DFB-Pokal 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Wettbewerb der Männer. Zu dem Frauenwettbewerb siehe DFB-Pokal 2017/18 (Frauen).
DFB-Pokal 2017/18
Beginn 11. August 2017
Finale 19. Mai 2018
Stadion Olympiastadion, Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63  (davon 32 gespielt)
Tore 115  (ø 3,59 pro Spiel)
Zuschauer 350.939  (ø 10.967 pro Spiel)
Yellow card.svg Gelbe Karten 114  (ø 3,56 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 2  (ø 0,06 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 5  (ø 0,16 pro Spiel)
DFB-Pokal 2016/17

Der DFB-Pokal 2017/18 ist die 75. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer. Das Finale findet am 19. Mai 2018 statt und wird, wie seit 1985 üblich, im Berliner Olympiastadion ausgetragen.

Der DFB-Pokalsieger erhält das Startrecht in der Gruppenphase zur UEFA Europa League 2018/19. Ist der Pokalsieger bereits über die Bundesliga für die UEFA Champions League oder für die UEFA Europa League oder deren Qualifikationsrunden qualifiziert, rückt der Sechste der Bundesliga-Abschlusstabelle von der Qualifikation in die Gruppenphase und der Siebente erhält als zusätzlicher Teilnehmer den freien Platz in der Qualifikation.[1]

Weiterhin gilt, dass keine zwei Mannschaften eines Vereins oder einer Kapitalgesellschaft an den Spielen um den DFB-Vereinspokal teilnehmen dürfen.[2]

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunftsorte der DFB-Pokal-Teilnehmer 2017/18
1 Gelsenkirchen: FC Schalke 04
2 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim
3 Hamburg: FC St. Pauli
4 Steinburg: SV Eichede
5 Remchingen: FC Nöttingen
6 Neresheim: Sportfreunde Dorfmerkingen
7 Bremerhaven: Leher Turnerschaft
8 Kaiserslautern: SV Morlautern

