DDR-Fußball-Oberliga 1981/82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saison 1981/82 war die 34. Auflage der DDR-Fussballmeisterschaft. Der Berliner FC Dynamo deklassierte die Konkurrenz und feierte seine vierte Meisterschaft in Folge.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DDR-Fußball-Oberliga 1982.jpg
Abschlusstabelle
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Berliner FC Dynamo (M)  26  18  5  3 074:270 +47 41:11
 2. SG Dynamo Dresden  26  15  4  7 050:240 +26 34:18
 3. 1. FC Lokomotive Leipzig (P)  26  13  7  6 053:290 +24 33:19
 4. FC Vorwärts Frankfurt  26  14  5  7 056:390 +17 33:19
 5. FC Carl Zeiss Jena  26  14  4  8 049:270 +22 32:20
 6. 1. FC Magdeburg  26  13  6  7 049:420  +7 32:20
 7. FC Rot-Weiß Erfurt  26  10  8  8 055:440 +11 28:24
 8. FC Hansa Rostock  26  9  7  10 037:400  −3 25:27
 9. FC Karl-Marx-Stadt  26  9  6  11 050:380 +12 24:28
10. BSG Wismut Aue  26  8  7  11 033:480 −15 23:29
11. Hallescher FC Chemie  26  8  7  11 028:460 −18 23:29
12. BSG Sachsenring Zwickau  26  4  6  16 024:570 −33 14:38
13. BSG Energie Cottbus (N)  26  3  5  18 021:620 −41 11:41
14. BSG Chemie Buna Schkopau (N)  26  3  5  18 021:770 −56 11:41
  • DDR-Meister und Teilnehmer am Europapokal der Landesmeister 1982/83
  • DDR-Pokalsieger und Teilnehmer am Europapokal der Pokalsieger 1982/83
  • Teilnehmer am UEFA-Pokal 1982/83
  • Absteiger in die DDR-Liga 1982/83
  • (M) Meister der letzten Saison
    (P) Pokalsieger der letzten Saison
    (N) Aufsteiger der letzten Saison
    Aufsteiger aus der DDR-Liga 1981/82: BSG Chemie Böhlen, 1. FC Union Berlin

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1981/1982 Berliner FC Dynamo SG Dynamo Dresden 1. FC Lokomotive Leipzig FC Vorwärts Frankfurt FC Carl Zeiss Jena 1. FC Magdeburg FC Rot-Weiß Erfurt FC Hansa Rostock FC Karl-Marx-Stadt BSG Wismut Aue Hallescher FC Chemie BSG Sachsenring Zwickau BSG Energie Cottbus BSG Chemie Buna Schkopau
    01. Berliner FC Dynamo 2:1 1:1 6:0 3:1 4:0 4:2 1:0 4:2 5:0 5:1 3:0 7:2 7:0
    02. SG Dynamo Dresden 2:1 2:1 1:0 0:1 5:0 1:0 3:0 3:1 1:2 1:0 4:0 4:0 10:1
    03. 1. FC Lokomotive Leipzig 0:0 1:2 2:1 2:2 3:2 3:1 0:1 2:0 2:2 8:0 3:0 4:0 3:0
    04. FC Vorwärts Frankfurt 3:3 2:1 1:1 5:3 2:2 2:0 3:2 1:0 3:0 2:0 2:0 5:2 6:0
    05. FC Carl Zeiss Jena 1:2 2:1 3:0 2:0 1:0 2:2 5:0 2:1 4:0 1:2 6:0 3:0 1:0
    06. 1. FC Magdeburg 2:1 4:0 1:2 2:1 1:0 4:1 3:2 2:1 3:1 3:0 2:1 3:0 2:2
    07. FC Rot-Weiß Erfurt 3:1 4:0 4:3 1:4 1:0 4:2 4:0 2:2 4:1 0:0 5:2 2:2 1:1
    08. FC Hansa Rostock 1:1 0:0 0:1 1:2 2:0 1:1 1:1 3:1 2:2 2:0 4:2 2:1 5:1
    09. FC Karl-Marx-Stadt 1:3 1:1 1:2 1:1 2:2 5:0 3:1 2:4 0:0 4:0 3:0 3:0 6:0
    10. BSG Wismut Aue 0:1 1:3 2:0 2:1 0:1 2:2 0:0 1:1 3:2 4:1 1:1 1:0 4:2
    11. Hallescher FC Chemie 2:2 0:0 1:1 0:2 2:1 2:2 2:0 4:2 1:2 3:0 1:0 2:1 1:1
    12. BSG Sachsenring Zwickau 1:4 0:3 0:0 2:2 1:2 0:2 3:3 0:0 0:3 2:0 0:0 2:0 3:4
    13. BSG Energie Cottbus 1:2 0:0 1:4 4:3 0:0 1:1 0:5 0:1 0:2 3:2 2:0 0:1 0:0
    14. BSG Chemie Buna Schkopau 0:1 0:1 1:4 1:2 0:3 0:3 1:4 1:0 1:1 1:2 0:3 0:3 3:1

    Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Berliner FC Dynamo
    Bodo Rudwaleit (26 Spiele / - Tore)
    Norbert Trieloff (26/1)
    Michael Noack (22/2), Rainer Troppa (26/12), Artur Ullrich (26/7)
    Frank Terletzki (24/6), Rainer Ernst (16/4), Christian Backs (20/5)
    Bernd Schulz (21/6), Ralf Sträßer (26/7), Wolf-Rüdiger Netz (25/12)
    Trainer: Jürgen Bogs
    außerdem: Hans-Jürgen Riediger (18/10), Olaf Seier (9/1), Dirk Schlegel (7/-), Bernd Brillat (7/-), Frank Rohde (7/-), Falko Götz (6/-), Roland Jüngling (3/-), Detlef Helms (2/-), Andreas Rath (2/-), Lars Petzold (1/-)
    ohne Einsatz: Reinhard Schwerdtner (Tor), Hartmut Pelka

    Tore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Torschützenliste
    Spieler Mannschaft Tore
    1. Rüdiger Schnuphase FC Carl Zeiss Jena 19
    2. Jürgen Heun FC Rot-Weiß Erfurt 16
    Rainer Pietsch FC Vorwärts Frankfurt 16
    Joachim Streich 1. FC Magdeburg 16
    5. Ralf Minge SG Dynamo Dresden 14

    Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • In 182 Spielen kamen 2 084 000 Zuschauer ( 11 450 pro Spiel) in die Stadien.
    • Größte Zuschauerkulisse: 38 000 SG Dynamo Dresden – Berliner FC Dynamo (22. Sp.)
      Niedrigste Zuschauerkulisse: 2 500 FC Vorwärts Frankfurt – BSG Energie Cottbus (13. Sp.)
    Mannschaft Gesamt Heim Auswärts
    Berliner FC Dynamo 361200 13892 157000 12076 204200 15707
    SG Dynamo Dresden 462000 17769 292000 22461 170000 13076
    1. FC Lokomotive Leipzig 291300 11204 125800 9676 165600 12730
    FC Vorwärts Frankfurt 238000 9154 93000 7153 145000 11153
    FC Carl Zeiss Jena 315500 12134 135000 10384 180500 13884
    1. FC Magdeburg 357500 13731 168000 12923 189500 14576
    FC Rot-Weiß Erfurt 354500 13615 190000 14615 164500 12653
    FC Hansa Rostock 356300 13692 223000 17153 133300 10253
    FC Karl-Marx-Stadt 247800 9531 131000 10076 116800 8984
    BSG Wismut Aue 279300 10742 163000 12538 116300 8946
    Hallescher FC Chemie 273000 10500 141500 10884 131500 10115
    BSG Sachsenring Zwickau 226800 8723 94300 7253 132500 10192
    BSG Energie Cottbus 211100 8119 96500 7423 114600 8815
    BSG Chemie Buna Schkopau 193900 7457 74000 5692 119900 9223

    Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • 313 Spieler kamen zum Einsatz, davon waren 35 in allen Punktspielen dabei.
    • 600 Tore ( 3,29 pro Spiel) wurden erzielt, wobei sich 160 Spieler als Torschützen auszeichnen konnten.
    • 76 Strafstöße wurden verhängt, wovon 61 verwandelt wurden. Rüdiger Schnuphase aus Jena traf neunmal, Artur Ullrich vom Berliner FC Dynamo traf siebenmal und Axel Schulz aus Rostock traf fünfmal ins Schwarze. Torhüter Andreas Wendt aus Cottbus parierte 3 Stück.
      achtmal trafen die Spieler ins eigene Netz.
    • Drei Tore (kein Hattrick) pro Spiel: Schnuphase (FC Carl Zeiss Jena) gegen Zwickau (1. Sp.), Netz (Berliner FC Dynamo) gegen Aue (7. Sp.), Heun (FC Rot-Weiß Erfurt) gegen Aue (13. Sp.), Schulz (FC Hansa Rostock) gegen Zwickau (23. Sp.)
    • Es gab 101 Heimsiege, 41 Unentschieden und 40 Auswärtssiege.
    • Höchster Sieg: SG Dynamo Dresden – BSG Chemie Buna Schkopau 10:1 (3. Sp.)
      Torreichstes Spiel: SG Dynamo Dresden – BSG Chemie Buna Schkopau 10:1 (3. Sp.)
    • 12 Feldverweise und 386 Verwarnungen verhängten die Unparteiischen, wobei 60 Spieler nach der dritten bzw. sechsten gelben Karte pausieren mussten.

    Fußballer des Jahres 1981/82[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Spieler Mannschaft Punkte
    1. Rüdiger Schnuphase FC Carl Zeiss Jena 420
    2. Rainer Troppa Berliner FC Dynamo 258
    3. Bodo Rudwaleit Berliner FC Dynamo 185

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]