DDR-Fußball-Liga 1990/91

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DDR-Fußball-Liga 1990/91
Meister 1. FC Union Berlin
FSV Zwickau
Absteiger PSV Schwerin
TSV 1860 Stralsund (Staffel A)
FSV Kali Werra Tiefenort
SV Germania Ilmenau (Staffel B)
Mannschaften 32 (2 × 16)
Spiele 480 (2 × 240)  (davon 17 strafverifiziert)
Tore 1.377  (ø 2,97 pro Spiel)
(ohne strafverifizierte Spiele)
Zuschauer 307.636  (ø 664 pro Spiel)
(ohne strafverifizierte Spiele)
Torschützenkönig Olaf Hirsch
Olaf Ruthenberg (Staffel A)
Stefan Persigehl (Staffel B)
Liga 1989/90
NOFV-Oberliga 1990/91

Die Saison 1990/91 der NOFV-Liga war die letzte Spielzeit der zweithöchsten Spielklasse der DDR. Da im Laufe der Saison die Wiedervereinigung vollzogen wurde und der Deutsche Fußball-Verband der DDR dem Deutschen Fußball-Bund beitrat, diente der neu gegründete Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) als offizieller Namensgeber für die einstige DDR-Liga. Den Staffelsieg sicherten sich der 1. FC Union Berlin (Staffel A) und der FSV Zwickau (Staffel B), der die Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga bedeutete.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurde in zwei Staffeln zu je 16 Mannschaften (regionale Gesichtspunkte). In einer einfachen Runde mit Hin- und Rückspiel wurden die Staffelsieger und Absteiger ermittelt. Die übrigen Mannschaften wurden zur Saison 1991/92 zusammen mit den qualifizierten Mannschaften der Amateur-Oberliga Berlin in die Oberliga Nordost als nunmehr drittklassige Liga eingegliedert.

Staffel A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der Mannschaften der Staffel A
Die Abschlusstabelle der NOFV-Liga Staffel A
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. 1. FC Union Berlin  30  16  10  4 068:300 +38 42:18
 2. SV Chemie Guben  30  15  11  4 053:360 +17 41:19
 3. BSV Rotation Berlin  30  17  5  8 064:380 +26 39:21
 4. FV Fortschritt Bischofswerda (A)  30  16  7  7 045:270 +18 39:21
 5. PFV Bergmann-Borsig  30  14  10  6 060:360 +24 38:22
 6. MSV Post Neubrandenburg  30  13  9  8 047:370 +10 35:25
 7. BSG Aktivist Schwarze Pumpe  30  12  10  8 045:350 +10 34:26
 8. FSV Lok Altmark Stendal (N)  30  10  12  8 036:310  +5 32:28
 9. FC Stahl Hennigsdorf  30  12  8  10 048:470  +1 32:28
10. FSV Glückauf Brieske-Senftenberg (N)  30  8  15  7 034:350  −1 31:29
11. Greifswalder SC  30  10  9  11 037:420  −5 29:31
12. SV Hafen Rostock 61  30  6  11  13 021:380 −17 23:37
13. FSV Rot-Weiß Prenzlau  30  5  11  14 036:540 −18 21:39
14. SV Motor Eberswalde (N)  30  6  9  15 031:510 −20 21:39
15. PSV Schwerin  30  8  4  18 043:750 −32 20:40
16. TSV 1860 Stralsund *  30  1  1  28 014:700 −56 03:57
  • Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga 1991/92
  • Absteiger in die Verbands- bzw. Landesligen
  • (A) Absteiger aus der DDR-Oberliga 1989/90
    (N) Aufsteiger aus der Verbands- bzw. Landesligen
    *
    Die TSV 1860 Stralsund zog nach der 1. Halbserie ihre Mannschaft (Finanzen) aus der NOFV-Liga zurück.

