DB Sicherheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DB Sicherheit GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2006[1]
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Ralph-Peter Hänisch, Boris Hinz, Dr. Ronny Schimmer
Mitarbeiter 2251 (Stand 2009)[1]
Branche Sicherheitsunternehmen

Die DB Sicherheit ist für die Sicherheit in Objekten und Anlagen sowie in Fahrzeugen der DB Mobility Logistics AG zuständig. Die Tätigkeit für die Unternehmensbekleidung tragenden Streifen nennt sich Sicherheits- und Ordnungsdienst, kurz SOD.

Der Sicherheitsdienst beschäftigt rund 3700 Mitarbeiter. Der DB-Konzern gibt nach eigenen Angaben jährlich 160 Millionen Euro für Sicherheit aus.[2]

Geschäftsfelder[Bearbeiten]

Zu den Hauptaufgaben der DB Sicherheit gehören

  • Sicherheits- und Ordnungsdienste
  • Werk- und Objektschutz
  • Pforten- und Empfangsdienste
  • Zugbegleitungen
  • Fußball-Sonderzüge begleiten
  • Begleitung von Castor-Transporten

Durch die DB Sicherheit werden Objekte wie zum Beispiel Bahnhöfe, Geschäftsgebäude bzw. -werke, Busse, Bahnen, und Bahnanlagen gesichert.

Unternehmensbekleidung[Bearbeiten]

Zwei Sicherheitskräfte im SOD (rechts)

Die Sicherheitskräfte im Sicherheits- und Ordnungsdienst tragen eine dunkelblaue Dienstkleidung - Multifunktionshose und Jacke (seit Ende 2013 Jacke mit reflektierenden Streifen) mit Schirmmütze. Dazu hellblaues Hemd und dunkelblaue Krawatte. Auffällig sind die roten Epauletten auf Jacke, Pullover oder Hemd.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Zur Ausstattung gehört als Notwehrmittel der Einsatzstock kurz ausziehbar (EKA). Weiterhin Tierabwehrspray, Handfessel, Einsatzhandschuhe und Funkgerät oder Diensthandy als Einsatzmittel. An den Notwehr- und Einsatzmitteln werden die Mitarbeiter regelmäßig in Theorie und Praxis geschult.

Ausbildung[Bearbeiten]

Die Grundvoraussetzung ist die abgelegte Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe nach §34a der Gewerbeordnung. Um das Ausbildungsniveau im Unternehmen zu erhöhen, setzte die Deutsche Bahn auf den dreijährigen Ausbildungsberuf Fachkraft für Schutz und Sicherheit. Die Auszubildenden werden zusätzlich zum Rahmenstoffplan während der Ausbildung in die Grundzüge der Bahnbetriebskunde und örtlich bedingte Tarife eingewiesen. Derzeitige Überlegungen gehen jedoch dahin, künftig nur noch den Beruf der Servicekraft für Schutz und Sicherheit auszubilden.

Zu Beginn der Ausbildung werden die Auszubildenden auf die Sachkundeprüfung nach §34a GewO vorbereitet, welche kurz darauf abgelegt wird. Im Anschluss daran sollen die Auszubildenden die unterschiedlichen Geschäftsbereiche kennenlernen, wobei der Einsatz im Sicherheits- und Ordnungsdienst oberste Priorität hat. Die Auszubildenden werden im ersten Lehrjahr als dritter Mann, ab dem zweiten Lehrjahr als s.g. 2. Mann wie eine Vollkraft eingesetzt, für den Reisenden nicht zu erkennen. Nach der Ausbildung sollen die Auszubildenden gem. Tarifvertrag in ihrem Bereich unbefristet übernommen werden.

Befugnisse[Bearbeiten]

Sicherheitsmitarbeiter der DB Sicherheit GmbH sind, wie jeder Sicherheitsdienst, keine Hilfspolizisten oder mit hoheitlichen Rechten ausgestattet. Die angewandten Rechtsgrundlagen entsprechen den Jedermannsrechten, sowie dem Hausrecht. Befugnisse, wie zum Beispiel das Kontrollieren von Fahrausweisen, werden von Regionalbereich zu Regionalbereich unterschiedlich gehandhabt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b DB Sicherheit GmbH: Daten und Fakten der DB Sicherheheit.
  2.  Olaf Krohn: Mit gutem Gefühl unterwegs. In: mobil. Nr. 5, Mai 2013, ISSN 0949-586X, S. 42–45.