DDR-Eishockeymeisterschaft 1963/64

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DDR-Meisterschaft
◄ vorherige Saison 1963/64 nächste ►
Meister: SG Dynamo Weißwasser Logo.svg SG Dynamo Weißwasser
• Oberliga  |  Liga  |  Gruppenliga

Die DDR-Eishockeymeisterschaft 1963/64 wurde ab dem 21. Februar 1964 ausgetragen.[1] An der Oberliga nahmen sechs Mannschaften teil. Fünf weitere Mannschaften starteten in der Liga. Die Gruppenliga wurde erweitert, indem man die Lausitzer Teams auf zwei Staffeln aufteilte. Mit dem Gruppenliga-Debütanten SG Dynamo Malchin gehörte erstmals auch ein Team aus dem Bezirk Neubrandenburg einer der drei höchsten Spielklassen im DDR-Eishockey an. Die Mecklenburger wurden in die von Lausitzer Teams dominierte Staffel 5 eingegliedert.

Meistermannschaft[Bearbeiten]

Logo
SG Dynamo Weißwasser
Klaus Hirche - Jürgen Kraske, Engelmann, Schildan, Böttcher, Werner Domke,Manfred Krause, Heinz Kuczera, Horst Heinze, Laitko, Erich Novy, Manfred Buder, Sock, Tudyka, Poindl, Helmut Novy, Joachim Franke, Rüdiger Noack

Oberliga[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. SG Dynamo Weißwasser (M) 10 8 1 1 58:18 17:03
2. SC Dynamo Berlin 10 7 2 1 52:33 16:04
3. ASK Vorwärts Crimmitschau 10 5 2 3 40:32 12:08
4. SC Karl-Marx-Stadt1 10 2 2 6 24:42 06:14
5. TSC Berlin2 10 2 1 7 26:49 05:15
6. SC Empor Rostock 10 2 0 8 34:66 04:16
DDR-Meister
Relegation gegen Sieger 1. Liga
(M) Titelverteidiger

Relegation (Oberliga – Liga)[Bearbeiten]

SC Empor Rostock SC Turbine Erfurt 19:3004:4
(Oberliga-Letzter) (Liga-Meister)

Der SC Empor Rostock verblieb damit in der Oberliga. Der unterlegene Liga-Meister aus Erfurt bekam kurz vor Beginn der kommenden Saison ebenfalls das Startrecht für die Oberliga, nachdem die höchste Spielklasse per Verbandsbeschluss kurzfristig um zwei Startplätze aufgestockt worden war.

Liga[Bearbeiten]

Die als vierter Teilnehmer vorgesehene BSG Lok Zittau hatte vor Saisonbeginn in die Gruppenliga zurückgezogen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. SC Turbine Erfurt 8 6 1 1 51:24 13:03
2. ASK Vorwärts Crimmitschau II 73 4 1 2 45:21 09:05
3. ASG Vorwärts Crimmitschau 73 3 - 4 31:40 06:08
4. SC Einheit Dresden 8 3 - 5 35:49 06:10
5. BSG Chemie Leuna 8 2 - 6 26:54 04:12

3Das fehlende Spiel zwischen den beiden Crimmitschauer Mannschaften wurde vermutlich nicht ausgetragen.

Für die Relegation zur Oberliga qualifiziert
Relegation gegen Vize-Meister der Gruppenliga
Abstieg in die Gruppenliga

Relegation (Liga – Gruppenliga)[Bearbeiten]

Ursprünglich sollte der Platz des Gruppenliga-Vertreters von deren Vize-Meister eingenommen werden, jedoch nahmen sowohl die BSG Aufbau Schönheide als auch die beiden als Nachrücker nominierten unterlegenen Halbfinalisten SG Dynamo Schierke und BSG Stahl Brotterode ihr Recht auf einen möglichen Liga-Aufstieg nicht wahr. An ihrer Stelle startete schließlich der fünfte Staffelsieger.

SC Einheit Dresden ESG Lok Zittau 2:4006:3
(Liga-Vorletzter) (Fünftplatzierter d. Gruppenliga)

Der SC Einheit Dresden durfte damit in der Liga verbleiben. Aufgrund der kurzfristigen Oberliga-Aufstockung wurde Dresden dann sogar in die Oberliga hochgestuft, nachdem die ursprünglich dafür vorgesehene ASG Vorwärts Crimmitschau darauf verzichtete und ebenso wie der – nicht für die Oberliga spielberechtigte − ASK Vorwärts Crimmitschau II für kommende Saison in die Gruppenliga zurückgezogen hatte. Die eigentlich als direkter Absteiger in die Gruppenliga feststehende BSG Chemie Leuna wiederum nahm den Platz der Dresdner ein und durfte auch im kommenden Jahr in der Liga starten. Der unterlegene Gruppenliga-Vertreter aus Zittau bekam ebenfalls das Startrecht für die zweite Spielklasse eingeräumt, die – einschließlich des Gruppenliga-Meisters SG Dynamo Malchin – letztlich nur drei Teams umfassen sollte.