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1990/91 1. FC Union Berlin SV Chemie Guben BSV Rotation Berlin FV Fortschritt Bischofswerda PFV Bergmann-Borsig MSV Post Neubrandenburg BSG Aktivist Schwarze Pumpe FSV Lok Altmark Stendal FC Stahl Hennigsdorf FSV Glückauf Brieske-Senftenberg Greifswalder SC SV Hafen Rostock 61 FSV Rot-Weiß Prenzlau SV Motor Eberswalde PSV Schwerin TSV 1860 Stralsund
    01. 1. FC Union Berlin 5:5 2:0 1:0 2:2 3:2 2:0 2:0 7:0 5:1 1:1 3:1 0:0 1:3 4:0 [1]
    02. SV Chemie Guben 1:1 1:5 0:2 2:0 1:1 1:1 1:0 1:0 0:0 2:0 1:0 3:2 3:1 6:0 2:1
    03. BSV Rotation Berlin 2:2 1:2 0:0 0:3 4:1 2:3 3:0 1:0 3:1 2:1 6:0 4:2 0:0 5:0 3:1
    04. FV Fortschritt Bischofswerda 1:2 1:2 2:1 1:4 2:0 2:0 0:0 2:0 1:1 2:1 4:0 2:1 3:1 0:0 3:2
    05. PFV Bergmann-Borsig 1:1 3:0 5:1 3:1 2:2 2:1 0:3 5:4 1:2 4:0 1:1 2:1 3:1 0:0 [1]
    06. MSV Post Neubrandenburg 3:2 2:2 0:1 1:0 1:1 0:1 4:0 3:1 1:0 2:0 1:0 1:1 3:0 2:1 2:0
    07. BSG Aktivist Schwarze Pumpe 0:1 1:1 0:2 1:0 4:3 1:1 0:0 0:0 0:2 0:0 1:1 1:1 4:1 5:1 [1]
    08. FSV Lok Altmark Stendal 1:0 0:0 2:3 0:2 0:0 1:0 1:3 1:0 0:0 4:1 4:0 5:2 1:1 2:0 2:1
    09. FC Stahl Hennigsdorf 0:1 2:2 3:1 0:0 2:1 2:1 1:1 3:3 1:0 2:1 1:0 1:0 1:1 6:2 [1]
    10. FSV Glückauf Brieske-Senftenberg 1:1 0:0 2:3 2:2 1:0 2:2 2:3 1:1 2:2 0:0 1:1 4:2 1:1 2:1 2:1
    11. Greifswalder SC 2:1 3:2 2:4 1:1 0:1 1:2 2:1 0:0 3:2 1:1 1:1 2:1 3:0 2:1 [1]
    12. SV Hafen Rostock 61 1:1 0:0 0:0 1:2 0:0 0:0 2:1 1:0 3:0 0:1 1:1 0:1 1:0 2:1 [1]
    13. FSV Rot-Weiß Prenzlau 1:1 0:1 1:4 0:2 1:1 2:2 1:1 0:0 2:2 0:0 1:2 1:0 4:2 2:0 [1]
    14. BSG Motor Eberswalde 1:6 2:4 1:1 0:2 1:1 2:3 1:2 1:1 1:2 0:0 2:0 0:0 2:0 1:0 3:1
    15. PSV Schwerin 0:2 2:5 1:0 2:3 3:3 4:2 1:5 2:2 2:5 2:0 1:1 2:1 7:2 1:0 3:1
    16. TSV 1860 Stralsund 0:6 [1] [1] [1] 0:3 [1] 1:2 [1] 0:3 [1] 0:3 3:1 2:2 [1] [1]
    1. a b c d e f g h i j k l m n o
      Alle Spiele der TSV 1860 Stralsund aus der Hinrunde blieben in der Wertung und alle Spiele der Rückrunde wurden mit 2:0 Punkten und 2:0 Toren für die Gegner gewertet.

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Spieler Verein Tore
    01. Olaf Hirsch BSV Rotation Berlin 19
    Olaf Ruthenberg MSV Post Neubrandenburg 19
    03. Steffen Benthin PSV Schwerin 15
    04. Marian Janoszka PolePole FSV Glückauf Brieske-Senftenberg 13
    Silvio Schade SV Chemie Guben 13
    René Wolff SV Chemie Guben 13
    07. Oscar Ferreira ParaguayerParaguayer 1. FC Union Berlin 12
    08. Steffen Borkowski BSV Rotation Berlin 11
    Rainer Wiedemann FSV Lok Altmark Stendal 11
    Carsten Wittiber FSV Lok Altmark Stendal 11
    11. Ronny Dau FC Stahl Hennigsdorf 10

    Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In 225 Spielen kamen 000000000129440.0000000000129.440 Zuschauer ( 000000000000575.0000000000575 pro Spiel) in die Stadien.

    Größte Zuschauerkulisse
    000000000004100.00000000004.100 FV Fortschritt Bischofswerda – 1. FC Union Berlin (29. Sp.)
    Niedrigste Zuschauerkulisse
    000000000000030.000000000030 SV Hafen Rostock 61 – FC Stahl Hennigsdorf (7. Sp.)