Für die erste Runde sind 64 Mannschaften sportlich qualifiziert:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2016/17
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2016/17
3. Liga
die 4 Bestplatzierten der Saison 2016/17
Logo FC Bayern München.svg  FC Bayern München
Coats of arms of None.svg  RB Leipzig
Borussia Dortmund logo.svg  Borussia Dortmund (TV)
Logo TSG Hoffenheim.svg  TSG 1899 Hoffenheim
Dfs wl d koeln 1 fc1967 1973.gif  1. FC Köln
Hertha BSC Logo 2012.svg  Hertha BSC
Logo-SC Freiburg.svg  SC Freiburg
SV-Werder-Bremen-Logo.svg  Werder Bremen
Borussia Mönchengladbach logo.svg  Borussia Mönchengladbach
FC Schalke 04 Logo.svg  FC Schalke 04
Eintracht Frankfurt Logo.svg  Eintracht Frankfurt
Bayer Leverkusen Logo.svg  Bayer 04 Leverkusen
Logo FC Augsburg.svg  FC Augsburg
HSV-Logo.svg  Hamburger SV
FSV Mainz 05 Logo.png  1. FSV Mainz 05
VfL Wolfsburg Logo.svg  VfL Wolfsburg
FC Ingolstadt 04 logo.png  FC Ingolstadt 04 (II)
Svdarmstadt98.svg  SV Darmstadt 98 (II)
VfB Stuttgart 1893 Logo.svg  VfB Stuttgart (I)
Hannover 96 Logo.svg  Hannover 96 (I)
Eintracht Braunschweig (Hist.).svg  Eintracht Braunschweig
1. FC Union Berlin 1966 - 1990.gif  1. FC Union Berlin
Logo SG Dynamo Dresden neu.svg  Dynamo Dresden
1. FC Heidenheim 1846.svg  1. FC Heidenheim
FC STPAULI 1910 pure.jpg  FC St. Pauli
SpVgg Greuther Fürth logo.svg  SpVgg Greuther Fürth
VfL Bochum logo.svg  VfL Bochum
SV Sandhausen.svg  SV Sandhausen
Fortuna Düsseldorf.svg  Fortuna Düsseldorf
1. FC Nürnberg logo.svg  1. FC Nürnberg
Logo 1 FC Kaiserslautern.svg  1. FC Kaiserslautern
Fc erzgebirge aue.svg  FC Erzgebirge Aue
Logo Arminia Bielefeld.svg  Arminia Bielefeld
TSV 1860 München.svg  TSV 1860 München (IV)
Würzburger Kickers Logo.png  Würzburger Kickers (III)
Karlsruher SC Logo 2.svg  Karlsruher SC (III)
MSV Duisburg.svg  MSV Duisburg (II)
Holstein Kiel Logo.svg  Holstein Kiel (II)
Jahn Regensburg logo2014.svg  SSV Jahn Regensburg (II)
1. FC Magdeburg.svg  1. FC Magdeburg
Vertreter der Landesverbände
24 Vertreter der 21 Landesverbände des DFB, in der Regel die Landespokalsieger der Saison 2016/17 1
  • Baden
FC Noettingen.svg  FC Nöttingen (V)
SpVgg Unterhaching Logo 2012.svg  SpVgg Unterhaching (III)
1. FC Schweinfurt 05.svg  1. FC Schweinfurt 05 (IV)
  • Berlin
BFC Dynamo - 2009.svg  BFC Dynamo (IV)
Logo Energie Cottbus.svg  Energie Cottbus (IV)
Leher TS.gif  Leher Turnerschaft (V)
  • Hamburg
EintrachtNorderstedtWappen.gif  Eintracht Norderstedt (IV)
  • Hessen
Logo SV Wehen Wiesbaden.svg  SV Wehen Wiesbaden (III)
  • Mecklenburg-Vorpommern
Hansa Rostock Logo Neu.svg  Hansa Rostock (III)
  • Mittelrhein
Bonner SC.svg  Bonner SC (IV)
Logo Rot-Weiss Essen.svg  Rot-Weiss Essen (IV)
LSK Logo 180.png  Lüneburger SK Hansa (IV)
Logo Vfl Osnabrueck.svg  VfL Osnabrück (III)
  • Rheinland
TuS Koblenz.svg  TuS Koblenz (IV)
  • Saarland
1. FC Saarbrücken.svg  1. FC Saarbrücken (IV)
  • Sachsen
Chemnitzer FC Logo.svg  Chemnitzer FC (III)
  • Sachsen-Anhalt3
Germania-Wappen.svg  VfB Germania Halberstadt (IV)
SV Eichede Logo.gif  SV Eichede (V)
  • Südbaden
Coats of arms of None.svg  1. FC Rielasingen-Arlen (VI)
  • Südwest
Coats of arms of None.svg  SV Morlautern (V)
  • Thüringen
Rot Weiss Erfurt Logo.svg  FC Rot-Weiß Erfurt (III)
  • Westfalen1
SC Paderborn 07 Logo.svg  SC Paderborn 07 (III)
TuS Erndtebrück Logo.svg  TuS Erndtebrück (IV)
  • Württemberg
Wappen d-merkingen.jpg  Sportfreunde Dorfmerkingen (VI)
Ligaebene in Klammern: I=Bundesliga • II=2. Bundesliga • III=3. Liga • IV=Regionalliga • V=Oberliga • VI=Verbandsliga
1 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) haben zwei Startplätze. So nimmt neben dem Pokalsieger der unterlegene Pokalfinalist (Niedersachsen), der bestplatzierte teilnahmeberechtigte Regionalligist (Bayern) sowie der Sieger des Qualifikationsspiels zwischen dem Meister der Oberliga Westfalen und der bestplatzierten westfälischen Mannschaft der Regionalliga West teil.
2 Der Pokalsieger MSV Duisburg war bereits als Meister der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen darf der unterlegene Finalist Rot-Weiss Essen am DFB-Pokal teilnehmen.
3 Der Pokalsieger 1. FC Magdeburg war bereits als viertplatzierte Mannschaft in der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen darf der unterlegene Finalist VfB Germania Halberstadt am DFB-Pokal teilnehmen.
4 Der Pokalsieger Holstein Kiel war bereits als Vizemeister der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen darf der unterlegene Finalist SV Eichede am DFB-Pokal teilnehmen.