Gruppenliga[Bearbeiten]

Gruppenliga-Meisterschaft[Bearbeiten]

Finale
SG Dynamo Malchin BSG Aufbau Schönheide 6:3

Die SG Dynamo Malchin – in dieser Gruppenliga-Saison einziger Teilnehmer aus dem Norden der Republik – stieg als Meister in die Liga auf. Für die unterlegene BSG Aufbau Schönheide bot sich in der Relegation gegen den Liga-Vorletzten SC Einheit Dresden eine weitere Aufstiegschance, auf die letztendlich verzichtet wurde.

Halbfinale
BSG Stahl Brotterode BSG Aufbau Schönheide  ??
(Sieger Staffel 1) (Sieger Staffel 3)
SG Dynamo Schierke SG Dynamo Malchin 9:5
(Sieger Staffel 2) (Sieger Staffel 4/5)
Ausscheidungsspiel (Um den Vertreter der „Lausitzer“ Staffeln)
ESG Lok Zittau SG Dynamo Malchin 3:5
(Sieger Staffel 4) (Sieger Staffel 5)

Vorrunde – Staffel 1[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. BSG Stahl Brotterode 6 5 - 1 66:16 10:02
2. ASG Vorwärts Oberhof 6 4 - 2 34:18 08:04
3. BSG Empor Ilmenau (N) 1 1 - - 07:00 02:00
4. BSG Lok Meiningen (N) 3 1 - 2 06:23 02:04
5. BSG Motor Eisenach (N) 2 - - 2 04:23 00:04
6. BSG Motor Weimar (N) 4 - - 4 12:49 00:08

Vorrunde – Staffel 2[Bearbeiten]

Die als fünfter Teilnehmer vorgesehene BSG Stahl Ilsenburg hatte vor Saisonbeginn zurückgezogen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. SG Dynamo Schierke 4 2 1 1 25:19 05:03
2. BSG Einheit Ballenstedt 4 2 1 1 20:14 05:03
3. BSG Chemie Granschütz (N) 5 2 1 2 32:27 05:05
4. HSG Wissenschaft KMU Leipzig 5 1 1 3 17:34 03:07

Vorrunde – Staffel 3[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. BSG Aufbau Schönheide 8 6 2 - 39:20 14:02
2. SG Dynamo Klingenthal 4 2 1 1 12:17 05:03
3. BSG Traktor Eibenstock 4 1 1 2 16:17 03:05
4. ASG Vorwärts Crimmitschau II 3 1 - 2 08:11 02:04
5. BSG Vater Jahn Annaberg-Buchholz 3 1 - 2 11:17 02:04
6. TSG Muldental Wilkau-Haßlau4 5 - 2 3 15:22 02:08

Vorrunde – Staffel 4[Bearbeiten]

Die ESG (ehemals BSG) Lok Zittau II musste aufgrund des Rückzugs der ersten Mannschaft die Gruppenliga verlassen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. ESG Lok Zittau5 (A) 4 3 - 1 40:07 06:02
2. SG Drespo Dresden (N) 4 3 - 1 37:13 06:02
3. BSG Einheit Geising 2 - - 2 03:31 00:04
4. BSG Einheit Görlitz 2 - - 2 04:33 00:04

Vorrunde – Staffel 5[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Punkte
1. SG Dynamo Malchin (N) 3 3 - - 35:06 06:00
2. BSG Aktivist Lohsa 5 3 1 1 30:23 07:03
3. SG Boxberg (N) 5 2 2 1 12:31 06:04
4. BSG Traktor Groß Düben 5 - 1 4 15:34 01:09
Für die Gruppenliga-Meisterschaft qualifiziert
(A) Liga-Absteiger
(N) Neuling

Qualifikation zur Gruppenliga 1964/65[Bearbeiten]

Es sind keine Aufstiegsspiele bekannt.

Da mit der BSG Einheit Geising für kommende Saison ein Vertreter aus dem Bezirk Dresden freiwillig auf seinen Start verzichtete, durften aus diesem Bezirk zwei neue Teams nachrücken. Insgesamt meldeten folgende Bezirksligisten für kommende Saison in die Gruppenliga:

Namensänderungen[Bearbeiten]

1Der SC Karl-Marx-Stadt startete in der Vorsaison unter dem Namen SC Wismut Karl-Marx-Stadt.
2Der TSC Berlin startete in der Vorsaison unter dem Namen SC Einheit Berlin.
4Die TSG Muldental Wilkau-Haßlau startete in der Vorsaison unter dem Namen BSG Wismut Wilkau-Haßlau.
5Die ESG Lok Zittau startete in der Vorsaison unter dem Namen BSG Lok Zittau.
6Die ESG Lok Zittau II startete in der Vorsaison unter dem Namen BSG Lok Zittau II.
7Die BSG Stahl Eisenhüttenstadt war jahrelang bis zu ihrem Abstieg 1960 unter dem Namen BSG Stahl Stalinstadt gestartet.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVerspätete Eishockeymeisterschaft. In: Neues Deutschland. Archiv der Staatsbibliothek zu Berlin, 18. Februar 1964, abgerufen am 13. Oktober 2013 (kostenlose Anmeldung erforderlich).

Literatur[Bearbeiten]

  • Stephan Müller: Deutsche Eishockey-Meisterschaften. Books On Demand, Norderstedt 2000, ISBN 3-8311-0997-4