DDR-Rundfahrt 1955

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rundfahrtsieger:
Dieter Lüder

Die DDR-Rundfahrt 1955 wurde vom 4. bis 11. September ausgetragen. Die Rundfahrt fand zum siebten Mal statt und wurde von dem Ost-Berliner Dieter Lüder gewonnen. Bei der Mannschaftswertung siegte das Team des SC Einheit Berlin.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Rundfahrt beteiligten sich 21 Mannschaften mit je fünf Fahrern, sodass insgesamt 105 Aktive an den Start gingen. 20 Teams waren aus Sportvereinigungen (SV) und Sportklubs (SC) der DDR gebildet worden. Als einzige nicht aus dem DDR-Bereich kommende Mannschaft war ein Team des Radsportverbandes Nordrhein-Westfalen beteiligt. Folgende Mannschaften traten an:

  • SV Aktivist
  • SV Aufbau
  • SV Chemie
  • SV Dynamo
  • SV Einheit
  • SV Empor
  • SV Fortschritt
  • SV Lokomotive
  • SV Medizin
  • SV Motor
  • SV Post I
  • SV Post II

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DDR-Rundfahrt 1955.jpg

Die siebte Rundfahrt hatte eine Länge von 1244 Kilometern und war in sieben Etappen gegliedert. Die Strecke mit Start und Ziel in Ost-Berlin berührte 1955 lediglich den südlichen Teil der DDR. Die erste Etappe von Ost-Berlin nach Stendal war mit 153 Kilometern der kürzeste Tagesabschnitt, auf der vierten Etappe zwischen Erfurt und Gera mussten die Fahrer mit 201 Kilometern die längste Strecke absolvieren. Zwischen Erfurt und Karl-Marx-Stadt wurden zwei Bergetappen durch den Thüringer Wald und das Erzgebirge gefahren.

Rennverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Favorit ging der zweifache Rundfahrtgewinner Gustav-Adolf Schur in das Rennen. Dieser Rolle konnte er nicht gerecht werden, er gewann keine der sieben Etappen und verspielte bereits am ersten Tag seine Chancen, als er mit eineinhalb Minuten Rückstand auf den Etappensieger im Hauptfeld das Ziel erreichte. Sein bestes Ergebnis erreichte er mit Platz vier auf der zweiten Etappe, danach fuhr er wieder nur im Pulk mit und landete schließlich in der Gesamtwertung auf dem fünften Rang. Zunächst prägte Unbeständigkeit die Rundfahrt. Ehe Dieter Lüder von der SV Empor sich auf der vierten Etappe als Vierter einer 14-köpfigen Spitzengruppe mit zwei Minuten Vorsprung das Gelbe Trikot des Spitzenreiters erkämpft hatte, lag nach jedem Tagesabschnitt ein anderer Fahrer in Front. Ohne eine Etappe gewonnen zu haben, gab Lüder die Spitze in der Gesamtwertung nicht mehr ab und gewann schließlich die Rundfahrt mit einem knappen Vorsprung von 23 Sekunden vor Erich Schulz von der ersten Mannschaft der Sportvereinigung Post.

In der Mannschaftswertung konnten sich alle drei gestarteten Sportklubs an der Spitze behaupten. Es siegte der SC Einheit Berlin mit seinen Fahrern Rudi Kirchhoff (7. der Einzelwertung), Erwin Wittig (9.), Benno Funda (10.), Werner Malitz und Horst Tüller mit einem Vorsprung von 1:41 Minuten. Als beste Mannschaft einer Sportvereinigung landete die SV Motor noch hinter den Fahrern des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen (4.) mit über 37 Minuten Rückstand auf den Sieger auf Rang fünf.

Etappenübersicht
Etappe Start – Ziel Länge (km) Sieger Mannschaft Zeit (h)
1 Ost-BerlinStendal 153 Günter Wilm RV Nordrhein-W. 3:55:11
2 Stendal – Halle (Saale) 187 Fritz Jährling SV Einheit 5:06:29
3 Halle (Saale) – Erfurt 155 Horst Rauschenberger SV Empor 4:26:00
4 Erfurt – Gera 201 Georg Stoltze SV Lokomotive 5:23:27
5 Gera – Karl-Marx-Stadt 163 Benno Funda SC Einheit Berlin 4:39:08
6 Karl-Marx-Stadt – Cottbus 200 Günter Grünwald SC DHfK Leipzig 5:20:38
7 Cottbus – Ost-Berlin 185 Fritz Jährling SV Einheit 4:59:04

Endergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelwertung
Fahrer Mannschaft Zeit (h)
01. Dieter Lüder SV Empor 34:08:52
02. Erich Schulz SV Post I 34:09:15
03. Günter Grünwald SC DHfK Leipzig 34:10:19
04. Lothar Meister II SC Wismut Karl-Marx-Stadt 34:10:50
05. Gustav-Adolf Schur SC DHfK Leipzig 34:12:41
06. Steinzen RV Nordrhein-W. 34:12:48
07. Rudi Kirchhoff SC Einheit Berlin 34:13:22
08. Zimmermann SC DHfK Leipzig 34:14:07
09. Erwin Wittig SC Einheit Berlin 34:14:46
010. Benno Funda SC Einheit Berlin 34:15:01
011. Lothar Meister I SC Wismut Karl-Marx-Stadt 34:15:35
012. Werner Malitz SC Einheit Berlin 34:16:22
013. Schober SC Wismut Karl-Marx-Stadt 34:16:53
014. Ostheider SV Motor 34:17:27
015. Grabow SV Chemie 34:17:43
016. Zirngiebl SV Rotation 34:21:18
017. Grünfeld RV Nordrhein-W. 34:21:54
018. Fuchs SV Motor 34:22:15
019. Lepperhoff RV Nordrhein-W. 34:22:18
020. Jährling SV Einheit 34:24:41
0
Mannschaftswertung
Mannschaft Zeit (h)
01. SC Einheit Berlin 102:32:16
02. SC DHfK Leipzig 102:33:57
03. SC Wismut Karl-Marx-Stadt 102:40:09
04. RV Nordrhein-Westfalen 102:42:25
05. SV Motor 103:08:08
06. SV Einheit 103:15:55
07. SV Empor 103:16:22
08. SV Rotation 103:16:31
09. SV Lokomotive 103:22:51
010. SV Chemie 103:29:27
011. SV Medizin 103:34:40
012. SV Fortschritt 103:42:42
013. SV Wismut 103:55:07
014. SV Post I 103:56:26
015. SV Traktor 104:05:03
0

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DDR-Sportzeitung Deutsches Sportecho, Ausgaben September 1955