DDR-Fußball-Liga 1950/51

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachdem 1949 in der Sowjetischen Besatzungszone, der späteren DDR, durch den Deutschen Sportausschuss die Fußballoberliga, später DS-Oberliga bzw. DDR-Oberliga, als höchste Spielklasse ins Leben gerufen worden war, folgte ein Jahr später zur Saison 1950/51 die DS-Liga. Die in den folgenden Jahren als DDR-Liga bezeichnete Spielklasse war zunächst als 2. Liga Bindeglied zwischen der Oberliga und den sechs Landesligen.

Teilnehmerfeld[Bearbeiten]

Für die erste Ligasaison qualifizierten sich nach unterschiedlichen Kriterien folgende Mannschaften:

BSG Einheit Wismar Mecklenburg-Vorpommern 2. West
BSG Textil Cottbus Brandenburg 1.
BSG Chemie Großräschen Brandenburg 2.
SG Volkspolizei Potsdam Brandenburg 3.
BSG Lokomotive Cottbus Brandenburg 4.
BSG Chemie Zeitz Sachsen-Anhalt 1. Süd
BSG Schuhmetro Weißenfels Sachsen-Anhalt 2. Süd
BSG Einheit Burg Sachsen-Anhalt 2. Nord
SG Lauscha Thüringen 1. Staffel II
BSG Mechanik Jena Thüringen 2. Staffel II
BSG Motor Nordhausen Thüringen 2. Staffel I
BSG Freiheit Wismut Lauter Sachsen 1. West
BSG Zentrag Wismut Aue Sachsen 2. West
BSG Einheit Ost Leipzig Sachsen 3. West
BSG Fewa Chemnitz Sachsen 2. Ost

Hinzu kamen drei Ost-Berliner Mannschaften, die sich für die zweitklassige Gesamt-Berliner Amateurklasse (bis 1950 1. Ligaklasse) qualifiziert hatten und aus dieser abgezogen worden waren (die Vertragsligisten wurden in die Oberliga eingruppiert):

Das Ligafeld komplettierten die beiden Absteiger aus der DS-Oberliga

Aus den 20 Mannschaften wurden die beiden Staffeln Nord und Süd mit je 10 Teams gebildet, wobei die dritte Ost-Berliner Mannschaft Concordia Wilhelmsruh der Südstaffel zugeordnet wurde.

Modus[Bearbeiten]

Die Meisterschaft wurde in Hin- und Rückspielen ausgetragen. Bei Punktgleichheit entschied der Torquotient, lediglich für den Staffelsieg war gleicher Punktzahl ein Entscheidsspiel vorgesehen. Die Staffelsieger stiegen in die Oberliga auf, außerdem bestritten sie das Endspiel um die Ligameisterschaft. In die sechs Landesligen stiegen drei Mannschaften ab, automatisch die Tabellenletzten, während die beiden Neuntplatzierten zwei Relegationsspiele um den Klassenerhalt austragen mussten.

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abschlusstabelle Staffel Nord
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quotient Pkt.
01. BSG Anker Wismar (A)*/** 18 13 02 03 41:15 2,73 28:08
02. Volkspolizei Potsdam* 18 13 02 03 55:23 2,39 28:08
03. BSG Einheit Burg 18 12 02 04 55:25 2,20 26:10
04. BSG Chemie Großräschen 18 08 03 07 34:35 0,97 19:17
05. SG Hohenschönhausen 18 07 05 06 41:47 0,87 19:17
06. BSG Lokomotive Cottbus 18 07 02 09 35:35 1,00 16:20
07. BSG Einheit Schwerin (A) 18 05 03 10 30:40 0,75 13:23
08. BSG Textil Cottbus 18 05 02 11 22:42 0,52 12:24
09. BSG Einheit Wismar*** 18 03 05 10 25:40 0,62 11:25
10. SSV Köpenick 18 04 00 14 15:51 0,29 08:28
Die Abschlusstabelle Staffel Süd
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quotient Pkt.
01. Zentra Wismut Aue** 18 12 03 03 50:15 3,33 27:09
02. BSG Chemie Zeitz 18 09 06 03 36:23 1,57 24:12
03. BSG Einheit Ost Leipzig 18 09 05 04 48:20 2,40 23:13
04. BSG Schuhmetro Weißenfels 18 09 05 04 40:22 1,82 23:13
05. Freiheit Wismut 18 07 06 05 40:18 2,22 20:16
06. BSG Fewa Chemnitz 18 08 04 06 35:24 1,46 20:16
07. BSG Mechanik Jena 18 08 02 08 37:33 1,12 18:18
08. SG Lauscha 18 05 06 07 33:40 0,82 12:24
09. BSG Motor Nordhausen*** 18 02 01 15 21:79 0,27 05:31
10. Concordia Wilhelmsruh 18 02 00 16 17:83 0,20 04:32
Legende
Aufsteiger zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Landesliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
* Entscheidungsspiel nach Punktgleichheit: BSG Anker Wismar – Volkspolizei Potsdam 2:1
** Finale: Zentrag Wismut Aue – BSG Anker Wismar 3:0 (in Magdeburg)
*** Relegation: BSG Motor Nordhausen – BSG Einheit Wismar 7:0

Torschützenliste[Bearbeiten]

Staffel Nord
Gerhard Hänsicke VP Potsdam 18
Rudolf Dobritz Einheit Burg 14
Werner Peterson Einheit Schwerin 13
Heinz Minuth Anker Wismar 13
Georg Morawitz Einheit Burg 11
Heinz Machalinski SG Hohenschönhausen 11
Staffel Süd
Armin Günther Zentrag Wismut Aue 17
Friedhold Schüller Freiheit Wismut Lauter 16
Karl Braunert Einheit Ost Leipzig 13
Siegfried Wolf Zentrag Wismut Aue 12

Siehe auch[Bearbeiten]