DB Museum Halle (Saale)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DB Museum Halle (Saale)
Bahnmuseum Halle.jpg
DB Museum Halle (Saale)
Daten
Ort Halle (Saale)
Art Verkehrsmuseum
Architekt Keine Angabe
Eröffnung 2003
Besucheranzahl (jährlich) Keine Angabe
Betreiber Deutsche Bahn Stiftung gGmbH
Leitung Russalka Nikolov
Website www.dbmuseum.de
Historisches Photo von Lokomotiven des Museums

Das DB-Museum Halle (Saale) ist eine Außenstelle des Verkehrsmuseums Nürnberg in der Stadt Halle (Saale).

Museumsbauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ausgestellten Fahrzeuge sind im Lokschuppen IV des früheren Bahnbetriebswerks Halle P untergebracht. Der heutige Ringlokschuppen wurde ab 1895 errichtet und besaß zunächst neun Stände (heute Stand 9–17). Neue und zugleich größere Lokomotiven machten bald eine Schuppenerweiterung erforderlich. Im Jahr 1908 kamen acht Stände (heute Stand 1–8) mit längeren Gleisen und Arbeitsgruben sowie eine zentrale Rauchabführungsanlage mit zwei Schornsteinen hinzu. Die heutige Drehscheibe wurde im Jahr 1929 von der Maschinenfabrik Windhoff gebaut und 1987 rekonstruiert. Die Brücke ist 23 Meter lang.

Fahrzeugexponate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den ausgestellten Exponaten des Museums handelt es sich überwiegend um Baureihen der Deutschen Reichsbahn (aus der Zeit vor und nach 1945). Dazu gehören unter anderem:

Dampflokomotiven:

Diesellokomotiven:

Elektrolokomotiven:

  • aus der DR-Baureihe E 11 die E 11 001 (211 001-3) (Baujahr 1960)
  • zwei Exemplare der DR-Baureihe E 18 (E 18 31 und E 18 047)
  • aus der DR-Baureihe 250 die 250 001-6 (155 001-1) (Baujahr 1974)
  • ein Exemplar der DR-Baureihe 243, die 243 005-6 mit dem Baujahr 1984
  • die E 95 02 der DR-Baureihe E 95; hierbei handelt es sich um das letzte Exemplar dieser Baureihe
  • aus der DR-Baureihe E 44 die E 44 108 (Baujahr 1939)
  • die 142 255-9 aus der DR-Baureihe E 42 (Baujahr 1976)

Nebenfahrzeuge:

  • ein Exemplar des Oberleitungsrevisionstriebwagens aus der DR-Baureihe ORT 135.7 mit der Nummer 186 258-0
  • das Akku-Schleppfahrzeug ASF 4 (LEW EL 16) aus dem Jahr 1966 vom Hersteller VEB LEW Hennigsdorf
  • einen Eisenbahndrehkran EDK 80/3 von 1987, Hersteller Schwermaschinenkombinat Kirow, Leipzig
  • einen Gleiskraftwagen DR-Baureihe SKL 24 „Schöneweide“.

Weitere Ausstellungsbestandteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ringlokschuppen des Museums sind darüber hinaus eine Reihe weiterer Exponate zu Signal- und Lokomotiventechnik zu sehen. Dazu gehören Ölschalter, Expansionsschalter, Druckluft-Leistungsschalter, Druckluft-Schnellschalter, Vakuum-Leistungsschalter, der Fahrschalter einer BR E 44, diverse Relais, der Fahrmotor einer BR E 11, der Radreifenrohling der DR 18 201 und ein mikrorechnergesteuerter Fahrkartenautomat (MFA) der Reichsbahn. Form- und Lichtsignale aus unterschiedlichen Zeiten sind Bestandteile der Ausstellung. Der Treibradsatz der 1976 ausgemusterten 04 0015 (DR-Baureihe 19.0 (Reko)) steht heute an der Drehscheibe des Museums.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zudem befindet sich im Museum eine Dauerausstellung über die VES-M Halle Versuchs- und Entwicklungsstelle Maschinenwirtschaft und ihren Leiter Max Baumberg.

Sämtliche Fahrzeuge des Museums werden von der BSW-Gruppe Traditionsgemeinschaft im Bw Halle P gepflegt. Das Museum ist in der Regel jeden Samstag von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Fotografien von Fahrzeugen des Museums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: DB Museum Halle (Saale) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 29′ 21,5″ N, 11° 59′ 9,5″ O