    Staffel B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Standorte der Mannschaften der Staffel B
    Die Abschlusstabelle der NOFV-Liga Staffel B
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FSV Zwickau  30  20  6  4 077:270 +50 46:14
     2. FC Wismut Aue (A)  30  18  10  2 073:240 +49 46:14
     3. SV Stahl Thale  30  12  15  3 044:230 +21 39:21
     4. Chemnitzer SV 51 Heckert  30  16  7  7 054:400 +14 39:21
     5. BSG Soemtron Sömmerda  30  12  11  7 050:350 +15 35:25
     6. FSV Wismut Gera  30  10  13  7 054:350 +19 33:27
     7. 1. FC Markkleeberg  30  13  7  10 036:280  +8 33:27
     8. TSG Meißen  30  13  6  11 037:350  +2 32:28
     9. BSV Borna (N)  30  11  9  10 045:440  +1 31:29
    10. SV Motor Weimar  30  9  9  12 045:440  +1 27:33
    11. FC Stahl Riesa  30  9  9  12 032:400  −8 27:33
    12. 1. Suhler SV  30  8  10  12 026:390 −13 26:34
    13. FSV Wacker 90 Nordhausen (N)  30  6  11  13 029:420 −13 23:37
    14. FC Anhalt Dessau  30  8  5  17 039:500 −11 21:39
    15. FSV Kali Werra Tiefenort (N)  30  7  5  18 038:900 −52 19:41
    16. SV Germania Ilmenau  30  0  3  27 016:990 −83 03:57
  • Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga 1991/92
  • Absteiger in die Verbands- bzw. Landesligen
  • (A) Absteiger aus der DDR-Oberliga 1989/90
    (N) Aufsteiger aus der Verbands- bzw. Landesligen

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1990/91 FSV Zwickau FC Wismut Aue SV Stahl Thale Chemnitzer SV 51 Heckert SÖM FSV Wismut Gera 1. FC Markkleeberg TSG Meißen BOR SV Motor Weimar FC Stahl Riesa 1. Suhler SV FSV Wacker 90 Nordhausen DES FSV Kali Werra Tiefenort SV Germania Ilmenau
    01. FSV Zwickau [B 1] 0:0 1:0 2:2 2:0 4:0 1:2 5:2 3:1 4:1 [B 2] 5:1 2:1 4:0 9:0
    02. FC Wismut Aue 5:3 2:1 1:1 1:2 2:0 2:0 2:2 1:0 4:1 4:0 2:2 0:0 1:0 7:0 2:0
    03. SV Stahl Thale 0:0 2:2 3:1 1:1 1:1 3:3 1:0 2:1 1:1 1:3 4:0 2:0 3:0 2:0 [B 3]
    04. Chemnitzer SV 51 Heckert 0:1 4:3 2:1 3:1 1:0 3:2 3:1 0:0 2:2 3:1 4:1 5:2 2:1 2:1 2:0
    05. FSV Soemtron Sömmerda 1:1 0:1 0:0 1:1 2:1 2:0 3:2 1:1 1:1 1:2 0:0 1:1 2:0 5:2 6:1
    06. FSV Wismut Gera 3:1 1:1 2:2 1:1 3:1 0:0 1:1 1:1 4:2 2:0 1:1 1:0 7:1 8:0 6:1
    07. 1. FC Markkleeberg 0:0 0:0 0:0 0:1 1:0 3:1 0:1 3:0 1:0 1:0 2:0 0:0 3:0 3:0 3:0
    08. TSG Meißen 0:4 0:1 0:0 0:1 0:2 4:2 1:2 0:3 0:0 1:0 1:3 0:0 1:0 1:0 3:0
    09. BSV Borna 0:2 0:2 0:0 2:2 1:3 2:2 3:1 0:2 1:3 1:0 1:0 4:2 2:1 2:2 2:0
    10. SV Motor Weimar 1:1 0:3 0:1 0:2 1:2 2:0 2:1 0:1 3:2 0:1 1:1 1:1 0:2 5:3 4:0
    11. FC Stahl Riesa 1:2 1:1 0:0 2:2 1:1 1:2 0:0 1:4 1:1 1:1 2:0 1:0 2:0 1:0 4:3
    12. 1. Suhler SV 0:2 0:0 1:4 2:1 2:1 0:0 1:0 0:1 2:3 0:0 0:0 1:0 3:1 2:1 1:1
    13. FSV Wacker 90 Nordhausen 1:2 0:3 1:1 1:0 1:3 0:0 1:0 3:1 1:1 0:2 1:1 0:1 0:2 5:0 3:1
    14. FC Anhalt Dessau 1:2 1:1 0:2 4:1 1:0 1:1 2:3 1:1 0:2 0:3 2:0 1:0 2:2 1:2 10:00
    15. FSV Kali Werra Tiefenort 0:9 1:5 2:2 3:1 3:3 1:1 0:2 1:4 1:5 3:1 2:1 3:2 1:2 2:2 2:1
    16. SV Germania Ilmenau 0:2 01:10 0:2 2:3 0:2 0:2 1:2 0:2 1:2 2:7 0:3 0:0 0:0 1:1 1:2
    1. FSV Zwickau – FC Wismut Aue 1:4 (31. Spieltag): Spielabbruch in 66. Minute wegen Zuschauerausschreitungen; Randalierer stürmten das Spielfeld, griffen Auer Spieler sowie Schieds- und Linienrichter an und verletzten sie. Das abgebrochene Spiel wurde mit dem aktuellen Stand von 4:1 für Aue gewertet.
    2. FSV Zwickau – 1. Suhler SV (18. Spieltag): Wertung 2:0 Punkte und 2:0 Tore für Zwickau, Suhl trat nicht an.
    3. SV Stahl Thale – SV Germania Ilmenau (32. Spieltag): Wertung 2:0 Punkte und 2:0 Tore für Thale, Ilmenau trat nicht an.

