DFB-Pokal 2018/19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DFB-Pokal 2018/19
Beginn 17. August 2018
Finale 25. Mai 2019
Stadion Olympiastadion, Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63  (davon 56 gespielt)
Tore 218  (ø 3,89 pro Spiel)
Zuschauer 1.011.489  (ø 18.062 pro Spiel)
Yellow card.svg Gelbe Karten 175  (ø 3,13 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 1  (ø 0,02 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 3  (ø 0,05 pro Spiel)
DFB-Pokal 2017/18

Der DFB-Pokal 2018/19 ist die 76. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer. Das Finale findet am 25. Mai 2019 statt und wird, wie seit 1985 üblich, im Berliner Olympiastadion ausgetragen.

Der DFB-Pokalsieger erhält das Startrecht in der Gruppenphase zur Europa League 2019/20. Ist der Pokalsieger bereits über die Bundesliga für die Champions League oder Europa League qualifiziert, rückt der Sechste der Bundesliga-Abschlusstabelle von der EL-Qualifikation in die Gruppenphase, und der Siebte erhält als zusätzlicher Teilnehmer den freien Platz in der Qualifikation.[1]

Weiterhin gilt, dass keine zwei Mannschaften eines Vereins oder einer Kapitalgesellschaft an den Spielen um den DFB-Vereinspokal teilnehmen dürfen.[2]

Der 2017/18 als zusätzliche Hilfe für die Schiedsrichter eingeführte Video-Assistent kommt auch in der laufenden Spielzeit ab dem Viertelfinale zum Einsatz. In den ersten drei Runden ist der technische Aufwand zu groß, da teilweise gleichzeitig an neun Spielorten gespielt wird und die technischen Einrichtungen in den Stadien der unterklassigen Mannschaften fehlen.[3]

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunftsorte der DFB-Pokal-Teilnehmer 2018/19

Die Orte der Mannschaften, die noch im Wettbewerb vertreten sind, sind grün (Green pog.svg) dargestellt.

1 Gelsenkirchen: FC Schalke 04
2 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim
3 Hamburg: FC St. Pauli
4 Edewecht: SSV Jeddeloh
5 Bremen: BSC Hastedt
6 Rheinau: SV Linx

