DFB-Pokal 2019/20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DFB-Pokal 2019/20
Beginn 9. August 2019
Finale 23. Mai 2020
Stadion Olympiastadion, Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63  (davon 48 gespielt)
Tore 192  (ø 4 pro Spiel)
Zuschauer 440.635  (ø 9.180 pro Spiel)
Yellow card.svg Gelbe Karten 134  (ø 2,79 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 4  (ø 0,08 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 2  (ø 0,04 pro Spiel)
DFB-Pokal 2018/19

Der DFB-Pokal 2019/20 ist die 77. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer. Das Finale soll am 23. Mai 2020 stattfinden und, wie seit 1985 üblich, im Berliner Olympiastadion ausgetragen werden.

Der DFB-Pokalsieger erhält das Startrecht in der Gruppenphase zur UEFA Europa League 2020/21. Ist der Pokalsieger bereits über die Bundesliga für die UEFA Champions League oder für die UEFA Europa League oder deren Qualifikationsrunden qualifiziert, rückt der Sechste der Bundesliga-Abschlusstabelle von der EL-Qualifikation in die Gruppenphase, und der Siebte erhält als zusätzlicher Teilnehmer den freien Platz in der Qualifikation.[1]

Weiterhin gilt, dass keine zwei Mannschaften eines Vereins oder einer Kapitalgesellschaft an den Spielen um den DFB-Vereinspokal teilnehmen dürfen.[2]

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rot markierte Teilnehmer sind bereits ausgeschieden, grün markierte sind noch aktiv.

Herkunftsorte der DFB-Pokal-Teilnehmer 2019/20
1 Gelsenkirchen: FC Schalke 04
2 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim
3 Hamburg: Hamburger SV und FC St. Pauli
4 Bremen: Werder Bremen und FC Oberneuland
5 Salmtal: FSV Salmrohr
6 Krefeld: KFC Uerdingen 05
7 Berlin: Hertha BSC, 1. FC Union Berlin und FC Viktoria 1889 Berlin