Termine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielrunden werden an folgenden Terminen ausgetragen:[3]

  • 1. Hauptrunde: 11. bis 14. August 2017 (Auslosung am 11. Juni 2017[4])
  • 2. Hauptrunde: 24./25. Oktober 2017 (Auslosung am 20. August 2017[4])
  • Achtelfinale: 19./20. Dezember 2017
  • Viertelfinale: 6./7. Februar 2018
  • Halbfinale: 17./18. April 2018
  • Finale in Berlin: 19. Mai 2018

1. Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der 1. Hauptrunde wurden am 11. Juni 2017 ausgelost. Als Losfee fungierte Sebastian Kehl, Ziehungsleiter war der Präsident des DFB, Reinhard Grindel.[5]

Datum Ergebnis


11.08.2017, 19:00 Uhr TuS Koblenz (IV) 12:3 (1:1)1  Dynamo Dresden (II)
11.08.2017, 20:45 Uhr Rot-Weiss Essen (IV) 1:2 (1:0)  Borussia Mönchengladbach (I)
11.08.2017, 20:45 Uhr Karlsruher SC (III) 0:3 n. V.  Bayer 04 Leverkusen (I)
11.08.2017, 20:45 Uhr Holstein Kiel (II) 2:1 (0:0)  Eintracht Braunschweig (II)
12.08.2017, 15:30 Uhr VfB Germania Halberstadt (IV) 1:2 (0:2)  SC Freiburg (I)
12.08.2017, 15:30 Uhr Chemnitzer FC (III) 0:5 (0:1)  FC Bayern München (I)
12.08.2017, 15:30 Uhr Lüneburger SK Hansa (IV) 21:3 (1:2)2  1. FSV Mainz 05 (I)
12.08.2017, 15:30 Uhr Leher Turnerschaft (V) 30:5 (0:2)3  1. FC Köln (I)
12.08.2017, 15:30 Uhr SpVgg Unterhaching (III) 0:4 (0:1)  1. FC Heidenheim (II)
12.08.2017, 15:30 Uhr TuS Erndtebrück (IV) 40:3 (0:1)4  Eintracht Frankfurt (I)
12.08.2017, 15:30 Uhr 1. FC Rielasingen-Arlen (VI) 50:4 (0:2)5  Borussia Dortmund (I)
12.08.2017, 15:30 Uhr SV Eichede (V) 60:4 (0:2)6  1. FC Kaiserslautern (II)
12.08.2017, 18:30 Uhr FC Rot-Weiß Erfurt (III) 0:1 (0:0)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
12.08.2017, 18:30 Uhr SSV Jahn Regensburg (II) 3:1 (1:1)  SV Darmstadt 98 (II)
12.08.2017, 18:30 Uhr Arminia Bielefeld (II) 1:3 n. V. (1:1, 0:0)  Fortuna Düsseldorf (II)
12.08.2017, 20:45 Uhr Würzburger Kickers (III) 70:3 (0:0)7  Werder Bremen (I)
13.08.2017, 15:30 Uhr TSV 1860 München (IV) 1:2 (0:1)  FC Ingolstadt 04 (II)
13.08.2017, 15:30 Uhr VfL Osnabrück (III) 3:1 (1:0)  Hamburger SV (I)
13.08.2017, 15:30 Uhr Bonner SC (IV) 2:6 (1:1)  Hannover 96 (I)
13.08.2017, 15:30 Uhr Sportfreunde Dorfmerkingen (VI) 80:5 (0:1)8  RB Leipzig (I)
13.08.2017, 15:30 Uhr 1. FC Schweinfurt 05 (IV) 2:1 (0:1)  SV Sandhausen (II)
13.08.2017, 15:30 Uhr SV Morlautern (V) 90:5 (0:2)9  SpVgg Greuther Fürth (II)
13.08.2017, 15:30 Uhr 1. FC Saarbrücken (IV) 1:2 n. V. (1:1, 1:1)  1. FC Union Berlin (II)
13.08.2017, 15:30 Uhr FC Nöttingen (V) 102:5 (0:2)10  VfL Bochum (II)
13.08.2017, 15:30 Uhr Eintracht Norderstedt (IV) 0:1 (0:0)  VfL Wolfsburg (I)
13.08.2017, 18:30 Uhr 1. FC Magdeburg (III) 2:0 (0:0)  FC Augsburg (I)
13.08.2017, 18:30 Uhr Energie Cottbus (IV) 2:2 n. V. (2:2, 2:0)
(3:4 i. E.)
 VfB Stuttgart (I)
13.08.2017, 18:30 Uhr SV Wehen Wiesbaden (III) 2:0 (2:0)  FC Erzgebirge Aue (II)
14.08.2017, 18:30 Uhr MSV Duisburg (II) 1:2 (0:2)  1. FC Nürnberg (II)
14.08.2017, 18:30 Uhr SC Paderborn 07 (III) 2:1 (1:0)  FC St. Pauli (II)
14.08.2017, 18:30 Uhr BFC Dynamo (IV) 0:2 (0:0)  FC Schalke 04 (I)
14.08.2017, 20:45 Uhr Hansa Rostock (III) 0:2 (0:0)  Hertha BSC (I)
1 Das Spiel fand im Stadion Zwickau in Zwickau statt.[6]
2 Das Spiel fand an der Sportanlage Sülzwiesen in Lüneburg statt.
3 Das Spiel fand im Nordsee-Stadion in Bremerhaven statt.
4 Das Spiel fand im Leimbachstadion in Siegen statt.
5 Das Spiel fand im Schwarzwald-Stadion in Freiburg im Breisgau statt.
6 Das Spiel fand im Stadion Lohmühle in Lübeck statt.
8 Das Spiel fand in der Ostalb Arena in Aalen statt.
9 Das Spiel fand im Sportpark Husterhöhe in Pirmasens statt.
10 Das Spiel fand im Wildparkstadion in Karlsruhe statt.

2. Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Auslosung der zweiten Hauptrunde wird wie in der ersten Runde aus einem Amateur- und einem Profitopf gelost, wobei die Mannschaften der 3. Liga dem Amateurtopf zugerechnet werden. Solange in beiden Töpfen Mannschaften verbleiben, werden Begegnungen zwischen je einer Amateur- und Profimannschaft gelost. Anschließend werden die Mannschaften aus dem verbleibenden Topf unter sich ausgelost.

Die Spielpaarungen der zweiten Hauptrunden wurden am 20. August 2017 ausgelost. Losfee war Carolin Kebekus, als Ziehungsleiter fungierte der Trainer der deutschen U-21-Fußballnationalmannschaft, Stefan Kuntz.[7]

Datum Ergebnis


24./25. Oktober 2017 1. FC Schweinfurt 05 (IV)  Eintracht Frankfurt (I)
24./25. Oktober 2017 VfL Osnabrück (III)  1. FC Nürnberg (II)
24./25. Oktober 2017 1. FC Magdeburg (III)  Borussia Dortmund (I)
24./25. Oktober 2017 SC Paderborn 07 (III)  VfL Bochum (II)
24./25. Oktober 2017 SV Wehen Wiesbaden (III)  FC Schalke 04 (I)
24./25. Oktober 2017 Fortuna Düsseldorf (II)  Borussia Mönchengladbach (I)
24./25. Oktober 2017 1. FSV Mainz 05 (I)  Holstein Kiel (II)
24./25. Oktober 2017 Hertha BSC (I)  1. FC Köln (I)
24./25. Oktober 2017 Bayer 04 Leverkusen (I)  1. FC Union Berlin (II)
24./25. Oktober 2017 SSV Jahn Regensburg (II)  1. FC Heidenheim (II)
24./25. Oktober 2017 VfL Wolfsburg (I)  Hannover 96 (I)
24./25. Oktober 2017 Werder Bremen (I)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
24./25. Oktober 2017 1. FC Kaiserslautern (II)  VfB Stuttgart (I)
24./25. Oktober 2017 SpVgg Greuther Fürth (II)  FC Ingolstadt 04 (II)
24./25. Oktober 2017 SC Freiburg (I)  Dynamo Dresden (II)
24./25. Oktober 2017 RB Leipzig (I)  FC Bayern München (I)

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend aufgelistet sind die besten Torschützen der DFB-Pokal-Saison 2017/18. Sortiert wird nach Anzahl der Treffer, bei gleicher Trefferzahl alphabetisch.[8]