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Spieler Verein Tore
    01. Stefan Persigehl FC Wismut Aue 23
    02. Heiko Liebers 1. FC Markkleeberg 18
    Olaf Schreiber FSV Zwickau 18
    04. Volker Barthel Chemnitzer SV 51 Heckert 17
    05. Matthias Jacob FSV Wismut Gera 13
    06. Andreas Fischer SV Stahl Thale 11
    Lars Petermann FSV Soemtron Sömmerda 11

    Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In 238 Spielen kamen 000000000178196.0000000000178.196 Zuschauer ( 000000000000749.0000000000749 pro Spiel) in die Stadien.

    Größte Zuschauerkulisse
    000000000011000.000000000011.000 FSV Zwickau – FC Wismut Aue (31. Sp.)
    Niedrigste Zuschauerkulisse
    000000000000050.000000000050 SV Germania Ilmenau – FSV Wismut Gera (13. Sp.)
    000000000000050.000000000050 SV Germania Ilmenau – FC Stahl Riesa (15. Sp.)

    Staffelsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Staffel A 1. FC Union Berlin
    Logo vom 1. FC Union Berlin Henryk Lihsa (16 Spiele / Tore –)

    André Hofschneider (27/4)
    Matthias Morack (19/–), Torsten Wruck (24/2), Mario Maek (28/3)
    André Sirocks (22/7), Lutz Hendel (28/2), René Adamczewski (18/8), Holger Fandrich (29/3)
    Thomas Grether (28/9), Bernd Schulz (16/4)
    Trainer: Werner Voigt

    außerdem: Marco Kostmann (Tor 13/–); Andreas Krüger (11/–), Frank Placzek (15/–); Marko Rehmer (1/–), Olaf Seier (15/1), Olaf Zimmermann (2/–); Steffen Enge (5/2), Oscar Ferreira (23/12), Bernd Jopek (4/1), Milan Kachmerow (10/1), Jacek Mencel (16/5), Günter Thiele (5/1)
    dazu ein Eigentor von Petsch (PFV Bergmann-Borsig)

    ohne Einsatz blieben: Martin Pieckenhagen (Tor), Romuald Wiszniewski, Daniel Knuth und Michael Weinrich

    1. Staffel B FSV Zwickau
    Logo vom FSV Zwickau Mario Neumann (25 Spiele / Tore –)

    Lars Hermel (27/2)
    Uwe Pohl (29/1), Steffen Kubatzky (25/2)
    Ralf Wagner (29/6), Torsten Viertel (27/3), Robby Schneidenbach (29/3), Ralf Schneider (27/14)
    Olaf Schreiber (26/18), Maik Faßl (17/8), Carsten Romanowsky (29/10)
    Trainer: Harald Irmscher 1.–17. Spieltag, Gerd Schädlich

    außerdem: Detlef Heinrich (Tor 4/–); Steffen Hartkopf (7/1), Frank Hegeholz (7/1), Jörg Lange (1/–), Torsten Reichelt (11/–); André Barylla (7/2), Thomas Leonhardt (22/3), Udo Tautenhahn (12/1); Michael Hübner (5/–), Ralf Vogel (5/3)
    dazu ein Eigentor von Hößrich (Germania Ilmenau)

    ohne Einsatz blieb: Jens Heineccius

    Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Statistiken zur Aufstiegsrunde sind unter DDR-Fußball-Oberliga 1990/91 einzusehen.

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]