Für die erste Runde waren folgende 64 Mannschaften sportlich qualifiziert:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2018/19
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2018/19
3. Liga
die 4 Bestplatzierten der Saison 2018/19
FC Bayern München logo (2017).svg  FC Bayern München (TV)1
Borussia Dortmund logo.svg  Borussia Dortmund
  RB Leipzig
Bayer Leverkusen Logo.svg  Bayer 04 Leverkusen
Borussia Mönchengladbach logo.svg  Borussia Mönchengladbach
VfL Wolfsburg Logo.svg  VfL Wolfsburg
Eintracht Frankfurt Logo.svg  Eintracht Frankfurt
SV-Werder-Bremen-Logo.svg  Werder Bremen
Logo TSG Hoffenheim.svg  TSG 1899 Hoffenheim
Fortuna Düsseldorf.svg  Fortuna Düsseldorf
Hertha BSC Logo 2012.svg  Hertha BSC
FSV Mainz 05 Logo.png  1. FSV Mainz 05
Logo-SC Freiburg.svg  SC Freiburg
FC Schalke 04 Logo.svg  FC Schalke 04
Logo FC Augsburg.svg  FC Augsburg
VfB Stuttgart 1893 Logo.svg  VfB Stuttgart (II)
Hannover 96 Logo.svg  Hannover 96 (II)
1. FC Nürnberg logo.svg  1. FC Nürnberg (II)
1.FC Köln escudo.png  1. FC Köln (I)
SC Paderborn 07 Logo.svg  SC Paderborn 07 (I)
1. FC Union Berlin 1966 - 1990.gif  1. FC Union Berlin (I)
HSV-Logo.svg  Hamburger SV
1. FC Heidenheim 1846.svg  1. FC Heidenheim
Holstein Kiel Logo.svg  Holstein Kiel
Logo Arminia Bielefeld.svg  Arminia Bielefeld
Jahn Regensburg logo2014.svg  SSV Jahn Regensburg
Stpauli logo.png  FC St. Pauli
Svdarmstadt98.svg  SV Darmstadt 98
VfL Bochum logo.svg  VfL Bochum
Logo SG Dynamo Dresden neu.svg  Dynamo Dresden
SpVgg Greuther Fürth 2017.svg  SpVgg Greuther Fürth
Fc erzgebirge aue.svg  FC Erzgebirge Aue
SV Sandhausen.svg  SV Sandhausen
LogoFCIngolstadt04.png  FC Ingolstadt 04 (III)
1. FC Magdeburg.svg  1. FC Magdeburg (III)
MSV Duisburg.svg  MSV Duisburg (III)
Logo Vfl Osnabrueck 2017.png  VfL Osnabrück (II)
Karlsruher SC Logo 2.svg  Karlsruher SC (II)
Logo SV Wehen Wiesbaden.svg  SV Wehen Wiesbaden (II)
Hallescher FC Logo 2012.svg  Hallescher FC
Vertreter der Landesverbände
24 Vertreter der 21 Landesverbände des DFB, in der Regel die Landespokalsieger der Saison 2018/192
  • Baden3
Svwaldhof.svg  SV Waldhof Mannheim (III)
  • Bayern2
Würzburger Kickers Logo.svg  Würzburger Kickers (III)
VfB Eichstaett Logo.png  VfB Eichstätt (IV)
  • Berlin
FC Viktoria 1889 Berlin Logo.png  FC Viktoria 1889 Berlin (IV)
  • Brandenburg
Logo Energie Cottbus.svg  Energie Cottbus (IV)
  • Bremen
FC Oberneuland.svg  FC Oberneuland (V)
  • Hamburg
TuS Dassendorf.gif  TuS Dassendorf (V)
  • Hessen4
KSV Baunatal Logo.svg  KSV Baunatal (V)
  • Mecklenburg-Vorpommern
FC Hansa Logo seit 2009.png  Hansa Rostock (III)
  • Mittelrhein
Alemannia Aachen 2010.svg  Alemannia Aachen (IV)
  • Niederrhein
Logo Uerdingen Od 1996.gif  KFC Uerdingen 05 (III)
  • Niedersachsen2
SV Drochtersen-Assel.png  SV Drochtersen/Assel (IV)
Atlas-DEL.jpg  SV Atlas Delmenhorst (V)
  • Rheinland
FSV Salmrohr.svg  FSV Salmrohr (VI)
  • Saarland
1. FC Saarbrücken.svg  1. FC Saarbrücken (IV)
  • Sachsen
Chemnitzer FC Logo.svg  Chemnitzer FC (III)
  • Sachsen-Anhalt5
Germania-Wappen.svg  VfB Germania Halberstadt (IV)
  • Schleswig-Holstein
VfB Lübeck.svg  VfB Lübeck (IV)
  • Südbaden
FC 08 Villingen.svg  FC 08 Villingen (V)
  • Südwest
Logo 1 FC Kaiserslautern.svg  1. FC Kaiserslautern (III)
  • Thüringen
FSV Wacker 90 Nordhausen.svg  Wacker Nordhausen (IV)
  • Westfalen2
SV Rödinghausen 2.svg  SV Rödinghausen (IV)
SC Verl.svg  SC Verl (IV)
  • Württemberg
SSV Ulm 1846 Fussball.svg  SSV Ulm 1846 (IV)
Ligaebene in Klammern: I = Bundesliga • II = 2. Bundesliga • III = 3. Liga • IV = Regionalliga • V = Oberliga • VI = Verbandsliga
1 Titelverteidiger der DFB-Pokal-Saison 2018/19.
2 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) haben zwei Startplätze. So nehmen neben dem Pokalsieger der Sieger des zweiten Pokalwettbewerbs (Niedersachsen: 3. Liga/Regionalliga und Amateure), der bestplatzierte teilnahmeberechtigte bayerische Regionalligist (VfB Eichstätt) sowie der Sieger des Qualifikationsspiels zwischen der bestplatzierten teilnahmeberechtigten Mannschaft der Oberliga Westfalen und der bestplatzierten, nicht bereits über den Westfalenpokal qualifizierten, teilnahmeberechtigten westfälischen Mannschaft der Regionalliga West (TuS HalternSC Verl, 1:3) teil.
3 Der Karlsruher SC hat sich bereits über die 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen durfte der unterlegene Landespokalfinalist SV Waldhof Mannheim am DFB-Pokal teilnehmen.
4 Der SV Wehen Wiesbaden hat sich bereits über die 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen durfte der unterlegene Landespokalfinalist KSV Baunatal am DFB-Pokal teilnehmen.
5 Der Hallesche FC hat sich bereits über die 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen durfte der unterlegene Landespokalfinalist VfB Germania Halberstadt am DFB-Pokal teilnehmen.

