DDR-Dreiband-Meisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DDR-Dreiband-Meisterschaft
Billard Picto 2-white.svg
Turnierdaten
Turnierart: Ranglistenturnier
Turnierformat: Round Robin
Verband/Ausrichter: DBSV
Turnierdetails
Austragungsort: wechselnd Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Spielzeit: 1956–1990
Rekorde
Meisten Siege: 9
Günter Suchsland
Bester GD: 0,714
Günter Suchsland 1982, Magdeburg
Bester ED: 0,952
Harry Rost 1974, Erfurt
Höchstserie (HS): 10
Günter Suchsland / Harry Rost 1973, Suhl / 1974, Erfurt
Positionskarte
Austragungsorte

Die DDR-Dreiband-Meisterschaft war eine nationale Turnierserie in der Karambolagedisziplin Dreiband. Sie wurde vom ehemaligen Karambolage-Dachverband der DDR Deutscher Billard Sport-Verband (DBSV, 1947–1990) ausgerichtet, erstmals 1956 ausgetragen und von 1963 bis 1990 im jährlichen Turnus veranstaltet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu DDR-Zeiten wurden insgesamt 30 Dreiband-Meisterschaften abgehalten, die erste fand 1956 statt, dann 1960 und ab 1963 jährlich bis zur Vereinigung der DBSV mit der Deutschen Billard-Union (DBU) 1990. Bis auf 1970, wo man eine Gruppenrunde (2 × 4) spielte, fanden alle Turniere im Round Robin Modus (Jeder gegen Jeden) statt. Standard waren Partien von 50 bzw. 60 Punkten. Ausnahmen bildeten hier die Turniere von 1983 und 1984, als der DBSV ein Satzsystem nach BRD-Vorbild auf 20 Punkte mit Nachstoß versuchte. Bei der letzten Meisterschaft 1990 ging es nur noch über zwei Gewinnsätze (Best of 3) zu je 10 Punkten ohne Nachstoß. Gespielt wurde ohne Aufnahmebegrenzung, Ausnahmen waren die Jahre 1986 bis 1989 (100 Aufnahmen). Materialbedingt war die Spielstärke der Akteure unter dem internationalen Durchschnitt geblieben. Damit und in Hinsicht auf das politische System wurden keine Spieler zur Teilnahme an Welt- oder Europameisterschaften entsandt. Während der gesamten Laufzeit der Meisterschaft wurde, mit 10, nur zwei Mal eine zweistellige Höchstserie (HS) erzielt. Den Rekord im Generaldurchschnitt (GD) erzielte Günter Suchsland mit 0,714, er hält mit neun Goldmedaillen auch den Rekord des besten Spielers. Den besten Einzeldurchschnitt (ED) absolvierte Harry Rost 1974 mit 0,952, lässt man die Meisterschaft von 1990 mit nur zwei Sätzen über je 10 Punkte außer Acht. Ralf Reusche spielte dort 1,250 und Frank Omland, letzter DDR-Meister, 1,000.[1][2]

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzeldurchschnitt (ED)
ED Name Jahr
0,581 Günter Suchsland 1956
0,645 Rolf Scheermesser 1963
0,666 Rolf Scheermesser 1965
0,750 Dieter Hoche 1966
0,895 Dieter Hoche 1967
0,952 Harry Rost 1974
Generaldurchschnitt (GD)
GD Name Jahr
0,497 Günter Suchsland 1956
0,512 Harry Rost 1964
0,526 Günter Suchsland 1965
0,547 Harry Rost 1966
0,583 Rolf Scheermesser 1967
0,701 Günter Suchsland 1968
0,714 Günter Suchsland 1982
Höchstserie (HS)
HS Name Jahr
6 Günter Suchsland 1956
7 Rolf Scheermesser 1960
8 Rolf Scheermesser
Harry Rost
1963
1964
9 Rolf Scheermesser 1968
10 Günter Suchsland
Harry Rost
1973
1974

Quellen:[1]

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind nicht mehr alle Daten rekonstruierbar gewesen. „#“ zeigt die Größe des Teilnehmerfeldes an. Bei Matchgleichstand entscheidet der GD über die Platzierung.

