DFB-Pokal 2010/11 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frauen-DFB-Pokal 2010/11
Logo des DFB-Pokals
Pokalsieger 1. FFC Frankfurt
Beginn 7. August 2010
Finale 26. März 2011
Stadion RheinEnergieStadion, Köln
Mannschaften 57
Spiele 56
Torschützenkönig Genoveva Añonma
(FF USV Jena; 10 Tore)
Frauen-DFB-Pokal 2009/10
Frauen-Verbandspokal 2010/11↓

Der DFB-Pokal der Frauen wurde in der Saison 2010/11 zum 31. Male ausgespielt. Titelverteidiger war der FCR 2001 Duisburg. Das Endspiel am 26. März 2011 im Kölner RheinEnergieStadion[1] gewann der 1. FFC Frankfurt durch einen 2:1-Sieg über den 1. FFC Turbine Potsdam.[2]

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten]

Für die erste Runde waren folgende Mannschaften qualifiziert:

BUNDESLIGA
die 12 Vereine der Saison 2009/10
22. BUNDESLIGA
19 der 24 Vereine der Saison 2009/101
REGIONALLIGA
die 5 Zweitligaaufsteiger der Saison 2009/10
LANDESPOKALSIEGER
Pokalsieger der 21 Landesverbände des DFB

SC07BadNeuenahr.gif SC 07 Bad Neuenahr

TeBe Wappen 2010.svg Tennis Borussia Berlin

FCRDuisburg.gif FCR 2001 Duisburg (TV)