Für die erste Runde waren 64 Mannschaften sportlich qualifiziert:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2017/18
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2017/18
3. Liga
die 4 Bestplatzierten der Saison 2017/18
FC Bayern München logo (2017).svg  FC Bayern München
FC Schalke 04 Logo.svg  FC Schalke 04
Logo TSG Hoffenheim.svg  TSG 1899 Hoffenheim
Borussia Dortmund logo.svg  Borussia Dortmund
Bayer Leverkusen Logo.svg  Bayer 04 Leverkusen
Coats of arms of None.svg  RB Leipzig
VfB Stuttgart 1893 Logo.svg  VfB Stuttgart
Eintracht Frankfurt Logo.svg  Eintracht Frankfurt (TV)
Borussia Mönchengladbach logo.svg  Borussia Mönchengladbach
Hertha BSC Logo 2012.svg  Hertha BSC
SV-Werder-Bremen-Logo.svg  SV Werder Bremen
Logo FC Augsburg.svg  FC Augsburg
Hannover 96 Logo.svg  Hannover 96
FSV Mainz 05 Logo.svg  1. FSV Mainz 05
Logo-SC Freiburg.svg  SC Freiburg
VfL Wolfsburg Logo.svg  VfL Wolfsburg
HSV-Logo.svg  Hamburger SV (II)
1.FC Köln escudo.png  1. FC Köln (II)
Fortuna Düsseldorf.svg  Fortuna Düsseldorf (I)
1. FC Nürnberg logo.svg  1. FC Nürnberg (I)
Holstein Kiel Logo.svg  Holstein Kiel
Logo Arminia Bielefeld.svg  Arminia Bielefeld
Jahn Regensburg logo2014.svg  SSV Jahn Regensburg
VfL Bochum logo.svg  VfL Bochum
MSV Duisburg.svg  MSV Duisburg
1. FC Union Berlin 1966 - 1990.gif  1. FC Union Berlin
LogoFCIngolstadt04.png  FC Ingolstadt 04
Svdarmstadt98.svg  SV Darmstadt 98
SV Sandhausen.svg  SV Sandhausen
Stpauli logo.png  FC St. Pauli
1. FC Heidenheim 1846.svg  1. FC Heidenheim
Logo SG Dynamo Dresden neu.svg  SG Dynamo Dresden
SpVgg Greuther Fürth 2017.svg  SpVgg Greuther Fürth
Fc erzgebirge aue.svg  FC Erzgebirge Aue
Eintracht Braunschweig (Hist.).svg  Eintracht Braunschweig (III)
Logo 1 FC Kaiserslautern.svg  1. FC Kaiserslautern (III)
1. FC Magdeburg.svg  1. FC Magdeburg (II)
SC Paderborn 07 Logo.svg  SC Paderborn 07 (II)
Karlsruher SC Logo 2.svg  Karlsruher SC
Logo SV Wehen Wiesbaden.svg  SV Wehen Wiesbaden
Vertreter der Landesverbände
24 Vertreter der 21 Landesverbände des DFB, in der Regel die Landespokalsieger der Saison 2017/18 1
  • Baden2
1. CfR Pforzheim.gif  1. CfR Pforzheim (V)
  • Bayern1
1. FC Schweinfurt 05.svg  1. FC Schweinfurt 05 (IV)
TSV 1860 München.svg  TSV 1860 München (III)
  • Berlin
BFC Dynamo - 2009.svg  BFC Dynamo (IV)
  • Brandenburg
Logo Energie Cottbus.svg  Energie Cottbus (III)
  • Bremen
Logo BSC Hastedt.jpg  BSC Hastedt (V)
  • Hamburg
TuS Dassendorf.gif  TuS Dassendorf (V)
  • Hessen
TSV Steinbach 1921eV.gif  TSV Steinbach Haiger (IV)
  • Mecklenburg-Vorpommern
FC Hansa Logo seit 2009.png  Hansa Rostock (III)
  • Mittelrhein
Logo Viktoria Köln.svg  FC Viktoria Köln (IV)
  • Niederrhein
Rot Weiss Oberhausen Logo.svg  Rot-Weiß Oberhausen (IV)
  • Niedersachsen1
SV Drochtersen-Assel.png  SV Drochtersen/Assel (IV)
SSV Jeddeloh.gif  SSV Jeddeloh (IV)
  • Rheinland
Rot-Weiß Koblenz.jpg  Rot-Weiß Koblenz (V)
  • Saarland
SV Elversberg Logo.svg  SV Elversberg (IV)
  • Sachsen
BSG Chemie Leipzig 1997.png  BSG Chemie Leipzig (V)
  • Sachsen-Anhalt3
1. FC Lok Stendal.svg  1. FC Lok Stendal (V)
  • Schleswig-Holstein
SC Weiche Flensburg 08.svg  SC Weiche Flensburg 08 (IV)
  • Südbaden
Logo svlinx.png  SV Linx (V)
  • Südwest
Wormatia 08 Logo 2008.png  Wormatia Worms (IV)
  • Thüringen
Logo FC Carl Zeiss Jena.svg  FC Carl Zeiss Jena (III)
  • Westfalen1 4
TuS Erndtebrück Logo.svg  TuS Erndtebrück (V)
SV Rödinghausen  SV Rödinghausen (IV)
  • Württemberg
SSV Ulm 1846 Fussball.svg  SSV Ulm 1846 (IV)
Ligaebene 2018/19 in Klammern: I = Bundesliga • II = 2. Bundesliga • III = 3. Liga • IV = Regionalliga • V = Oberliga
1 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) haben zwei Startplätze. So nahmen neben dem Pokalsieger der unterlegene niedersächsische Pokalfinalist (SSV Jeddeloh), der bestplatzierte teilnahmeberechtigte bayerische Regionalligist (Meister TSV 1860 München) sowie der Sieger des Qualifikationsspiels zwischen dem Meister der Oberliga Westfalen und der bestplatzierten westfälischen Mannschaft der Regionalliga West teil (SV Rödinghausen/Regionalliga – SV Lippstadt 08/Oberliga 3:1).
2 Der Pokalsieger Karlsruher SC war bereits als drittplatzierte Mannschaft der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen durfte der unterlegene Finalist 1. CfR Pforzheim am DFB-Pokal teilnehmen.
3 Der Pokalsieger 1. FC Magdeburg war bereits als Meister der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen durfte der unterlegene Finalist 1. FC Lok Stendal am DFB-Pokal teilnehmen.
4 Der Pokalsieger SC Paderborn 07 war bereits als Vizemeister der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen durfte der unterlegene Finalist TuS Erndtebrück am DFB-Pokal teilnehmen.

