DB Privat- und Firmenkundenbank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  DB Privat- und Firmenkundenbank AG
Logo
Staat Deutschland Deutschland
Sitz Frankfurt am Main
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 380 707 24[1]
BIC DEUT DEDB XXX[1]
Gründung 9. März 1995[2]
Auflösung 15. Mai 2020
Website www.deutsche-bank.de
Leitung
Vorstand Manfred Knof (Vors.)[3]
Aufsichtsrat Karl von Rohr (Vors.)[3]

Die DB Privat- und Firmenkundenbank AG (DB PFK) war eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Deutsche Bank AG und wickelte das Filialgeschäft in Deutschland unter den Marken Deutsche Bank und Postbank ab. Am 15. Mai 2020 wurde die Verschmelzung auf die Muttergesellschaft im Handelsregister eingetragen.[5]

Geschichte

Bank 24 (1995–1999)

Ab 17. September 1995 bot die Bank 24 Aktiengesellschaft, gestartet als Direktbanktochter der Deutschen Bank mit Bankleitzahl 380 707 24 und BIC DEUTDEDB, Dienstleistungen zu einer eingeschränkten Produktpalette per Telefon und Internet an. Zunächst lag der Sitz in Bonn, ab 1999 in Frankfurt am Main. Auch wenn sich das Direktgeschäft besser entwickelte als erwartet, sah die Strategie der Bank Ende der 1990er Jahre eine Fokussierung auf das Vermögens-, Unternehmens- und Investmentgeschäft vor, insbesondere, da das Filialgeschäft als zu wenig ertragreich angesehen wurde.

Deutsche Bank 24 (1999–2002)

Am 1. September 1999 gliederte die Deutsche Bank AG den Privatkunden- und Filialbereich aus und überführte ihn in die Bank 24, die gleichzeitig in Deutsche Bank 24 Aktiengesellschaft umfirmiert wurde und nun 6,8 Millionen Kunden betreute. Während die vermögenden Privatkunden von der Ausgliederung ausgenommen waren, wurden die Filialen in Deutsche Bank 24 umgezeichnet. Neben der Möglichkeit, die neue Gesellschaft an der Börse teilweise oder komplett zu veräußern, suchte man einen Partner und glaubte, diesen in der Dresdner Bank gefunden zu haben, die eine ähnliche Strategie verfolgte. Die Fusion kam jedoch letztendlich nicht zustande. Erster Vorstandssprecher der DB24 war Herbert Walter, als späterer Vorstandsvorsitzender der Dresdner Bank an den Fusionsplänen beider Institute beteiligt. Nachdem Josef Ackermann seit Mai 2002 den Vorstand der Konzernmutter führte, kam es zu einem Strategiewechsel, da sich der Privatkundenbereich inzwischen zu einem lukrativen Geschäftsfeld entwickelt hatte.

Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden (2002–2018)

Um den Geschäftskundenbereich erweitert, firmierte die DB24 ab 1. Oktober 2002 als Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden Aktiengesellschaft, unter deren Dach auch das Private Banking sowie der Online-Broker Maxblue zusammengeführt wurden. Seit diesem Zeitpunkt hat das Unternehmen einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der Konzernmutter abgeschlossen.

Die Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden führte keine Auslandsfilialen oder -töchter. Die Aktivitäten im Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden im Ausland werden über (Auslands-)Filialen oder Tochtergesellschaften der Deutschen Bank abgewickelt.[6]

Am 25. Mai 2018 wurde die Deutsche Postbank AG auf die Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG verschmolzen.

DB Privat- und Firmenkundenbank (2018–2020)

Direkt nach der Verschmelzung mit der Deutschen Postbank AG wurde die Gesellschaft umfirmiert in DB Privat- und Firmenkundenbank AG. Die Postbank ist seit 25. Mai 2018 rechtlich eine Zweigniederlassung[7][8] und Marke der DB Privat- und Firmenkundenbank. Zum 1. Juli 2019 startete die DB Privat- und Firmenkundenbank ein weiteres Angebot, Fyrst (Eigenschreibweise FYRST), mit Girokonten für freie Berufe und Selbstständige.[9]

Am 15. Mai 2020 wurde die Verschmelzung auf die Deutsche Bank AG im Handelsregister eingetragen. Mit der Verschmelzung wurden insbesondere Kosteneinsparungen beabsichtigt.[5]

Struktur

Die DB Privat- und Firmenkundenbank AG mit Sitz in Frankfurt am Main bildete einen Teilkonzern des Deutsche-Bank-Konzerns und unterhielt folgende Zweigniederlassungen:

  • Postbank – eine Niederlassung der DB Privat- und Firmenkundenbank AG, Bonn, Deutschland
  • DSL Bank – eine Niederlassung der DB Privat- und Firmenkundenbank AG, Bonn, Deutschland
  • Postbank Luxemburg – eine Niederlassung der DB Privat- und Firmenkundenbank AG, Munsbach, Luxemburg Luxemburg

Die BHW Bausparkasse AG mit Sitz in Hameln war eine wesentliche Tochtergesellschaft der DB PFK AG.[4]

Führung

Vorstandssprecher

Vorstandsvorsitzende

Weblinks

Commons: Deutsche Bank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. AG Bonn, HRB 6873.
  3. a b Impressum der DB Privat- und Firmenkundenbank AG.
  4. a b Konzernabschluss zum Geschäftsjahr 2019 der DB Privat- und Firmenkundenbank AG. In: Bundesanzeiger, 7. Mai 2020. Abgerufen am 8. Mai 2020.
  5. a b DB Privat- und Firmenkundenbank AG geht in der Deutsche Bank AG auf. In: db.com. 18. Mai 2020, abgerufen am 18. Mai 2020 (Pressemitteilung).
  6. Jahresabschluss und Lagebericht der Deutschen Bank AG 2017. Deutsche Bank AG, 12. März 2018, abgerufen am 28. Mai 2018.
  7. Veränderungen, DB Privat- und Firmenkundenbank AG, 25. Mai 2018. Registereintragung beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Aktenzeichen HRB 47141. Abgerufen im Unternehmensregister am 2. Juni 2018.
  8. Impressum Postbank – eine Niederlassung der DB Privat- und Firmenkundenbank AG, abgerufen am 2. Juni 2018.
  9. Elisabeth Atzler, Katharina Schneider: Deutsche Bank startet Digitalbank „Fyrst“ und macht Fintechs Konkurrenz. In: Handelsblatt, 2. Juli 2019, abgerufen am 8. Mai 2020.
  10. https://www.db.com/newsroom_news/2019/deutsche-bank-stellt-neue-fuehrungsmannschaft-vor-de-11539.htm
  11. Yasmin Osman: Bafin gibt grünes Licht für Privatkundenchef Manfred Knof. In: Handelsblatt, 14. Januar 2020, abgerufen am 8. Mai 2020.

Koordinaten: 50° 6′ 54,8″ N, 8° 38′ 30,6″ O