SGEssenSchönebeck.jpg SG Essen-Schönebeck

Ffc logo.jpg 1. FFC Frankfurt

Logo-SC Freiburg.svg SC Freiburg

HSV-Logo.svg Hamburger SV

FF USV Jena.gif FF USV Jena

Logo FC Bayern München.svg FC Bayern München

Logo Turbine Potsdam.svg 1. FFC Turbine Potsdam

1. FC Saarbrücken.svg 1. FC Saarbrücken

VfL Wolfsburg Logo.svg VfL Wolfsburg

Logo VfL Bochum.svg VfL Bochum 2

SV-Werder-Bremen-Logo.svg Werder Bremen

TSV Crailsheim.svg TSV Crailsheim

Herforder SV Logo.svg Herforder SV

VictoriaGersten.gif SV Victoria Gersten

Fsv-guetersloh-2009-logo.png FSV Gütersloh 2009

ASVHagsfeld.jpg ASV Hagsfeld

Logo Hohen Neuendorf.jpg Blau-Weiß Hohen Neuendorf

Holstein Kiel Logo.svg Holstein Kiel

1. FC Köln.svg 1. FC Köln

Bayer Leverkusen Logo.svg Bayer 04 Leverkusen

Lok-logo.svg 1. FC Lokomotive Leipzig

Wappen FV Loechgau.svg FV Löchgau

FFC Magdeburg.svg Magdeburger FFC

FFC Wacker Muenchen.png FFC Wacker München

FFCOldesloe2000.gif FFC Oldesloe 2000

SCSand.jpg SC Sand

VfL Sindelfingen.gif VfL Sindelfingen

TuSWörrstadt.jpg TuS Wörrstadt

BV Cloppenburg.svg BV Cloppenburg

Logo TSG Hoffenheim.svg TSG 1899 Hoffenheim

Logo FC Luebars.svg 1. FC Lübars

FFC 08 Niederkirchen.svg 1. FFC 08 Niederkirchen

1. FFC Recklinghausen.gif 1. FFC Recklinghausen

1 Die zweiten Mannschaften des FCR 2001 Duisburg, des 1. FFC Frankfurt, des Hamburger SV, von Bayern München und des 1. FFC Turbine Potsdam sind nicht teilnahmeberechtigt.
2 Der VfL Bochum übernahm die Frauenfußballabteilung der SG Wattenscheid 09.
3 Pokalsieger FFC Oldesloe 2000 II ist nicht teilnahmeberechtigt.
4 Pokalsieger Werder Bremen II ist nicht teilnahmeberechtigt.
5 Pokalsieger BV Cloppenburg ist in die 2. Bundesliga aufgestiegen.
6 Pokalsieger 1. FFC Recklinghausen ist in die 2. Bundesliga aufgestiegen.
7 Pokalsieger 1. FFC 08 Niederkirchen ist in die 2. Bundesliga aufgestiegen.
8 Pokalsieger VfL Sindelfingen II ist nicht teilnahmeberechtigt.
9 Pokalsieger TSG 1899 Hoffenheim ist in die 2. Bundesliga aufgestiegen.

Übersicht[Bearbeiten]

Die jeweils oben genannte Mannschaft hatte Heimrecht. Fett geschriebene Mannschaften zogen in die nächste Runde ein.

  Erste Runde Zweite Runde Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                             
 Bremer TS Neustadt 0  
 TeBe Berlin 11  
   TeBe Berlin 0  
   FFC Oldesloe 3  
 SV Wilhelmsburg 0
 FFC Oldesloe 10  
   FFC Oldesloe 1 (2)  
   FSV Gütersloh 21 (4)2  
 TuRa Meldorf 0  
 Werder Bremen 2  
   Werder Bremen 2
   FSV Gütersloh 3  
 Hallescher FC 0
 FSV Gütersloh 7  
   FSV Gütersloh 0  
   1. FFC Frankfurt 4  
 1. FFV Erfurt 0  
 Bayer Leverkusen 11  
   Bayer Leverkusen 0
   1. FFC Frankfurt 6  
 1. FFC Frankfurt  
 Freilos    
   1. FFC Frankfurt 11
   FV Löchgau 0  
 FC Bitburg 0  
 FV Löchgau 3  
   FV Löchgau 1
   Lok Leipzig 0  
 VfL Bochum 0
 Lok Leipzig 3  
 1. FFC Frankfurt 3  
   Bad Neuenahr 1  
 Mönchengladbach 2  
 SC Sand 1  
   Mönchengladbach 0  
   Bad Neuenahr 1  
 Bad Neuenahr  
 Freilos    
   Bad Neuenahr 7  
   1. FC Saarbrücken 0  
 Wacker München 0  
 1. FC Saarbrücken 5  
   1. FC Saarbrücken 3
   TSV Crailsheim 1  
 SV Dirmingen 0
 TSV Crailsheim 4  
   Bad Neuenahr 3
   Hamburger SV 1  
 Jahn Calden 3  
 Holstein Kiel 1  
   Jahn Calden 1
   Hamburger SV 4  
 Hamburger SV  
 Freilos    
   Hamburger SV 1
   TSG Hoffenheim 0  
 Rehweiler-M. 0  
 VfL Sindelfingen 3  
   VfL Sindelfingen 1
   TSG Hoffenheim 2  
 Alemannia Aachen 0
 TSG Hoffenheim 7  
 1. FFC Frankfurt 2
 Turbine Potsdam 1
 TuS Wörrstadt 3  
 Niederkirchen 9  
   Niederkirchen 0  
   Bayern München 4  
 Bayern München  
 Freilos    
   Bayern München 8  
   Victoria Gersten 0  
 Scharmbeckstotel 1  
 BV Cloppenburg 3  
   BV Cloppenburg 2
   Victoria Gersten 4  
 Arminia Bielefeld 1
 Victoria Gersten 10  
   Bayern München 3  
   FCR Duisburg 0  
 VfL Wolfsburg    
 Freilos    
   VfL Wolfsburg 5
   1. FC Lübars 0  
 BW Beelitz 0
 1. FC Lübars 6  
   VfL Wolfsburg 1
   FCR Duisburg 5  
 Hohen Neuendorf 0  
 Herforder SV 4  
   Herforder SV 0
   FCR Duisburg 6  
 FCR Duisburg  
 Freilos    
 Bayern München 2
 Turbine Potsdam 4  
 Klinge Seckach 0  
 FF USV Jena 18  
   FF USV Jena 141  
   SC Freiburg 2  
 Hegauer FV 0
 SC Freiburg 7  
   USV Jena 0  
   Turbine Potsdam 8  
 Lichterfelder FC 2  
 Recklinghausen 1  
   Lichterfelder FC 0
   Turbine Potsdam 8  
 Turbine Potsdam  
 Freilos    
   Turbine Potsdam 1
   Essen-Schönebeck 0  
 Leipziger FC 0  
 Essen-Schönebeck 16  
   Essen-Schönebeck 7
   Magdeburger FFC 0  
 Hafen Rostock 1
 Magdeburger FFC 9  
   Essen-Schönebeck 2
   1. FC Köln 1  
 ASV Hagsfeld 3  
 TB Neckarhausen 4  
   TB Neckarhausen 0
   1. FC Köln 5  
 ETSV Würzburg 2
 1. FC Köln 4  