Termine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielrunden werden an folgenden Terminen ausgetragen:[4]

  • 1. Hauptrunde: 17. bis 20. August 2018 (Auslosung am Freitag, 8. Juni 2018)
  • 2. Hauptrunde: 30./31. Oktober 2018 (Auslosung am Sonntag, 26. August 2018)
  • Achtelfinale: 5./6. Februar 2019 (Auslosung am Sonntag, 4. November 2018)
  • Viertelfinale: 2./3. April 2019 (Auslosung am Sonntag, 10. Februar 2019)
  • Halbfinale: 23./24. April 2019 (Auslosung am Sonntag, 7. April 2019)
  • Finale in Berlin: 25. Mai 2019

1. Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der 1. Hauptrunde wurden am 8. Juni 2018 ausgelost. Als Losfee fungierte die Moderatorin Palina Rojinski, Ziehungsleiter war der Präsident des DFB, Reinhard Grindel.[5]

Erstmals seit 1996 und zum fünften Mal insgesamt schied der Titelverteidiger (Eintracht Frankfurt) bereits in der 1. Hauptrunde aus.[6]

Datum Ergebnis


17.08.2018, 20:45 1. FC Schweinfurt 05 (IV) 0:2 (0:1)  FC Schalke 04 (I)
17.08.2018, 20:45 SV Wehen Wiesbaden (III) 3:2 n. V. (1:1, 1:0)  FC St. Pauli (II)
17.08.2018, 20:45 1. FC Magdeburg (II) 0:1 (0:1)  SV Darmstadt 98 (II)
18.08.2018, 15:30 SV Elversberg (IV) 0:1 (0:0)  VfL Wolfsburg (I)
18.08.2018, 15:30 1. FC Kaiserslautern (III) 1:6 (1:3)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
18.08.2018, 15:30 1. CfR Pforzheim (V) 0:1 (0:1)  Bayer 04 Leverkusen (I)
18.08.2018, 15:30 SV Linx (V) 11:2 (1:1)1  1. FC Nürnberg (I)
18.08.2018, 15:30 Wormatia Worms (IV) 1:6 (1:5)  Werder Bremen (I)
18.08.2018, 15:30 SV Rödinghausen (IV) 23:2 n. V. (2:2, 2:2)2  Dynamo Dresden (II)
18.08.2018, 15:30 SSV Ulm 1846 (IV) 2:1 (0:0)  Eintracht Frankfurt (I)
18.08.2018, 15:30 SV Drochtersen/Assel (IV) 0:1 (0:0)  FC Bayern München (I)
18.08.2018, 15:30 TuS Dassendorf (V) 30:1 (0:1)3  MSV Duisburg (II)
18.08.2018, 18:30 TuS Erndtebrück (V) 43:5 (1:2)4  Hamburger SV (II)
18.08.2018, 18:30 FC Erzgebirge Aue (II) 1:3 (0:1)  1. FSV Mainz 05 (I)
18.08.2018, 18:30 Rot-Weiß Oberhausen (IV) 0:6 (0:2)  SV Sandhausen (II)
18.08.2018, 20:45 Hansa Rostock (III) 2:0 (1:0)  VfB Stuttgart (I)
19.08.2018, 15:30 BFC Dynamo (IV) 51:9 (1:4)5  1. FC Köln (II)
19.08.2018, 15:30 Karlsruher SC (III) 0:6 (0:3)  Hannover 96 (I)
19.08.2018, 15:30 TSV Steinbach Haiger (IV) 1:2 (0:1)  FC Augsburg (I)
19.08.2018, 15:30 FC Viktoria Köln (IV) 1:3 (1:0)  RB Leipzig (I)
19.08.2018, 15:30 1. FC Lok Stendal (V) 0:5 (0:1)  Arminia Bielefeld (II)
19.08.2018, 15:30 SC Weiche Flensburg 08 (IV) 1:0 (1:0)  VfL Bochum (II)
19.08.2018, 15:30 SSV Jeddeloh (IV) 62:5 (0:3)6  1. FC Heidenheim (II)
19.08.2018, 15:30 Rot-Weiß Koblenz (V) 0:5 (0:4)  Fortuna Düsseldorf (I)
19.08.2018, 15:30 BSG Chemie Leipzig (V) 2:1 (0:1)  SSV Jahn Regensburg (II)
19.08.2018, 18:30 BSC Hastedt (V) 71:11 (0:6)7  Borussia Mönchengladbach (I)
19.08.2018, 18:30 TSV 1860 München (III) 1:3 (1:0)  Holstein Kiel (II)
19.08.2018, 18:30 FC Carl Zeiss Jena (III) 2:4 (2:3)  1. FC Union Berlin (II)
20.08.2018, 18:30 Eintracht Braunschweig (III) 1:2 (0:1)  Hertha BSC (I)
20.08.2018, 18:30 Energie Cottbus (III) 2:2 n. V. (1:1, 0:0)
(3:5 i. E.)
 SC Freiburg (I)
20.08.2018, 18:30 SC Paderborn 07 (II) 2:1 (1:0)  FC Ingolstadt 04 (II)
20.08.2018, 20:45 SpVgg Greuther Fürth (II) 1:2 n. V. (1:1, 0:0)  Borussia Dortmund (I)
1 Das Spiel fand im Rheinstadion in Kehl statt.
2 Das Spiel fand im Frimo Stadion in Lotte statt.
3 Das Spiel fand im Stadion Sander Tannen in Hamburg statt.
4 Das Spiel fand im Leimbachstadion in Siegen statt.
5 Das Spiel fand im Olympiastadion in Berlin statt.
6 Das Spiel fand im Marschweg-Stadion in Oldenburg statt.
7 Das Spiel fand im Weserstadion Platz 11 in Bremen statt.

2. Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielpaarungen der zweiten Hauptrunde wurden am 26. August 2018 ausgelost. Als Losfee fungierte die Leichtathletin Gina Lückenkemper, Ziehungsleiter war der DFB-Vizepräsident Peter Frymuth.[7]

Datum Ergebnis


30.10.2018, 18:30 BSG Chemie Leipzig (V) 0:3 (0:2)  SC Paderborn 07 (II)
30.10.2018, 18:30 SSV Ulm 1846 (IV) 1:5 (1:4)  Fortuna Düsseldorf (I)
30.10.2018, 18:30 Hannover 96 (I) 0:2 (0:1)  VfL Wolfsburg (I)
30.10.2018, 18:30 SV Darmstadt 98 (II) 0:2 (0:0)  Hertha BSC (I)
30.10.2018, 20:45 SV Wehen Wiesbaden (III) 0:3 (0:1)  Hamburger SV (II)
30.10.2018, 20:45 SV Rödinghausen (IV) 11:2 (0:2)1  FC Bayern München (I)
30.10.2018, 20:45 1. FC Heidenheim (II) 3:0 (2:0)  SV Sandhausen (II)
30.10.2018, 20:45 FC Augsburg (I) 3:2 n. V. (2:2, 1:2)  1. FSV Mainz 05 (I)
31.10.2018, 18:30 Hansa Rostock (III) 2:2 n. V. (1:1, 1:0)
(2:4 i. E.)
 1. FC Nürnberg (I)
31.10.2018, 18:30 SC Weiche Flensburg 08 (IV) 21:5 (1:3)2  Werder Bremen (I)
31.10.2018, 18:30 1. FC Köln (II) 1:1 n. V. (1:1, 1:0)
(5:6 i. E.)
 FC Schalke 04 (I)
31.10.2018, 18:30 Borussia Dortmund (I) 3:2 n. V. (2:2, 1:0)  1. FC Union Berlin (II)
31.10.2018, 20:45 Holstein Kiel (II) 2:1 (1:1)  SC Freiburg (I)
31.10.2018, 20:45 Arminia Bielefeld (II) 0:3 (0:3)  MSV Duisburg (II)
31.10.2018, 20:45 RB Leipzig (I) 2:0 (0:0)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
31.10.2018, 20:45 Borussia Mönchengladbach (I) 0:5 (0:2)  Bayer 04 Leverkusen (I)
1 Das Spiel fand im Stadion an der Bremer Brücke in Osnabrück statt.
2 Das Spiel fand im Stadion Lohmühle in Lübeck statt.