Termine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielrunden sollen an folgenden Terminen ausgetragen werden:[3]

  • 1. Hauptrunde: 9. bis 12. August 2019 (Auslosung am 15. Juni 2019)
  • 2. Hauptrunde: 29./30. Oktober 2019 (Auslosung am 18. August 2019)
  • Achtelfinale: 4./5. Februar 2020 (Auslosung am 3. November 2019)
  • Viertelfinale: 3./4. März 2020
  • Halbfinale: 21./22. April 2020
  • Finale in Berlin: 23. Mai 2020

1. Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der 1. Hauptrunde wurden am 15. Juni 2019 im Deutschen Fußballmuseum ausgelost. Die ARD-Sportschau übertrug die Auslosung.[4] Als Losfee fungierte die ehemalige deutsche Fußballnationalspielerin Nia Künzer; DFB-Vizepräsident Peter Frymuth übernahm die Rolle des Ziehungsleiters.[5]

Datum Ergebnis


09.08.2019, 20:45 Uhr KFC Uerdingen 05 (III) 10:2 (0:0)1  Borussia Dortmund (I)
09.08.2019, 20:45 Uhr FC Ingolstadt 04 (III) 0:1 (0:0)  1. FC Nürnberg (II)
09.08.2019, 21:30 Uhr2 SV Sandhausen (II) 0:1 (0:1)  Borussia Mönchengladbach (I)
10.08.2019, 15:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern (III) 2:0 (0:0)  1. FSV Mainz 05 (I)
10.08.2019, 15:30 Uhr Alemannia Aachen (IV) 1:4 (0:2)  Bayer 04 Leverkusen (I)
10.08.2019, 15:30 Uhr TuS Dassendorf (V) 10:3 (0:1)3  Dynamo Dresden (II)
10.08.2019, 15:30 Uhr FC 08 Villingen (V) 1:3 n. V. (1:1, 1:0)  Fortuna Düsseldorf (I)
10.08.2019, 15:30 Uhr SV Drochtersen/Assel (IV) 0:5 (0:1)  FC Schalke 04 (I)
10.08.2019, 15:30 Uhr SC Verl (IV) 2:1 (2:0)  FC Augsburg (I)
10.08.2019, 15:30 Uhr FC Viktoria 1889 Berlin (IV) 0:1 (0:1)  Arminia Bielefeld (II)
10.08.2019, 15:30 Uhr Wacker Nordhausen (IV) 1:4 (1:1)  FC Erzgebirge Aue (II)
10.08.2019, 15:30 Uhr 1. FC Magdeburg (III) 0:1 n. V.  SC Freiburg (I)
10.08.2019, 18:30 Uhr Würzburger Kickers (III) 3:3 n. V. (2:2, 0:1)
(4:5 i. E.)
 TSG 1899 Hoffenheim (I)
10.08.2019, 18:30 Uhr KSV Baunatal (V) 2:3 (2:1)  VfL Bochum (II)
10.08.2019, 18:30 Uhr SSV Ulm 1846 (IV) 0:2 (0:1)  1. FC Heidenheim (II)
10.08.2019, 20:45 Uhr SV Atlas Delmenhorst (V) 21:6 (1:4)4  Werder Bremen (I)
11.08.2019, 15:30 Uhr FSV Salmrohr (VI) 0:6 (0:1)  Holstein Kiel (II)
11.08.2019, 15:30 Uhr VfB Germania Halberstadt (IV) 0:6 (0:1)  1. FC Union Berlin (I)
11.08.2019, 15:30 Uhr SV Rödinghausen (IV) 3:3 n. V. (3:3, 0:2)
(2:4 i. E.)
 SC Paderborn 07 (I)
11.08.2019, 15:30 Uhr SV Waldhof Mannheim (III) 3:5 (2:2)  Eintracht Frankfurt (I)
11.08.2019, 15:30 Uhr FC Oberneuland (V) 1:6 (0:3)  SV Darmstadt 98 (II)
11.08.2019, 15:30 Uhr 1. FC Saarbrücken (IV) 53:2 (0:0)5  SSV Jahn Regensburg (II)
11.08.2019, 15:30 Uhr VfB Lübeck (IV) 3:3 n. V. (2:2, 1:0)
(3:4 i. E.)
 FC St. Pauli (II)
11.08.2019, 15:30 Uhr VfB Eichstätt (IV) 61:5 (0:3)6  Hertha BSC (I)
11.08.2019, 15:30 Uhr VfL Osnabrück (II) 2:3 (1:3)  RB Leipzig (I)
11.08.2019, 18:30 Uhr Chemnitzer FC (III) 2:2 n. V. (2:2, 0:0)
(5:6 i. E.)
 Hamburger SV (II)
11.08.2019, 18:30 Uhr MSV Duisburg (III) 2:0 (2:0)  SpVgg Greuther Fürth (II)
11.08.2019, 18:30 Uhr SV Wehen Wiesbaden (II) 3:3 n. V. (2:2, 0:2)
(2:3 i. E.)
 1. FC Köln (I)
12.08.2019, 18:30 Uhr Hallescher FC (III) 3:5 n. V. (3:3, 1:1)  VfL Wolfsburg (I)
12.08.2019, 18:30 Uhr Karlsruher SC (II) 2:0 (0:0)  Hannover 96 (II)
12.08.2019, 18:30 Uhr Hansa Rostock (III) 0:1 (0:1)  VfB Stuttgart (II)
12.08.2019, 20:45 Uhr Energie Cottbus (IV) 1:3 (0:1)  FC Bayern München (I)
1 Das Spiel fand in der Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf statt.
2 Das Spiel wurde aufgrund eines Unwetters erst gegen 21:30 Uhr angepfiffen.
3 Das Spiel fand in der Arena Zwickau in Zwickau statt.[6]
4 Das Spiel fand im Weserstadion in Bremen als dem nächstgelegenen, geeigneten Stadion statt. Da ein Tausch des Heimrechts in den Regularien ausgeschlossen ist, mietete Delmenhorst das Stadion von der Betreibergesellschaft an und Werder Bremen nahm im eigenen Stadion die Rolle des Gastvereins ein.
5 Das Spiel fand im Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen statt.
6 Das Spiel fand im Audi-Sportpark in Ingolstadt statt.

2. Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung der Partien wurde am 18. August 2019 von der ARD-Sportschau aus dem Deutschen Fußballmuseum übertragen. „Losfee“ war der ehemalige Nationalspieler Christoph Metzelder; U-21-Nationaltrainer Stefan Kuntz war Ziehungsleiter.[7] Am 23. August 2019 wurden die endgültigen Termine bekanntgegeben.[8]

Datum Ergebnis


29.10.2019, 18:30 Uhr Hamburger SV (II) 1:2 n. V. (1:1, 1:1)  VfB Stuttgart (II)
29.10.2019, 18:30 Uhr 1. FC Saarbrücken (IV) 13:2 (0:0)1  1. FC Köln (I)
29.10.2019, 18:30 Uhr SC Freiburg (I) 1:3 (1:1)  1. FC Union Berlin (I)
29.10.2019, 18:30 Uhr MSV Duisburg (III) 0:2 (0:0)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
29.10.2019, 20:00 Uhr VfL Bochum (II) 1:2 (1:0)  FC Bayern München (I)
29.10.2019, 20:45 Uhr Arminia Bielefeld (II) 2:3 (0:3)  FC Schalke 04 (I)
29.10.2019, 20:45 Uhr SV Darmstadt 98 (II) 0:1 (0:0)  Karlsruher SC (II)
29.10.2019, 20:45 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) 1:0 (1:0)  SC Paderborn 07 (I)
30.10.2019, 18:30 Uhr VfL Wolfsburg (I) 1:6 (0:1)  RB Leipzig (I)
30.10.2019, 18:30 Uhr Werder Bremen (I) 4:1 (4:1)  1. FC Heidenheim (II)
30.10.2019, 18:30 Uhr SC Verl (IV) 1:1 n. V. (1:1, 1:1)
(8:7 i. E.)
 Holstein Kiel (II)
30.10.2019, 18:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern (III) 2:2 n. V. (2:2, 1:1)
(6:5 i. E.)
 1. FC Nürnberg (II)
30.10.2019, 20:45 Uhr FC St. Pauli (II) 1:2 (1:2)  Eintracht Frankfurt (I)
30.10.2019, 20:45 Uhr Hertha BSC (I) 3:3 n. V. (2:2, 0:1)
(5:4 i. E.)
 Dynamo Dresden (II)
30.10.2019, 20:45 Uhr Fortuna Düsseldorf (I) 2:1 (1:1)  FC Erzgebirge Aue (II)
30.10.2019, 20:45 Uhr Borussia Dortmund (I) 2:1 (0:0)  Borussia Mönchengladbach (I)
1 Das Spiel fand im Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen statt.[9]