1 Sieg nach Verlängerung
2 Sieg im Elfmeterschiessen

1. Runde[Bearbeiten]

Die Auslosung der ersten Runde fand am 2. Juli 2010 statt. Die Lose wurden von der U-20-Nationalspielerin Dzsenifer Marozsán gezogen. Die sieben bestplatzierten Mannschaften der vergangengen Bundesligasaison, der 1. FFC Turbine Potsdam, der FCR 2001 Duisburg, der 1. FFC Frankfurt, Bayern München, der VfL Wolfsburg, der SC 07 Bad Neuenahr und der Hamburger SV erhielten ein Freilos und griffen erst in der zweiten Runde in den Wettbewerb ein.[3]

Sechs zweistellige Ergebnisse gab es in der ersten Runde. Den höchsten Sieg erzielte der Vorjahresfinalist FF USV Jena, der mit 18:0 beim Finalisten von 1996, dem SC Klinge Seckach, gewann. Genoveva Añonma erzielte dabei alleine acht Tore. Sechsmal war Melanie Hoffmann beim 16:0-Sieg der SG Essen-Schönebeck beim Leipziger FC 07 erfolgreich. Für drei Zweitligisten war der Wettbewerb nach Niederlagen gegen Regionalligisten beendet. Es traf den 1. FFC Recklinghausen, den SC Sand und Holstein Kiel.[4]

Paarung Ergebnis
VfL Bochum 1. FC Lokomotive Leipzig 0:3 (0:2)
ETSV Würzburg 1. FC Köln 2:4 (1:2)
ASV Hagsfeld TB Neckarhausen 3:4 (0:2)
Hallescher FC FSV Gütersloh 2009 0:7 (0:4)
Lichterfelder FC 1. FFC Recklinghausen 2:1 (1:1)
SV Wilhelmsburg FFC Oldesloe 2000 0:10 (0:2)
ATSV Scharmbeckstotel BV Cloppenburg 1:3 (0:1)
Leipziger FC 07 SG Essen-Schönebeck 0:16 (0:9)
Bremer TS Neustadt Tennis Borussia Berlin 0:11 (0:1)
Blau-Weiß Hohen Neuendorf Herforder SV 0:4 (0:1)
SV Hafen Rostock 61 Magdeburger FFC 1:9 (0:6)
Arminia Bielefeld SV Victoria Gersten 1:10 (1:5)
TSV Jahn Calden Holstein Kiel 3:1 (1:0)
TuRa Meldorf Werder Bremen 0:2 (0:1)
Blau-Weiß Beelitz 1. FC Lübars 0:6 (0:3)
Alemannia Aachen TSG 1899 Hoffenheim 0:7 (0:4)
SC Klinge Seckach FF USV Jena 0:18 (0:7)
SpVgg Rehweiler-Matzenbach VfL Sindelfingen 0:3 (0:3)
1. FFV Erfurt Bayer 04 Leverkusen 0:11 (0:6)
FFC Wacker München 1. FC Saarbrücken 0:5 (0:2)
SV Dirmingen TSV Crailsheim 0:4 (0:1)
Hegauer FV SC Freiburg 0:7 (0:2)
FC Bitburg FV Löchgau 0:3 (0:1)
TuS Wörrstadt 1. FFC 08 Niederkirchen 3:9 (1:5)
Borussia Mönchengladbach SC Sand 2:1 (0:1)

2. Runde[Bearbeiten]

Die Auslosung der 2. Runde fand am 16. August 2010 statt. Die ehemalige Nationalspielerin Renate Lingor zog die Lose. Die Paarungen fanden am 1. September 2010 statt.