Legende
  50 Punkte ohne Aufnahmebegrenzung
  Satzsystem
  50 Punkte mit Aufnahmebegrenzung auf 100
Siegertabelle
Nr. Jahr Ort # Gold GD Silber GD Bronze GD Distanz
1 1956 Erfurt 5 Harry Rost 0,497 Reinhold Kaulisch ? Heinz Kuczinski ? 50
2 1960 Schkopau 6 Harry Rost 0,488 Rolf Scheermesser 0,477 Walter Leffringhausen 0,394 60
3 1963 Erfurt 6 Georg Thomascheit 0,426 Harry Rost 0,453 Rolf Scheermesser 0,449 60
4 1964 Magdeburg 6 Günter Suchsland 0,470 Harry Rost 0,512 Georg Thomascheit 0,451 60
5 1965 Magdeburg 6 Rolf Scheermesser 0,524 Günter Suchsland 0,526 Harry Rost 0,516 60
6 1966 Erfurt 6 Rolf Scheermesser 0,504 Harry Rost 0,547 Dieter Hoche 0,532 60
7 1967 Suhl 8 Rolf Scheermesser 0,583 Günter Suchsland 0,582 Dieter Hoche 0,555 60
8 1968 Magdeburg 6 Günter Suchsland 0,701 Dieter Hoche 0,5708 Rolf Scheermesser 0,5705 60
9 1969 Karl-Marx-Stadt 6 Rolf Scheermesser 0,631 Günter Suchsland 0,509 Dieter Hoche 0,482 60
10 1970 Erfurt 8 Harry Rost 0,633 Dieter Hoche 0,534 Joachim Pötzschke 0,457 60
11 1971 Halle 6 Günter Suchsland 0,530 Rolf Scheermesser 0,533 Dieter Hoche 0,527 60
12 1972 Magdeburg 6 Dieter Hoche 0,621 Harry Rost 0,582 Günter Suchsland 0,589 60
13 1973 Suhl 8 Dieter Hoche 0,596 Günter Suchsland 0,610 Harry Rost 0,591 60
14 1974 Erfurt 8 Dieter Hoche 0,652 Harry Rost 0,596 Günter Suchsland 0,570 60
15 1975 Halle 8 Günter Suchsland 0,580 Rolf Scheermesser 0,563 Gerhard Böhme 0,484 60
16 1976 Magdeburg 6 Günter Suchsland 0,578 Ralf Reusche 0,507 Hans-Georg Rosinski 0,403 60
17 1977 Schkopau 8 Dieter Hoche 0,620 Günter Suchsland 0,554 Gerhard Böhme 0,550 60
18 1978 Schkopau 8 Günter Suchsland 0,674 Dieter Hoche 0,640 Frank Omland 0,543 60
19 1979 Karl-Marx-Stadt 6 Frank Omland 0,661 Günter Suchsland 0,516 Hans-Georg Rosinski 0,425 60
20 1980 Suhl 6 Dieter Hoche 0,617 Hans-Georg Rosinski 0,633 Gerhard Böhme 0,599 60
21 1981 Schkopau 6 Dieter Hoche 0,643 Günter Suchsland 0,632 Frank Omland 0,496 60
22 1982 Magdeburg 6 Günter Suchsland 0,714 Frank Omland 0,628 Carsten Lässig 0,566 60
23 1983 Schkopau 8 Frank Omland 0,552 Günter Suchsland 0,487 Hans-Georg Rosinski 0,447 2 × 20
24 1984 Karl-Marx-Stadt 8 Frank Omland 0,662 Hans-Georg Rosinski 0,458 Carsten Lässig 0,508 2 × 20
25 1985 Karl-Marx-Stadt 6 Günter Suchsland 0,536 Frank Omland 0,661 Hans-Georg Rosinski 0,477 50
26 1986 Berlin 6 Günter Suchsland 0,604 Hans-Georg Rosinski 0,501 Frank Omland 0,541 50
27 1987 Leipzig 6 Frank Omland 0,586 Günter Suchsland 0,573 Hans-Georg Rosinski 0,519 50
28 1988 Magdeburg 6 Jens Krüger 0,551 Günter Suchsland 0,681 Frank Omland 0,600 50
29 1989 Erfurt 8 Frank Omland 0,591 Ralf Reusche 0,521 Dieter Hoche 0,425 50
30 1990 Erfurt 8 Frank Omland 0,627 Jens Krüger 0,531 Ralf Reusche 0,594 2 × 10

Quellen:[1]

Ewigenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenränge 1. 2. 3. Σ
Günter Suchsland 9 10 2 21
Dieter Hoche 6 3 5 14
Frank Omland 6 2 4 12
Rolf Scheermesser 4 3 2 9
Harry Rost 3 5 2 10
Jens Krüger 1 1 2
Georg Thomascheit 1 1 2
Hans-Georg Rosinski 3 5 8
Ralf Reusche 2 1 3
Reinhold Kaulisch 1 1
Gerhard Böhme 3 3
Carsten Lässig 2 2
Heinz Kuczinski 1 1
Walter Leffringhausen 1 1
Joachim Pötzschke 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Dieter Haase, Heinrich Weingartner: Enzyklopädie des Billardsports. 1. Auflage. Band 2. Verlag Heinrich Weingartner, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01489-3, S. 981–1001.
  2. Deutscher Billard Sportverband DBSV: Handbuch. (PDF) Wettkampfordnungen, Spielregeln, Rechtsordnung u. a. DBSV, 1981, archiviert vom Original am 7. Oktober 2019; abgerufen am 7. Oktober 2019.