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielpaarungen des Achtelfinales wurden am 4. November 2018 ausgelost. Als Losfee fungierte der Blindenfußballer Serdal Çelebi, Ziehungsleiter war der Trainer der deutschen Frauen-Nationalmannschaft, Horst Hrubesch.[8]

Ab dieser Runde wurde nur noch aus einem Topf gelost, die zuerst in eine Paarung geloste Mannschaft erhielt Heimrecht. Es war das erste Mal seit dem DFB-Pokal 1986/87, dass nur Mannschaften der 1. und 2. Liga vertreten waren.

Datum Ergebnis


05.02.2019, 18:30 1. FC Heidenheim (II) 2:1 (0:1)  Bayer 04 Leverkusen (I)
05.02.2019, 18:30 Hamburger SV (II) 1:0 (0:0)  1. FC Nürnberg (I)
05.02.2019, 20:45 MSV Duisburg (II) 1:3 (0:0)  SC Paderborn 07 (II)
05.02.2019, 20:45 Borussia Dortmund (I) 3:3 n. V. (1:1, 1:1)
(2:4 i. E.)
 Werder Bremen (I)
06.02.2019, 18:30 Holstein Kiel (II) 0:1 (0:0)  FC Augsburg (I)
06.02.2019, 18:30 RB Leipzig (I) 1:0 (1:0)  VfL Wolfsburg (I)
06.02.2019, 20:45 FC Schalke 04 (I) 4:1 (1:0)  Fortuna Düsseldorf (I)
06.02.2019, 20:45 Hertha BSC (I) 2:3 n. V. (2:2, 1:1)  FC Bayern München (I)

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielpaarungen des Viertelfinales wurden am 10. Februar 2019 ausgelost. Als Losfee fungierte der deutsche Handballnationalspieler Fabian Böhm, Ziehungsleiterin war die Trainerin der deutschen Frauen-Nationalmannschaft, Martina Voss-Tecklenburg.[9]

Datum Ergebnis


02.04.2019, 18:30 SC Paderborn 07 (II) –:– (–:–)  Hamburger SV (II)
02.04.2019, 20:45 FC Augsburg (I) –:– (–:–)  RB Leipzig (I)
03.04.2019, 18:30 FC Bayern München (I) –:– (–:–)  1. FC Heidenheim (II)
03.04.2019, 20:45 FC Schalke 04 (I) –:– (–:–)  Werder Bremen (I)

Fernsehübertragungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in der Saison 2018/19 werden alle Spiele des DFB-Pokals live vom Pay-TV-Sender Sky Deutschland übertragen. Zusätzlich werden neun Partien des Wettbewerbs frei empfangbar im ersten Programm der ARD zu sehen sein.[10] Die ARD wählt dabei aus, welche Partien sie überträgt.[11]

Alle Auslosungen werden live in der ARD-Sportschau übertragen. Die Auslosungen finden grundsätzlich am Sonntag nach der jeweiligen Pokalrunde ab 18 Uhr statt. Die erste Runde wurde jedoch abweichend hiervon am 8. Juni 2018 nach dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Saudi-Arabien ausgelost und ab 22:15 Uhr von der ARD live aus dem Deutschen Fußballmuseum übertragen.[12]

Prämien aus den Fernseh- und Vermarktungserlösen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 24 Amateurvereine (Qualifikanten über Landespokal) erhalten für ihren Erstrunden-Auftritt jeweils 121.000 Euro. Die restlichen 45.000 Euro gehen an den jeweiligen DFB-Landesverband, der das Geld unter allen Teilnehmern seines Landespokal-Wettbewerbs ausschüttet. Die Prämien für die Finalteilnehmer werden gesondert festgelegt.

