge
<30 elektrisch
25 kV~50 Hz /750 V=
6760 /5360 140 km/h Co'Co'
Class 08 Rangierbetrieb ~44 dieselelektrisch 350 24-32 km/h C
Class 09 Rangierbetrieb 35 dieselelektrisch 350 44 km/h C

Verkehrsleistung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DB Cargo UK bewegt wöchentlich etwa 8.000 Züge und ist die einzige Güterbahn, die in allen Teilen der Insel Britannien tätig ist und durch den Kanaltunnel eine Frachtverbindung mit dem Kontinent betreibt.

EWS hatte auch die Post transportiert, bis am 9. Januar 2004 die Royal Mail beschloss, keine Post mehr mit der Bahn zu transportieren. Die Entscheidung wurde fast ein Jahr später revidiert, aber seitdem wird Post nur in eingeschränktem Umfang vom Konkurrenten GB Railfreight befördert.

Vom Jahr 2010 an will das Unternehmen Güterverkehrszüge auf der Schnellfahrstrecke HS1 betreiben. Gezogen werden sollen diese Züge von modifizierten Lokomotiven der Baureihe 92.[11]

Mitte der 2010er Jahre gab es bei DB Cargo UK einen dramatischen Einbruch der Kohle- (auf 1/4 früherer Mengen) und Stahltransporte (auf 2/3). Ursachen waren bei der Entwicklung der Kohleverkehre neben einer gesetzlichen Änderung (CO2-Steuer) vor allem ein niedriges Gaspreisniveau. Es wurden Kombikraftwerke von Kohlebetrieb auf Gasbefeuerung umgestellt. [12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Meldung DB Cargo nach Grossbritannien. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 3/2001, ISSN 1421-2811, S. 128.
  2. Network Statement von Eurotunnel
  3. Freightnews. Archiviert vom Original am 2. Februar 2014; abgerufen am 18. Februar 2013 (PDF; 3,0 MB). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rail.dbschenker.de
  4. Meldung Aktuelles in Kürze. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 5/2001, ISSN 1421-2811, S. 224.
  5. Meldung Sicherheitszertifikat für EWS in Frankreich. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 12/2005, S. 590.
  6. Yahoo! Finanzas 8. Juli 2008 Economía/Empresas.- La británica EWS, autorizada para competir con Renfe en transporte de mercancías por tren@1@2Vorlage:Toter Link/es.biz.yahoo.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Spanisch)
  7. Deutsche Bahn 26. November 2007 DB-Tochter EWS verdreifacht ab kommendem Jahr Kombinierten Verkehr auf der Schiene durch Kanaltunnel
  8. Umbenennung in DB Cargo UK. Abgerufen am 15. März 2016.
  9. About Axiom Rail
  10. Suspension Systems
  11. Freight trains to use High Speed 1 from 2010 Meldung der Railway Gazette International vom 16. April 2009
  12. http://www.telegraph.co.uk/business/2016/10/18/rail-freight-business-db-cargo-to-cut-900-uk-jobs-as-coal-and-st/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]