DEMO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

DEMO (DEMOnstration Power Plant) könnte das Nachfolgeprojekt zum im Bau befindlichen experimentellen Kernfusionsreaktor ITER werden.

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufbaudiagramm des DEMO

DEMO würde der Entwicklung und dem Test von Technologien, physikalischen Betriebsbereichen und Steuerungsalgorithmen dienen und soll einen sogenannten „geschlossenen Brennstoffkreislauf“, d. h. das Erbrüten des laufend benötigten Tritiums im Blanket des Reaktors, demonstrieren. Als Demonstrationskraftwerk würde DEMO alle Komponenten zur Stromerzeugung enthalten und bei 2 bis 4 Gigawatt Fusionsleistung frühestens ab 2040 oder 2050 1 bis 1,5 Gigawatt ins Netz einspeisen. Aufgrund der großen Verzögerungen bei ITER (Zündung eines DT-Plasmas nun erst 2035 geplant.[1]) dürfte sich der Zeitplan allerdings entsprechend nach hinten schieben. Entwicklungsziele für DEMO sind auch genügende Verfügbarkeit und möglichst kompakte Abmessungen.[2] DEMO wird als Forschungsprojekt noch nicht wirtschaftlich Strom produzieren, soll aber eine Abschätzung der Kosten kommerzieller Kraftwerke ermöglichen.[3][4] Um wirtschaftlich zu arbeiten, müssten kommerzielle Fusionskraftwerke im letzten Viertel dieses Jahrhunderts voraussichtlich größer als DEMO sein.

Nach einem Ansatz würde sich die konkrete Planung und Konstruktion von DEMO auf etwa zehn Jahre Plasmaforschung mit ITER stützen, die 2025Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren beginnen soll. Ein anderer Ansatz (K-DEMO)[5] ging zugunsten der Auslegung schon nach zwei Jahren ITER-Betrieb von dann noch unbestätigten, aber konservativeren Annahmen für die erreichbaren Parameter aus.

Auch ist noch nicht sicher, ob mit dem Tokamak-Prinzip ein dauerhaft brennendes Plasma wirtschaftlich möglich ist; DEMO könnte auch ein Nachfolger des Stellarators Wendelstein 7-X werden.[6]

Nachfolgeprojekt PROTO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PROTO ist ein vorgeschlagener Kernfusionsreaktor, der aber nicht vor 2050 in Bau gehen kann und ein Nachfolgeprojekt des DEMO-Projekts wäre. Es gibt aber auch Überlegungen, PROTO und DEMO zu kombinieren.[7][8][9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ITER: aktualisierter Forschungsplan, scilogs.spektrum.de, 11. Oktober 2018
  2. D. Maisonnier: European DEMO design and maintenance strategy. Fusion Engineering and Design Bd. 83 (2008) S. 858–864
  3. EFDA: DEMO (Memento des Originals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.efda.org (Eintrag im Glossar auf der EFDA-Website).
  4. EFDA: EFDA DEMO Meeting: Where does fusion research stand? (Memento des Originals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.efda.org, Eintrag am 17. Dezember 2009 über die Konferenz in Garching am 29./30. September.
  5. EFDA (2014 in EUROfusion umbenannt): Bridging the gap, 22. Februar 2013.
  6. EFDA (2014 in EUROfusion umbenannt): EFDA sets up a Power Plant Physics & Technology Department (PPP&T), 11. Dezember 2010.
  7. The roadmap to magnetic confinement fusion, Damian Hampshire
  8. Beyond ITER. (PDF). 18 August 2008.
  9. Fusion Illusions. Michael Dittmar, Nuclear Monitor Issue: #698, Number:5997. 27 November 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]