Erreichte Runde Prämie pro Mannschaft Insgesamt ausgeschüttet
Runde aufsummiert Runde aufsummiert
1. Hauptrunde
(64 Mannschaften)
166.000 €
(Amateure: 121.000 €)
9.544.000 €
2. Hauptrunde
(32 Mannschaften)
332.000 € 498.000 €
(Amateure: 453.000 €)
10.624.000 € 20.168.000 €
Achtelfinale
(16 Mannschaften)
664.000 € 1.162.000 €
(Amateure: 1.117.000 €)
10.624.000 € 30.792.000 €
Viertelfinale
(8 Mannschaften)
1.328.000 € 2.490.000 €
(Amateure: 2.445.000 €)
10.624.000 € 41.416.000 €
Halbfinale
(4 Mannschaften)
2.656.000 € 5.146.000 €
(Amateure: 5.101.000 €)
10.624.000 € 52.040.000 €

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend aufgelistet sind die besten Torschützen der DFB-Pokal-Saison 2018/19. Sortiert wird nach Anzahl der Treffer, bei gleicher Trefferzahl alphabetisch. Fett markierte Spieler sind mit ihren Mannschaften noch im Wettbewerb vertreten.

Rang Spieler Verein Tore
1 DeutschlandDeutschland Pierre-Michel Lasogga Hamburger SV 4
BelgienBelgien Dodi Lukebakio Fortuna Düsseldorf 4
DeutschlandDeutschland Simon Terodde 1. FC Köln 4
4 OsterreichÖsterreich Nikola Dovedan 1. FC Heidenheim 3
DeutschlandDeutschland Marvin Ducksch Fortuna Düsseldorf 3
OsterreichÖsterreich Martin Harnik Werder Bremen 3
BelgienBelgien Thorgan Hazard Borussia Mönchengladbach 3
DeutschlandDeutschland Uwe Hünemeier SC Paderborn 07 3
BrasilienBrasilien Joelinton TSG 1899 Hoffenheim 3
FrankreichFrankreich Alassane Pléa Borussia Mönchengladbach 3
BrasilienBrasilien Raffael Borussia Mönchengladbach 3
DeutschlandDeutschland Marco Reus Borussia Dortmund 3
Stand: 5. Februar 2019[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue UEFA-Regelung: Europa-Ticket für DFB-Pokal-Verlierer fällt weg. In: spiegel.de. Spiegel Online, 20. September 2013, abgerufen am 1. April 2018.
  2. Modus DFB-Pokal der Männer. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 5. Juli 2011, abgerufen am 1. April 2018.
  3. Marc Hagedorn: Millionen, Videobeweis und Auslosung. In: Weser Kurier. 17. August 2018, abgerufen am 18. August 2018.
  4. DFB-Präsidium verabschiedet Rahmenterminkalender 2018/2019. In: dfb.de. DFB, 8. Dezember 2017, abgerufen am 1. April 2018.
  5. DFB-Pokal-Auslosung: Alle Infos auf einen Blick. In: schalke04.de. FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V., 6. Juni 2018, abgerufen am 6. Juni 2018.
  6. Viertligist Ulm wirft Pokalsieger Frankfurt raus. In: Spiegel Online. 18. August 2018, abgerufen am 18. August 2018.
  7. Gina Lückenkemper lost 2. Pokalrunde aus. In: DFB.de. 26. August 2018, abgerufen am 26. August 2018.
  8. Blindenfußballer Celebi lost DFB-Pokalachtelfinale aus. In: DFB.de. 26. Oktober 2018, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  9. Handballer Böhm lost Viertelfinale aus. In: DFB.de. 7. Februar 2019, abgerufen am 8. Februar 2019.
  10. DFB-Pokal: Weiterhin alle Spiele live bei Sky. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 9. Mai 2016, abgerufen am 1. April 2018.
  11. Marian Laske: Kein Schalke! ARD verteidigt Auswahl der Live-Spiele im DFB-Pokal. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung. 15. September 2018 (waz.de [abgerufen am 29. Oktober 2018]).
  12. Die wichtigsten Infos zur DFB-Pokalauslosung am 8. Juni. In: dfb.de. 22. Mai 2018, abgerufen am 27. Mai 2018.
  13. DFB-Pokal 2018/19 - Torschützenliste. In: kicker.de. Abgerufen am 6. Februar 2019.