DEL 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Eishockey Liga Logo 2001.svg Deutsche Eishockey Liga
◄ vorherige Saison 2010/11 nächste ►
Meister: Eisbären Berlin
• DEL  |  2. Bundesliga ↓  |  Oberliga ↓↓  |  Regionalliga ↓↓↓

Die DEL-Saison 2010/11 war die 17. Spielzeit seit Gründung der Deutschen Eishockey-Liga, der höchsten Liga im deutschen Eishockey. Die Hauptrunde startete am 3. September 2010, die Play-offs am 16. März.[1][2] Das Finale endete am 19. April 2011 mit dem fünften Titelgewinn für die Eisbären Berlin.[3]

Die Liga umfasste 14 Mannschaften, darunter der Titelverteidiger Hannover Scorpions und der Meister der 2. Eishockey-Bundesliga, der EHC München. Das Team aus München war der erste Aufsteiger der DEL-Geschichte, der sich in seiner ersten Saison für die Play-offs qualifizierte.[4]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neu in der Liga ist der Meister der 2. Eishockey-Bundesliga 2009/10 EHC München. Den Frankfurt Lions wurde die Lizenz entzogen, sie stellten den Spielbetrieb ein.[5] Die Kassel Huskies führen seit März 2010 ein Insolvenzplanverfahren durch, infolgedessen wurden sie aus der DEL ausgeschlossen und ihnen die Lizenz entzogen. Dagegen gingen die Huskies gerichtlich vor, unter anderem durch einstweilige Verfügungen. Der Lizenzentzug wurde jedoch am 24. August 2010 vom OLG München bestätigt und die einstweiligen Verfügungen am 26. August 2010 durch das OLG Köln aufgehoben.

Teilnehmer der DEL 2010/11
Klub Ort Vorjahr Play-offs
Augsburger Panther Augsburg 8. Vizemeister
Eisbären Berlin Berlin 1. Viertelfinale
DEG Metro Stars Düsseldorf 6. Viertelfinale
Hamburg Freezers Hamburg 14.
Hannover Scorpions Hannover 4. Deutscher Meister
ERC Ingolstadt Ingolstadt 7. Halbfinale
Iserlohn Roosters Iserlohn 11.
Kölner Haie Köln 10. Play-off-Qualifikation
Krefeld Pinguine Krefeld 12.
Adler Mannheim Mannheim 9. Play-off-Qualifikation
EHC München München 2. BL Meister der 2. BL
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg 5. Viertelfinale
Straubing Tigers Straubing 13.
Grizzly Adams Wolfsburg Wolfsburg 3. Halbfinale

Etat-Übersicht der DEL-Clubs 2010/11[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Club Etat 2010/11 in Mio. Veränderung gegenüber
dem Vorjahr
Adler Mannheim 8,0 ±0
Eisbären Berlin 7,5 ±0
DEG Metro Stars 6,0 −1,1
Hamburg Freezers 5,9 −1,1
Kölner Haie 5,5 −0,5
ERC Ingolstadt 6,5 +0,8
EHC Wolfsburg 4,5 ±0
Hannover Scorpions 6,0 +1,6
Iserlohn Roosters 4,3 +0,2
Krefeld Pinguine 3,5 −0,6
Nürnberg Ice Tigers 4,4 +0,9
Straubing Tigers 4,0 +0,7
Augsburger Panther 3,4 +0,3
EHC München 3,5 +1,0
Ligaschnitt 5,21 +0,15

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielbeginn Berlin gegen Hamburg, Oktober 2010
Teddy Bear Toss bei den Adler Mannheim, Dezember 2011
Mannschaft Sp S OTS SOS OTN SON N Pkt % T GT Str Heim Gast
1. Grizzly Adams Wolfsburg 52 26 3 2 2 6 13 96 62 156 116 716 15-1-5-5 11-4-3-8
2. DEG Metro Stars 52 26 3 3 1 2 17 93 60 174 158 634 17-1-2-6 9-5-1-11
3. Eisbären Berlin 52 24 1 5 1 5 16 90 58 161 138 924 14-3-4-5 10-3-2-11
4. Krefeld Pinguine 52 23 0 4 3 6 16 86 55 143 130 785 12-2-7-5 11-2-2-11
5. Hannover Scorpions (M) 52 24 1 1 4 1 21 81 52 154 160 710 15-0-3-8 9-2-2-13
6. ERC Ingolstadt 52 19 6 3 1 3 20 79 51 153 143 770 8-5-3-10 11-4-1-10
7. Adler Mannheim 52 20 2 5 4 1 20 79 51 131 137 869 11-5-1-9 9-2-4-11
8. EHC München (N) 52 18 4 4 2 4 20 76 49 163 161 768 10-3-5-8 8-5-1-12
9. Kölner Haie 52 16 3 6 1 6 20 73 47 159 162 835 9-4-4-9 7-5-3-11
10. Thomas Sabo Ice Tigers 52 20 2 2 2 2 24 72 46 138 165 834 12-1-2-11 8-3-2-13
11. Hamburg Freezers 52 15 4 4 3 5 21 69 44 135 161 725 8-6-3-9 7-2-5-12
12. Iserlohn Roosters 52 17 1 3 5 4 22 68 44 150 159 847 11-0-5-10 6-4-4-12
13. Straubing Tigers 52 15 5 4 3 1 24 67 43 145 159 893 9-3-1-13 6-6-3-11
14. Augsburger Panther 52 16 0 4 3 4 25 63 40 162 175 1016 10-2-4-10 6-2-3-15
Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, SOS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Punkte, T = Tore, GT = Gegentore, Str = Strafen, (M) = Titelverteidiger, (N) = Neuling
Erläuterungen: direkte Qualifikation für die Play-offs, Erste Play-off-Runde, Saison beendet