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. November 2019 fand um 18 Uhr die Auslosung des Achtelfinales im Fußballmuseum in Dortmund statt. Dabei ersetzte Fußball-Nationalspielerin Turid Knaak den erkrankten ehemaligen Skirennläufer Felix Neureuther als „Losfee“, DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke war Ziehungsleiter. Alle Lose wurden anders als in den vorherigen Runden aus einem Topf gezogen.[10][11]

Anders als in den vergangenen beiden Spielzeiten, bei denen der Videobeweis im DFB-Pokal erst ab dem Viertelfinale eingesetzt wurde, ist er in diesem Jahr schon im Achtelfinale im Einsatz.[12][13]

Datum Ergebnis


04.02.2020, 18:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern (III)  Fortuna Düsseldorf (I)
04.02.2020, 18:30 Uhr Eintracht Frankfurt (I)  RB Leipzig (I)
04.02.2020, 20:45 Uhr FC Schalke 04 (I)  Hertha BSC (I)
04.02.2020, 20:45 Uhr Werder Bremen (I)  Borussia Dortmund (I)
05.02.2020, 18:30 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I)  VfB Stuttgart (II)
05.02.2020, 18:30 Uhr SC Verl (IV)  1. FC Union Berlin (I)
05.02.2020, 20:45 Uhr 1. FC Saarbrücken (IV)  Karlsruher SC (II)
05.02.2020, 20:45 Uhr FC Bayern München (I)  TSG 1899 Hoffenheim (I)

Fernsehübertragungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in der Saison 2019/20 sollen alle Spiele des DFB-Pokals live vom Pay-TV-Sender Sky Deutschland übertragen werden. Frei empfangbar werden zusätzlich neun Partien des Wettbewerbs im ersten Programm der ARD (erste und zweite Runde jeweils ein Spiel, Achtelfinale bis Halbfinale jeweils zwei Spiele und das Finale), sowie vier Partien auf Sport1 (jeweils ein Spiel der ersten Runde bis zum Viertelfinale) zu sehen sein.[14]

Die Auslosungen werden grundsätzlich am Sonntag nach der jeweiligen Pokalrunde ab 18 Uhr im Deutschen Fußballmuseum vor Publikum durchgeführt und live in der ARD-Sportschau übertragen. Hiervon abweichend wurde die erste Runde am 15. Juni 2019 ausgelost.[15]

Prämien aus den Fernseh- und Vermarktungserlösen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anteil an den Vermarktungserlösen je Teilnehmer beträgt für die erste Runde 175.500 Euro. Klubs, die in die zweite Runde einziehen, können mit Einnahmen in Höhe von 351.000 Euro planen. Für das Erreichen des Achtelfinales werden 702.000 Euro ausgezahlt. Die Viertelfinalisten erhalten 1.404.000 Euro, die Halbfinalisten 2.808.000 Euro. Das Finale wird gesondert abgerechnet.[16]

Die Landesverbände hatten die Möglichkeit, mit allen Teilnehmern der Landespokalwettbewerbe 2018/2019 eine Zusatzvereinbarung abzuschließen. Diese Vereinbarung sieht vor, dass ein angemessener Anteil der auf die Vertreter des Landesverbandes entfallenden Entgelte für die Teilnahme an der ersten Runde des DFB-Pokals für die Teilnehmer in den jeweiligen Landespokalwettbewerben vorzusehen ist. Die konkrete Verteilung ist Angelegenheit der Landesverbände. Während der Hallescher FC, der den Einzug über die Liga geschafft hat, sowie die Zweitliga-Absteiger 1. FC Magdeburg, MSV Duisburg und FC Ingolstadt 04 genau 175.500 Euro erhalten haben, müssen sich KFC Uerdingen 05, 1. FC Kaiserslautern, Würzburger Kickers, SV Waldhof Mannheim, Chemnitzer FC und Hansa Rostock als Landespokal-Sieger zunächst mit 130.500 Euro zufriedengeben. Die restlichen 45.000 Euro werden jeweils unter allen teilnehmenden Mannschaften im Landespokal aufgeteilt. Ab der zweiten Runde erhalten alle Klubs dann aber die gleichen Prämien.[17]

