DESQview

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

DESQview war ein von der Firma Quarterdeck Office Systems entwickelter Multitasking-Aufsatz für das MS-DOS-Betriebssystem für auf frühen Intel x86-Prozessoren (8086, 80286 und besonders 386-Prozessoren) basierenden PCs. In Verbindung mit dem Speicher-Management-Programm Quarterdeck Expanded Memory Manager (QEMM) zur Überwindung der Begrenzung des adressierbaren Speicherbereichs in frühen '86 Systemen konnten so mehrere Programme stabil in unterschiedlichen Fenstern auf DOS-Systemen laufen.[1]

DESQview wurde in den 1990er Jahren durch Microsoft Windows verdrängt, da es teurer war und keine grafische Benutzeroberfläche (GUI) bot. Dennoch war es lange für spezielle Anwendungen (z. B. den Hintergrundbetrieb von Faxempfangssoftware oder PC-Mailboxprogrammen) wegen seiner Stabilität und seiner im Gegensatz zu Windows/386 und Windows 3.x recht gleichförmigen Rechenzeitverteilung beliebt.

Das Ergänzungsprogramm Desqview Companions 1 stellte einige Programme wie eine einfache Textverarbeitung, „Taschenrechner“ und Kalender zur Verfügung.

DESQview/X ist eine grafische Oberfläche für Desqview, welche mit dem X Window System (X11 R5) kompatibel ist.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. L. R. Shannon: PERIPHERALS; Another Window View. The New York Times, 1. Januar 1991, abgerufen am 5. Oktober 2015.
  2. Mark Brownstein: Desqview/X transforms Windows into X Windows". Infoworld, 6. April 1992, abgerufen am 5. Oktober 2015.