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Darin Olver Augsburger Panther 48 23 47 70 42 +8
Eric Schneider EHC München 52 21 35 56 68 +6
Michael Wolf Iserlohn Rosters 52 34 21 55 63 +1
Barry Tallackson Augsburger Panther 51 29 26 55 46 +2
Daniel Kreutzer DEG Metro Stars 52 18 34 52 32 +2
Sascha Goc Hannover Scorpions 52 23 28 51 70 +11
Joe Motzko ERC Ingolstadt 50 28 22 50 66 +7
Robert Hock Iserlohn Rosters 50 12 38 50 24 −2
Tore Vikingstad Hannover Scorpions 52 9 41 50 48 +17
Éric Chouinard Nürnberg Ice Tigers 52 24 25 49 50 +17
Herberts Vasiljevs Krefeld Pinguine 52 16 33 49 38 5

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Torhüter mit mindestens 40 % Eiszeit)

Quelle: del.org[6]; Elite Prospects[7]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S N GT GTS SVS Sv% SO
Daniar Dshunussow Wolfsburg 25 1431:36 14 9 51 2,14 727 93,4 2
Jochen Reimer Wolfsburg 29 1727:17 17 11 56 1,95 754 93,1 5
Scott Langkow Krefeld 52 3164:05 25 25 119 2,26 1277 91,5 8
Rob Zepp Berlin 43 2492:52 24 16 100 2,41 1062 91,4 2
Fred Brathwaite Mannheim 49 2973:41 22 24 124 2,50 1384 91,8 3
Manny Legace Iserlohn 40 2322:44 17 22 97 2,51 1101 91,9 3
Ian Gordon Ingolstadt 47 2787:50 24 21 119 2,56 1237 91,2 4
Danny aus den Birken Iserlohn/Köln 44 2632:51 23 21 117 2,67 1420 92,4 5
Jean-Sébastien Aubin Düsseldorf 48 2739:49 29 16 128 2,80 1150 90,0 4
Patrick Ehelechner Nürnberg 46 2709:56 21 24 131 2,90 1282 90,7 2

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikationsspiele wurden im Modus „Best of Three“ ausgetragen und fanden am 16. und 18. März 2011 statt.[8]

Serie 1 2 3 [HR]
Adler Mannheim Thomas Sabo Ice Tigers 2:0 3:2 3:2 [3:1]
EHC München Kölner Haie 0:2 3:4 n. V. 3:4 [3:1]

HR = Hauptrunde

Play-off-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel 3 der Finalserie Berlin gegen Wolfsburg
Viertelfinale Halbfinale Finale
                         
1 Grizzly Adams Wolfsburg 3        
9 Kölner Haie 0  
1 Grizzly Adams Wolfsburg 3
  4 Krefeld Pinguine 0  
4 Krefeld Pinguine 3
5 Hannover Scorpions 2  
1 Grizzly Adams Wolfsburg 0
  3 Eisbären Berlin 3
2 DEG Metro Stars.svg DEG Metro Stars 3    
7 Adler Mannheim 1  
2 DEG Metro Stars.svg DEG Metro Stars 2
  3 Eisbären Berlin 3  
3 Eisbären Berlin 3
6 ERC Ingolstadt 1  

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viertelfinalspiele wurden im Modus „Best of Five“ ausgetragen und fanden am 23., 25., 27., 29. und 31. März 2011 statt.