Große Überraschungen blieben in der zweiten Runde aus, jedoch taten sich einige Favoriten schwer. So konnte sich der Vorjahresfinalist FF USV Jena erst nach Verlängerung gegen den Zweitligisten SC Freiburg durchsetzen. Erstligist SC 07 Bad Neuenahr gewann erst durch ein Tor in der Nachspielzeit von Sara Doorsoun-Khajeh gegen den Regionalligisten Borussia Mönchengladbach.[5]

Paarung Ergebnis
Lichterfelder FC 1. FFC Turbine Potsdam 0:8 (0:1)
TSV Jahn Calden Hamburger SV 1:4 (0:3)
VfL Wolfsburg 1. FC Lübars 5:0 (1:0)
Tennis Borussia Berlin FFC Oldesloe 2000 0:3 (0:1)
Werder Bremen FSV Gütersloh 2009 2:3 (2:0)
Herforder SV FCR 2001 Duisburg 0:6 (0:0)
BV Cloppenburg SV Victoria Gersten 2:4 (0:3)
SG Essen-Schönebeck Magdeburger FFC 7:0 (3:0)
Borussia Mönchengladbach SC 07 Bad Neuenahr 0:1 (0:0)
TB Neckarhausen 1. FC Köln 0:5 (0:2)
FF USV Jena SC Freiburg 4:2 n.V. (2:2, 0:1)
1. FFC 08 Niederkirchen FC Bayern München 0:4 (0:1)
FV Löchgau 1. FC Lokomotive Leipzig 1:0 n.V.
Bayer 04 Leverkusen 1. FFC Frankfurt 0:6 (0:2)
VfL Sindelfingen TSG 1899 Hoffenheim 1:2 (0:2)
1. FC Saarbrücken TSV Crailsheim 3:1 (1:0)

Achtelfinale[Bearbeiten]

Die Auslosung zum Achtelfinale fand am 11. September 2010 während des Bundesligaspiels zwischen dem FCR 2001 Duisburg und dem 1. FFC Frankfurt statt. Gezogen wurden die Lose von der Bundestrainerin der U-20-Nationalmannschaft Maren Meinert.

Paarung Ergebnis
1. FFC Frankfurt FV Löchgau 11:0 (6:0)
FFC Oldesloe 2000 FSV Gütersloh 2009 1:1 n.V. (1:1, 1:1), 2:4 i.E.
SG Essen-Schönebeck 1. FC Köln 2:1 (1:0)
Hamburger SV TSG 1899 Hoffenheim 1:0 (0:0)
SC 07 Bad Neuenahr 1. FC Saarbrücken 7:0 (3:0)
FF USV Jena 1. FFC Turbine Potsdam 0:8 (0:3)
FC Bayern München SV Victoria Gersten 8:0 (2:0)
VfL Wolfsburg FCR 2001 Duisburg 1:5 (0:2)

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Auslosung des Viertelfinals fand am 28. Oktober 2010 im Rahmen des Länderspiels Deutschland gegen Australien in Wolfsburg statt. Gezogen wurden die Lose vom ehemaligen Wolfsburger Profi Roy Präger.[6] Ursprünglich sollten die Spiele am 12. Dezember 2010 ausgetragen werden, jedoch wurden alle Partien witterungsbedingt abgesagt. Sie wurden am 30. Januar und 9. Februar 2011 nachgeholt.[7]