Erreichte Runde Prämie pro Mannschaft Insgesamt ausgeschüttet
Runde aufsummiert Runde aufsummiert
1. Hauptrunde
(64 Mannschaften)
175.500 € 11.232.000 €
2. Hauptrunde
(32 Mannschaften)
351.000 € 526.500 € 11.232.000 € 22.464.000 €
Achtelfinale
(16 Mannschaften)
702.000 € 1.228.500 € 11.232.000 € 33.696.000 €
Viertelfinale
(8 Mannschaften)
1.404.000 € 2.632.500 € 11.232.000 € 44.928.000 €
Halbfinale
(4 Mannschaften)
2.808.000 € 5.440.500 € 11.232.000 € 56.160.000 €

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend aufgelistet sind die bisher besten Torschützen der DFB-Pokal-Saison 2019/20. Sortiert wird nach Anzahl der Treffer, bei gleicher Trefferzahl alphabetisch. Die fett markierten Vereine sind noch aktiv.

Rang Spieler Verein Tore
1 DeutschlandDeutschland Makana Baku Holstein Kiel 3
DeutschlandDeutschland Serdar Dursun SV Darmstadt 98 3
Kongo RepublikRepublik Kongo Silvère Ganvoula VfL Bochum 3
DeutschlandDeutschland Gillian Jurcher 1. FC Saarbrücken 3
KroatienKroatien Ante Rebić Eintracht Frankfurt 3
OsterreichÖsterreich Marcel Sabitzer RB Leipzig 3
6 OsterreichÖsterreich Guido Burgstaller FC Schalke 04 2
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Vedad Ibišević Hertha BSC 2
DeutschlandDeutschland Lars Lokotsch SV Rödinghausen 2
DeutschlandDeutschland Jeremias Lorch SV Wehen Wiesbaden 2
PeruPeru Claudio Pizarro Werder Bremen 2
DeutschlandDeutschland Valmir Sulejmani SV Waldhof Mannheim 2
DeutschlandDeutschland Pascal Testroet FC Erzgebirge Aue 2
Stand: 12. August 2019[18]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue UEFA-Regelung: Europa-Ticket für DFB-Pokal-Verlierer fällt weg. In: spiegel.de. Spiegel Online, 20. September 2013, abgerufen am 1. April 2018.
  2. Modus DFB-Pokal der Männer. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 5. Juli 2011, abgerufen am 1. April 2018.
  3. DFB-Präsidium verabschiedet Rahmenterminkalender. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 7. Dezember 2018, abgerufen am 12. Mai 2019.
  4. Auslosung der ersten Runde am 15. Juni. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 21. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019.
  5. DFB-Pokal: Cottbus zieht das große Los. In: sportschau.de. Sportschau, 15. Juni 2019, abgerufen am 15. Juni 2019.
  6. DFB-Pokal: Dassendorf gegen Dresden in Zwickau. In: ndr.de. NDR, 4. Juli 2019, abgerufen am 6. August 2019.
  7. Metzelder lost zweite Pokalrunde aus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 13. August 2019, abgerufen am 13. August 2019.
  8. Mitteilung des DFB, twitter.com, abgerufen am 23. August 2019
  9. Sport1.de: Pokal: Saarbrücken weicht aus
  10. Turid Knaak lost Achtelfinale aus
  11. Das müssen Sie zum DFB-Pokal 2019/20 wissen
  12. Neuerung: Videoassistent schon ab dem Pokal-Achtelfinale – Bis zur Vorsaison griff der VAR erst im Viertelfinale ein. kicker.de, 7. August 2019, abgerufen am 1. November 2019.
  13. DFB.de: Achtelfinale (04.02.2020 - 05.02.2020)
  14. DFB vergibt Medienrechte für DFB-Pokal 2019/2020 bis 2021/2022. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 20. April 2018, abgerufen am 11. April 2019.
  15. Künzer lost die erste Pokal-Runde heute aus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 26. Mai 2019, abgerufen am 27. Juni 2019.
  16. Prämien im DFB-Pokal steigen erneut. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 9. August 2019, abgerufen am 15. August 2019.
  17. Julian Koch: Prämien nochmals erhöht: Goldgrube DFB-Pokal. In: liga3-online.de. 8. August 2019, abgerufen am 15. August 2019.
  18. DFB-Pokal – Torjäger 2019/20. In: kicker.de. Kicker, 12. August 2019, abgerufen am 16. August 2019.