DEL2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DEL2
Logo der DEL2

Aktuelle Saison 2018/19
Sportart Eishockey
Abkürzung DEL2
Verband Deutscher Eishockey-Bund
Ligagründung 2013
Mannschaften 14
Land/Länder DeutschlandDeutschland Deutschland
Titelträger Bietigheim Steelers
Rekordmeister Bietigheim Steelers (2)
TV-Partner Sprade TV
Website www.del-2.org
DEL

Die DEL2 ist die zweithöchste Liga im deutschen Eishockey nach der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Sie wird seit der Saison 2013/14 durch die Eishockeyspielbetriebsgesellschaft (ESBG) betrieben.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zweite Eishockeyliga Betriebsgesellschaft mbH wurde am 2. Mai 2013 von Ernst Rupp, Geschäftsführer der Heilbronner Falken, gegründet.[1] Der Gründung vorausgegangen war ein längerer Streit zwischen der Eishockeyspielbetriebsgesellschaft mbH (ESBG), dem Betreiber der 2. Eishockey-Bundesliga, und dem Deutschen Eishockeybund (DEB). Dieser entbrannte um den 2011 ausgehandelten Kooperationsvertrag zwischen DEB und DEL, dem sich die ESBG auf Grund aus ihrer Sicht nicht annehmbarer Bedingungen verweigerte.[2] Ein Aufstieg aus der 2. Bundesliga in die DEL war daher nicht mehr möglich. In der Folge sprachen die Zweitligisten, die neben dem DEB Gesellschafter der ESBG waren, dem DEB die Stimmrechte in der ESBG ab, die dieser treuhänderisch für die nicht mehr zur ESBG gehörenden Oberligen innehatte.[3] Die ESBG kündigte im November 2012 ihren Kooperationsvertrag mit dem DEB und dessen Landeseissportverbänden.[4] Schließlich beschlossen die Zweitligisten am 18. April 2013, eine eigene Spielbetriebsgesellschaft zu gründen und eng mit der DEL zu kooperieren.[5]

Der DEB kündigte an, diese Neugründung zur „wilden Liga“ zu erklären,[6] woraufhin die ESBG einen Antrag auf Einstweilige Verfügung vor dem Landgericht München einreichte.[7] Die ursprünglich für den 4. Juli angesetzte mündliche Verhandlung über die einstweilige Anforderung wurde vom Landgericht München auf den 18. Juli 2013 verlegt;[8] ebenso wurde die für den 1. Juli 2013 angesetzte Gesellschaftersitzung der ESBG verschoben.[9] Am 17. Juli 2013 einigten sich der DEB und die Clubs der zweiten Liga noch vor dem Gerichtstermin außergerichtlich. Der Spielbetrieb der zweiten Spielklasse wird von der ESBG zunächst bis 2018 weitergeführt, künftig wird sich die Liga allerdings selbst verwalten. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde zwischen DEB und ESBG neu geschlossen.

Weitere Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 wurde die Liga planmäßig auf 14 Mannschaften aufgestockt.

Im April 2015 änderte der DEB seine Satzung, so dass die Clubs der DEL2, ebenso wie die Clubs der DEL, wieder Mitglieder des DEB werden konnten.[10] Im September 2015 vereinbarten DEL und DEL2 Voraussetzungen, um einen sportlichen Auf- und Abstieg zwischen den Ligen zu ermöglichen. Die DEL2 und deren Clubs mussten dafür festgelegte Bedingungen erfüllen.[11] Nachdem diese zwei Jahre in Folge nicht erfüllt werden konnten,[12] war auch 2018 die Erfüllung der Bedingungen durch die DEL2-Clubs zwischen den Ligen umstritten. Schließlich einigten sich die beiden Ligen im Juli 2018 darauf, ab der Saison 2020/21 Auf- und Abstieg zwischen den Ligen einzuführen.[13]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die DEL2 2018/19 qualifizierte Clubs

Für die Saison 2018/19 der DEL2 wurde folgende 14 Mannschaften lizenziert:[14]

Klub Ort in der DEL2 seit
EC Bad Nauheim Bad Nauheim 2013
EHC Bayreuth Bayreuth 2016
Bietigheim Steelers Bietigheim-Bissingen 2013
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau 2013
Deggendorfer SC Deggendorf 2018
Dresdner Eislöwen Dresden 2013
EHC Freiburg Freiburg im Breisgau 2015
Heilbronner Falken Heilbronn 2013
Kassel Huskies Kassel 2014
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren 2013
Ravensburg Towerstars Ravensburg 2013
Löwen Frankfurt Frankfurt 2014
Tölzer Löwen Bad Tölz 2017
Lausitzer Füchse Weißwasser 2013

Folgende Clubs spielten früher in der DEL2:

Klub Ort Spielzeiten aktuelle Spielklasse
Fischtown Pinguins Bremerhaven 2013–2016 DEL
EVL Landshut Eishockey Landshut 2013–2015 Oberliga Süd
Starbulls Rosenheim Rosenheim 2013–2017 Oberliga Süd
SC Riessersee Garmisch-Partenkirchen 2013–2018 Oberliga Süd

Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Meister Vizemeister
2013/14 Fischtown Pinguins Bietigheim Steelers
2014/15 Bietigheim Steelers Fischtown Pinguins
2015/16 Kassel Huskies Bietigheim Steelers[15]
2016/17 Löwen Frankfurt Bietigheim Steelers
2017/18 Bietigheim Steelers SC Riessersee

Ewige Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp S OTS PSS OTN PSN N Pkt T GT
1. Bietigheim Steelers 262 156 14 6 15 15 56 538 1042 725
2. Ravensburg Towerstars 262 116 13 16 10 13 94 429 915 816
3. SC Riessersee 262 113 12 17 12 9 99 418 812 756
4. Dresdner Eislöwen 262 104 11 12 12 13 100 413 854 801
5. Löwen Frankfurt 208 108 12 5 18 6 59 382 810 632
6. EC Bad Nauheim 262 98 15 17 10 14 108 382 799 854
7. EC Kassel Huskies 208 99 14 12 12 8 63 369 739 611
8. Lausitzer Füchse 262 99 11 9 14 10 119 361 751 844
9. Fischtown Pinguins Bremerhaven 158 88 8 10 7 11 38 324 570 435
10. Starbulls Rosenheim 210 87 12 10 10 1 83 323 646 658
11. ESV Kaufbeuren 262 88 9 0 17 4 134 319 755 915
12. Eispiraten Crimmitschau 262 77 14 9 11 6 145 294 789 898
13. Heilbronner Falken 262 63 14 7 14 7 157 272 698 997
14. EHC Freiburg 156 50 7 6 6 10 77 192 440 532
15. EVL Landshut Eishockey 106 53 4 3 4 3 39 180 380 325
16. Bayreuth Tigers 104 31 5 2 8 5 52 122 280 350
17. Tölzer Löwen 52 13 4 0 3 2 30 52 156 199

Stand: nach der Saison 2017/2018. Dunkel unterlegte Clubs spielen nicht mehr in der DEL2.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b DEL II-GmbH ist gegründet: Trennung vom DEB kaum mehr zu verhindern - Rupp: "Herr Harnos hat uns verarscht". In: Eishockey News. 3. Mai 2013, abgerufen am 10. November 2017.
  2. Kooperationsvertrag bis 2018: Kein Auf- und Abstieg – DEB und DEL einigen sich. In: Kicker. 28. Juli 2011, abgerufen am 19. Juli 2013.
  3. DEB contra ESBG: Ralph Bader in der Rolle des Mediators. In: Münchner Merkur. 10. Dezember 2012, abgerufen am 19. Juli 2013.
  4. Kein Zweitliga-Aufsteiger? In: Wetterauer Zeitung. 15. Februar 2013, abgerufen am 19. Juli 2013.
  5. Zweitligisten stimmen gegen die Rückkehr zum DEB und für die Gründung einer DEL II. In: Eishockey News. 19. April 2013, abgerufen am 19. Juli 2013.
  6. Peter Reinbold: Ringen um 2. Bundesliga: Abspaltung vom DEB? Verband droht und lockt. In: Merkur Online. 23. Mai 2013, abgerufen am 3. Juni 2013.
  7. DEB und ESBG am 4. Juli vor Gericht, Merkur Online, 26. Juni 2013
  8. Justitia wird die Saison nicht retten!, Hockeyweb.de, 29. Juni 2013
  9. Tagung und Verhandlung verschoben: Überraschende Wendung im Streit zwischen Zweitligisten und DEB. In: Eishockeynews. 29. Juni 2013, abgerufen am 10. November 2017.
  10. faz.net: DEB-Präsident Reindl setzt Reformen durch, abgerufen am 3. April 2016
  11. sport1.de: DEL will zurück zu Auf- und Abstieg, abgerufen am 3. April 2016
  12. https://www.telekomeishockey.de/news/auf-und-abstieg-im-deutschen-profi-eishockey-weiter-offen/7087
  13. https://www.merkur.de/sport/eishockey/mehr-eishockey/comeback-im-eishockey-nach-17-jahren-pause-del-fuehrt-aufstieg-und-abstieg-zur-del2-wieder-ein-zr-10069071.html
  14. 14 Clubs ohne den SC Riessersee – Sportlicher Absteiger Bayreuth und Aufsteiger Deggendorf erhalten Lizenzen. Eishockey News, 29. Juni 2018, abgerufen im 30. Juni 2018.
  15. Meister! Kassel Huskies stürmen gegen Bietigheim zum Titel. In: http://www.hna.de. Abgerufen am 22. April 2016.