Paarung Ergebnis
SC 07 Bad Neuenahr Hamburger SV 3:1 (0:0)
1. FFC Turbine Potsdam SG Essen-Schönebeck 1:0 (0:0)
FC Bayern München FCR 2001 Duisburg 3:0 (0:0)
FSV Gütersloh 2009 1. FFC Frankfurt 0:4 (0:2)

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Auslosung des Halbfinals fand am 3. Februar 2011 in Köln statt. Gezogen wurden die Lose vom ehemaligen deutschen Nationalspieler Harald Schumacher.[8]

Paarung Ergebnis
FC Bayern München 1. FFC Turbine Potsdam 2:4 (2:3)
1. FFC Frankfurt SC 07 Bad Neuenahr 3:1 (2:0)

Finale[Bearbeiten]

1. FFC Frankfurt 1. FFC Turbine Potsdam
1. FFC Frankfurt
26. März 2011 um 16:15 Uhr in Köln (RheinEnergieStadion)
Ergebnis: 2:1 (1:1)
Zuschauer: 20.312
Schiedsrichter: Christina Jaworek (Rötsweiler)
1. FFC Turbine Potsdam


Nadine AngererKerstin Garefrekes, Gina Lewandowski, Ariane Hingst, Meike Weber (90. Sara Thunebro) – Svenja Huth (61. Conny Pohlers), Alexandra Krieger, Dzsenifer Marozsán, Melanie Behringer (81. Jessica Landström) – Birgit Prinz, Sandra Smisek
Trainer: Sven Kahlert
Anna Felicitas SarholzInka Wesely (63. Monique Kerschowski), Babett Peter, Josephine HenningBianca Schmidt, Viola Odebrecht, Jennifer Zietz, Tabea Kemme (46. Isabel Kerschowski) – Yūki Nagasato (82. Nataša Andonova), Fatmire Bajramaj, Anja Mittag
Trainer: Bernd Schröder
Tor 1:0 Svenja Huth (15.)

Tor 2:1 Kerstin Garefrekes (48.)

Tor 1:1 Yūki Nagasato (42.)
Gelbe Karten Meike Weber

Beste Torschützinnen[Bearbeiten]

Nachfolgend sind die besten Torschützen des DFB-Pokals 2010/11 aufgeführt. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer bzw. bei gleicher Toranzahl alphabetisch.

Rang Spielerin Klub Tore
1 ÄquatorialguineaÄquatorialguinea Genoveva Añonma FF USV Jena 10
2 DeutschlandDeutschland Melanie Hoffmann SG Essen-Schönebeck 7
3 DeutschlandDeutschland Gaitana Lippert FFC Oldesloe 2000 6
JapanJapan Yūki Nagasato 1. FFC Turbine Potsdam
DeutschlandDeutschland Vanessa Rohling SV Victoria Gersten
6 DeutschlandDeutschland Kerstin Garefrekes 1. FFC Frankfurt 5
DeutschlandDeutschland Inka Grings FCR 2001 Duisburg
DeutschlandDeutschland Caroline Hamann SG Essen-Schönebeck
DeutschlandDeutschland Svenja Huth 1. FFC Frankfurt
DeutschlandDeutschland Conny Pohlers 1. FFC Frankfurt
DeutschlandDeutschland Christine Schneider TSG 1899 Hoffenheim

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dfb.de: DFB-Pokalendspiel der Frauen auch 2011 in Köln
  2. dfb.de: Frankfurt nimmt im Pokalfinale Revanche an Turbine Potsdam
  3. dfb.de: Marozsan zieht Paarungen für erste Pokal-Hauptrunde
  4. dfb.de: Frauen-Bundesligisten im DFB-Pokal ohne Probleme
  5. dfb.de: Titelverteidiger Duisburg ohne Probleme ins Achtelfinale
  6. dfb.de: DFB-Pokal: Präger lost Frauen-Viertelfinale aus
  7. womensoccer.de: Nachholspiele in DFB-Pokal und Bundesliga neu angesetzt
  8. dfb.de: Potsdam im Halbfinale gegen Bayern oder Duisburg