Rang Spieler Verein Tore
1 Pierre-Emerick Aubameyang Borussia Dortmund 3
Lukas Hinterseer VfL Bochum 3
3 Timo Beermann 1. FC Heidenheim 2
Niclas Füllkrug Hannover 96 2
Martin Harnik Hannover 96 2
Rouwen Hennings Fortuna Düsseldorf 2
Philipp Hofmann SpVgg Greuther Fürth 2
Jewhen Konopljanka FC Schalke 04 2
Robert Lewandowski FC Bayern München 2
Yoshinori Mutō 1. FSV Mainz 05 2
Osayamen Osawe 1. FC Kaiserslautern 2
Marcel Sabitzer RB Leipzig 2
Stand: 14. August 2017

Fernsehübertragungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in der Saison 2017/18 werden alle Spiele des DFB-Pokals live vom Pay-TV-Sender Sky Deutschland übertragen. Zusätzlich werden neun Partien des Wettbewerbs frei empfangbar in Das Erste der ARD zu sehen sein.[9]

Neu ab dieser Saison ist ein fester Sendeplatz für die Live-Übertragung der Auslosung in der Sportschau und zwar am Sonntag nach der jeweiligen Pokalrunde ab 18 Uhr. Die Auslosung bekommt mit dem Deutschen Fußballmuseum in Dortmund zudem einen festen Ort.[10]

Prämien aus den Fernseh- und Vermarktungserlösen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Amateurvereine erhalten für ihre Erstrunden-Auftritte jeweils 115.000 Euro. Die restlichen 44.000 Euro gehen an den jeweiligen DFB-Landesverband, der das Geld unter allen Teilnehmern seines Landespokal-Wettbewerbs ausschüttet. Die Prämien für den Pokalgewinn werden gesondert festgelegt.[11]

Erreichte
Runde
Prämie pro Mannschaft Insgesamt ausgeschüttet
Runde aufsummiert Runde aufsummiert
1. Hauptrunde
(64 Mannschaften)
0.159.000 €
(Amateure: 115.000 €)
10.176.000 €
2. Hauptrunde
(32 Mannschaften)
0.318.500 € 0.477.500 €
(Amateure: 433.500 €)
10.192.000 € 20.368.000 €
Achtelfinale
(16 Mannschaften)
0.637.000 € 1.114.500 €
(Amateure: 1.070.500 €)
10.192.000 € 30.560.000 €
Viertelfinale
(8 Mannschaften)
1.273.000 € 2.387.500 €
(Amateure: 2.343.500 €)
10.184.000 € 40.744.000 €
Halbfinale
(4 Mannschaften)
2.550.000 € 4.937.500 €
(Amateure: 4.893.500 €)
10.200.000 € 50.944.000 €
Finale
(2 Mannschaften)
nicht bekannt
Pokalsieger nicht bekannt

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue UEFA-Regelung: Europa-Ticket für DFB-Pokal-Verlierer fällt weg. In: spiegel.de. Spiegel Online, 20. September 2013, abgerufen am 12. März 2017.
  2. Modus DFB-Pokal der Männer. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 5. Juli 2011, abgerufen am 12. März 2017.
  3. Rahmenterminkalender 2017/18. In: bundesliga.de. DFL, 2. Dezember 2016, archiviert vom Original am 13. März 2017, abgerufen am 12. März 2017 (PDF; 373 kB).
  4. a b Fanwunsch nachgegeben: Pokal-Auslosung im neuen Format. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 24. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017.
  5. DFB-Pokal-Auslosung: Dortmund reist zu Rielasingen-Arlen. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 11. Juni 2017, abgerufen am 11. Juni 2017.
  6. a b Klubs auf Reisen im DFB-Pokal/Heimspiele in der Fremde. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. August 2017, abgerufen am 13. August 2017.
  7. DFB-Pokal: Kebekus und Kuntz losen zweite Runde aus. In: ran.de. ran, 10. August 2017, abgerufen am 13. August 2017.
  8. DFB-Pokal – Torjäger. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 15. August 2017.
  9. DFB-Pokal: Weiterhin alle Spiele live bei Sky. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 9. Mai 2016, abgerufen am 12. März 2017.
  10. Im Fußballmuseum: Neues TV-Format für Pokal-Auslosungen. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 12. Mai 2017, abgerufen am 26. Mai 2017.
  11. Streit um Erstrunden-Prämien im DFB-Pokal. In: T-Online.de. Ströer Media, 10. August 2017, abgerufen am 14. August 2017.