DDR-Oberliga (Badminton)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Oberliga war in der DDR im Badminton die höchste Spielklasse und ermittelte den DDR-Mannschaftsmeister. Mit den Jahren erfuhr sie mehrere Umbenennungen, so wurde sie zeitweise als Verbandsliga, Oberliga A sowie über einen längeren Zeitraum als Sonderliga bezeichnet. Insbesondere der Name Sonderliga spiegelte die besonderen Verhältnisse im Badminton, in der DDR ausschließlich als Federball bezeichnet, im Osten Deutschlands wider: Nur in dieser Liga durfte aufgrund fehlender Devisen zur republikweiten Deckung mit Naturfederbällen gespielt werden - und auch das oft nur mit Billigmarken wie Pioneer, selten mit qualitativ hochwertigen Marken wie Reinforced Shuttlecocks Limited (RSL). Der Rest wurde mit Plastebällen (lange Zeit Bälle der Marke „Schwalbe“) aus eigener Produktion eingedeckt, die immer von deutlich minderer Qualität waren als echte Federbälle oder vergleichbare Plastebälle westlicher Hersteller wie z. B. von Carlton Sports.

1960 fand die erste DDR-Mannschaftsmeisterschaft statt, jedoch noch nicht in Form einer Liga, sondern als Endrunde mit in regionalen Vorausscheiden ermittelten Teilnehmern. Erster Meister wurde am 18. April 1960 Aktivist Tröbitz. Schon im nächsten Jahr startete die erste Oberligasaison. Für Aktivist Tröbitz reichte es diesmal nur zum 2. Platz, Meister wurde die Vertretung von Post Berlin. Die Tröbitzer hielten sich jedoch in den nächsten zehn Jahren schadlos: Alle Titel gingen in das Dorf in die Niederlausitz. Noch fleißiger war in den darauffolgenden zwei Jahrzehnten Einheit Greifswald: Von 1972 an bis zum Ende der DDR gewann das Team alle weiteren Mannschaftstitel.

Der Oberliga folgte als zweithöchste Spielklasse seit der Saison 1961/1962 die Bezirksliga. Ab der Saison 1967/1968 war die DDR-Liga mit vier regionalen Staffeln die zweithöchste Spielklasse der Bezirksliga. Ab 1970/1971 existierte die Oberliga B zwischen DDR-Oberliga und DDR-Liga.

Die Sieger und Platzierten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Nr. Gold Silber Bronze
1960 I Aktivist Tröbitz EBT Berlin Einheit Gotha
1961 II Post Berlin Aktivist Tröbitz EBT Berlin
1962 III Aktivist Tröbitz Post Berlin EBT Berlin
1963 IV Aktivist Tröbitz Post Berlin EBT Berlin
1964 V Aktivist Tröbitz Post Berlin Motor IFA Karl-Marx-Stadt
1965 VI Aktivist Tröbitz Motor IFA Karl-Marx-Stadt Post Berlin
1966 VII Aktivist Tröbitz HSG DHfK Leipzig EBT Berlin
1967 VIII Aktivist Tröbitz Motor Zittau EBT Berlin
1968 IX Aktivist Tröbitz Motor Zittau HSG DHfK Leipzig
1969 X Aktivist Tröbitz HSG DHfK Leipzig Einheit Greifswald
1970 XI Aktivist Tröbitz HSG DHfK Leipzig Einheit Greifswald
1971 XII Aktivist Tröbitz Einheit Greifswald HSG DHfK Leipzig
1972 XIII Einheit Greifswald Fortschritt Tröbitz HSG DHfK Leipzig
1973 XIV Einheit Greifswald Fortschritt Tröbitz HSG DHfK Leipzig
1974 XV Einheit Greifswald Fortschritt Tröbitz HSG DHfK Leipzig
1975 XVI Einheit Greifswald Fortschritt Tröbitz HSG DHfK Leipzig
1976 XVII Einheit Greifswald HSG DHfK Leipzig SG Gittersee
1977 XVIII Einheit Greifswald Fortschritt Tröbitz SG Gittersee
1978 XIX Einheit Greifswald Fortschritt Tröbitz HSG DHfK Leipzig
1979 XX Einheit Greifswald Fortschritt Tröbitz HSG DHfK Leipzig
1980 XXI Einheit Greifswald Fortschritt Tröbitz HSG Lok HfV Dresden
1981 XXII Einheit Greifswald HSG Lok HfV Dresden Fortschritt Tröbitz
1982 XXIII Einheit Greifswald HSG Lok HfV Dresden Fortschritt Tröbitz
1983 XXIV Einheit Greifswald HSG Lok HfV Dresden Fortschritt Tröbitz
1984 XXV Einheit Greifswald HSG Lok HfV Dresden Fortschritt Tröbitz
1985 XXVI Einheit Greifswald HSG Lok HfV Dresden Fortschritt Tröbitz
1986 XXVII Einheit Greifswald Fortschritt Tröbitz HSG Lok HfV Dresden
1987 XXVIII Einheit Greifswald HSG Lok HfV Dresden Einheit Greifswald II
1988 XXIX Einheit Greifswald HSG Lok HfV Dresden Einheit Greifswald II
1989 XXX Einheit Greifswald HSG Lok HfV Dresden EBT Berlin
1990 XXXI Einheit Greifswald HSG Lok HfV Dresden HSG DHfK Leipzig

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Knupp: Deutscher Badminton Almanach, Eigenverlag (2003), 230 Seiten
  • René Born: Badminton in Tröbitz (Teil 1 - Die Anfänge, die Medaillengewinner, die Statistik), Eigenverlag (2007), 455 Seiten
  • René Born: 1957-1997. 40 Jahre Badminton in Tröbitz - Die Geschichte des BV Tröbitz e.V., Eigenverlag (1997), 84 Seiten