Serie 1 2 3 4 5 [HR]
Grizzly Adams Wolfsburg Kölner Haie 3:0 4:1 5:1 4:2 [3:1]
DEG Metro Stars Adler Mannheim 3:1 2:7 3:2 1:0 5:2 [3:1]
Eisbären Berlin ERC Ingolstadt 3:1 5:3 4:3 2:3 4:1 [0:4]
Krefeld Pinguine Hannover Scorpions 3:2 6:4 3:5 3:4 n. V. 3:2 5:1 [4:0]

HR = Hauptrunde

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Ustorf präsentiert den Meisterpokal 2011, dahinter Alexander Weiß mit der European Trophy

Die Halbfinalspiele wurden im Modus „Best of Five“ ausgetragen und fanden am 3., 5. oder 6., 7. oder 8., 10. und 12. April 2011 statt.

Serie 1 2 3 4 5 [HR]
Grizzly Adams Wolfsburg Krefeld Pinguine 3:0 4:2 4:3 n. V. 2:1 n. V. [2:2]
DEG Metro Stars Eisbären Berlin 2:3 3:2 n. V. 1:5 4:2 3:4 n. V. 1:3 [2:2]

HR = Hauptrunde

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Finalspiele wurden im Modus „Best of Five“ ausgetragen und fanden am 15., 17. und 19. April 2011 statt.

Serie 1 2 3 4 5 [HR]
Grizzly Adams Wolfsburg – Eisbären Berlin 0:3 2:4 4:5 4:5 [0:4]

HR = Hauptrunde

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt SM +/−
André Rankel Berlin 12 9 9 18 14 +11
Stefan Ustorf Berlin 12 5 13 18 4 +10
T.J. Mulock Berlin 12 6 11 17 8 +8
Ken Magowan Wolfsburg 9 10 2 12 26 +5
John Laliberte Wolfsburg 9 5 6 11 12 0
Norm Milley Wolfsburg 9 4 7 11 2 +1
Herberts Vasiļjevs Krefeld 8 6 3 9 32 +3
Derrick Walser Berlin 12 4 5 9 14 +1

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: del.org[9]; Elite Prospects[10]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S N SO GT GTS SVS Sv%
Jochen Reimer Wolfsburg 8 506:09 6 2 0 19 2,25 12 91,8
Fred Brathwaite Mannheim 6 357:51 3 3 0 15 2,52 125 89,3
Rob Zepp Berlin 12 738:27 9 3 0 32 2,60 326 91,1
Jean-Sébastien Aubin Düsseldorf 9 532:42 5 4 1 5 2,82 65 91,4
Scott Langkow Krefeld 8 508:50 3 5 0 4 2,83 163 87,2
Sebastian Elwing München 2 169:06 0 2 0 8 2,84 75 90,4
Danny aus den Birken Köln 5 346:34 2 3 0 17 2,94 178 91,3
Tyler Moss Hannover 5 300:09 2 3 0 20 4,00 136 87,2
Ian Gordon Ingolstadt 4 208:15 1 3 0 15 4,32 116 88,5

Kader des Deutschen Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister


Eisbären Berlin

Torhüter: Kevin Nastiuk, Rob Zepp

Verteidiger: Jens Baxmann, Dominik Bielke, Constantin Braun, Frank Hördler, Richie Regehr, Jimmy Sharrow, Derrick Walser

Angreifer: Laurin Braun, Florian Busch, Mads Christensen, Sven Felski, Jeff Friesen, Chris Hahn, T.J. Mulock, Tyson Mulock, Denis Pederson, André Rankel, Stefan Ustorf, Steve Walker, Alexander Weiß, Daniel Weiß

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: DEL 2010/11 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Alle Ergebnisse und Tabellen der DEL 2010/11 bei hockey-db.de

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Westdeutsche Zeitung: Der DEL-Spielplan 2010. In: wz.de. 26. Juli 2010, abgerufen am 16. Mai 2022.
  2. DEL Spielplan 2010/11 festgelegt! In: eishockey.net. 26. Juli 2010, abgerufen am 16. Mai 2022.
  3. Süddeutsche Zeitung: Eisbären Berlin holen fünften Titel. In: sueddeutsche.de. 19. April 2011, abgerufen am 16. Mai 2022.
  4. Eishockey München – Die Eishockey Geschichte von München. In: eishockey-muenchen.com. Abgerufen am 16. Mai 2022.
  5. hr-online.de:Lions geben Lizenzkampf auf (Memento vom 22. März 2014 im Internet Archive), Zugriff am 28. März 2013
  6. Top-Torhüter - Hauptrunde 10/11 (Memento vom 15. März 2011 im Internet Archive)
  7. DEL Stats 2010-2011. In: eliteprospects.com. Abgerufen am 16. Mai 2022 (englisch).
  8. del.org, DEL-Meldung 8. Dezember 2010: „Die Play-off-Termine stehen fest“ (Memento vom 14. März 2011 im Internet Archive)
  9. Top-Torhüter - Playoffs 10/11 (Memento vom 1. August 2014 im Internet Archive)
  10. DEL Stats - Playoffs 2010-2011. In: eliteprospects.com. Abgerufen am 16. Mai 2022 (englisch).