DDR-Rundfahrt 1954

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rundfahrtsieger: Gustav-Adolf Schur

Die DDR-Rundfahrt 1954 wurde vom 28. August bis zum 5. September ausgetragen. Die zum sechsten Mal veranstaltete Rundfahrt gewann der Leipziger Gustav-Adolf Schur, in der Mannschaftswertung siegte das Team SV Einheit I.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrerfeld der sechsten DDR-Rundfahrt bestand aus 18 Mannschaften mit jeweils fünf Fahrern, sodass insgesamt 90 Aktive beteiligt waren. Die DDR-Sportvereinigung Einheit trat mit zwei Mannschaften an, jeweils ein Team entsandten die Sportvereinigungen Aktivist-Traktor, Aufbau, Chemie, Dynamo, Empor, Fortschritt, Lokomotive, Medizin, Motor, Post, Rotation, Stahl, Turbine, Wismut und Wissenschaft. Dazu kamen die beiden westdeutschen Teams der Landesverbände Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg des Bundes Deutscher Radfahrer.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DDR-Rundfahrt 1954.jpg

Die Rundfahrt wurde in acht Etappen ausgetragen, Start und Ziel waren in Ost-Berlin. Die gesamte Strecke war 1503 Kilometer lang und berührte 9 der 14 DDR-Bezirke. Die längste Etappe wurde mit 217 Kilometern von Magdeburg nach Schwerin gefahren, der kürzeste Tagesabschnitt war BautzenKarl-Marx-Stadt mit 150 Kilometern. Die Etappe Erfurt – Magdeburg mit der Harzüberquerung war die einzige Bergetappe.

Rennverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sechste DDR-Rundfahrt stand ganz im Zeichen des Leipzigers Gustav-Adolf Schur, der seinen Vorjahressieg wiederholte, und der 1. Mannschaft der SV Einheit mit ihren Fahrern Benno Funda, Fritz Jährling, Rudi Kirchhoff, Werner Malitz und Heinz Sippli. Während Schur zwei Etappen gewann, holte die SV Einheit mit Kirchhoff, Malitz und Jährling drei Tagessiege. Nachdem das Gelbe Trikot des Spitzenreiters auf den ersten vier Etappen ständig gewechselt hatte, übernahm Schur nach dem Gewinn der fünften Etappen von Erfurt in seine Heimatstadt Magdeburg die Spitze in der Einzelwertung, und gab das Gelbe Trikot bis zum Ziel in Ost-Berlin nicht mehr ab. In Berlin hatte Schur schließlich einen Vorsprung von 1:13 min vor dem Zweitplatzierten Erwin Wittig von SC Einheit II. Bester nicht aus der DDR kommender Fahrer wurde Heinz Ebbers aus Nordrhein-Westfalen auf dem sechsten Platz. Seine Mannschaft lieferte sich lange mit der SV Wismut einen Kampf um Platz zwei in der Mannschaftswertung, den die Wismutfahrer schließlich auf der vorletzten Etappe für sich entscheiden konnten. Auch die zweite bundesdeutsche vom Landesverband Württemberg verkaufte sich mit Platz acht gut und ließ zehn DDR-Mannschaften hinter sich.

Etappenübersicht
Etappe Start – Ziel Länge (km) Sieger (Mannschaft) Zeit (h)
1 Ost-BerlinBautzen 197 Rudi Kirchhoff (SV Einheit I) 5:00:00
2 Bautzen – Karl-Marx-Stadt 150 Erich Schulz (SV Post) 4:34:40
3 Karl-Marx-Stadt – Halle (Saale) 197 Gustav-Adolf Schur (SV Wissenschaft) unbek. *)
4 Halle (Saale) – Erfurt 156 Josef Pawlik (LV Nordrhein-W.) *)
5 Erfurt – Magdeburg 186 Gustav-Adolf-Schur (SV Wissenschaft) *)
6 Magdeburg – Schwerin 217 Josef Pawlik (LV Nordrhein-W.) 5:59:20
7 Schwerin – Greifswald 202 Werner Malitz (SV Einheit I) 5:24:01
8 Greifswald – Ost-Berlin 198 Fritz Jährling (SV Einheit I) *)

Endergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelwertung
Fahrer Mannschaft Zeit (h)
01. Gustav-Adolf Schur SV Wissenschaft 44:08:42
02. Erwin Wittig SV Einheit II 44:10:05
03. Rudi Kirchhoff SV Einheit I 44:14:13
04. Bernhard Trefflich SV Wismut 44:14:21
05. Werner Malitz SV Einheit I 44:18:18
06. Herbert Ebbers LV Nordrhein-Westfalen 44:21:49
07. Heinz Fiedler SV Motor 44:26:20
08. Lothar Meister II SV Einheit II 44:27:13
09. Horst Beuster SV Rotation 44:28:22
10. Erich Schulz SV Post 44:29:21
11. Horst Siegel SV Wismut unbekannt
12. Helmut Stolper SV Lokomotive
13. Paul Dinter SV Motor
14. Dieter Köhler SV Stahl
15. Werner Weber SV Wismut
0
Mannschaftswertung
Mannschaft Zeit (h)
01. SV Einheit I 132:48:31
02. SV Wismut 133:08:46
03. LV Nordrhein-Westfalen 133:22:36
04. SV Motor 133:24:13
05. SV Einheit II 133:35:21
06. SV Lokomotive 134:13:40
07. SV Stahl 134:37:53
08. LV Württemberg 134:43:30
09. SV Aufbau 134:50:07
10. SV Rotation 134:51:56
11. SV Chemie 135:04:15
12. SV Post 135:20:33
13. SV Turbine 135:39:57
14. SV Empor 135:50:41
15. SV Medizin 135:53:45
16. SV Fortschritt 136:07:59
17. SV Aktivist/Traktor 136:34:02
ausgeschieden: SV Wissenschaft

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DDR-Sportzeitung Deutsches Sportecho, Ausgaben August/September 1954
  • Tageszeitung Volksstimme, Magdeburg, Ausgaben August/September 1954