DFG Science TV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von DFG Science TV

DFG Science TV ist das Internetfernsehen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Seit 2008 präsentiert es die Arbeit DFG-geförderter Projekte in Deutschland und der ganzen Welt in Filmserien aus dreiminütigen Kurzfilmen. Das Material für diese Forschungstagebücher wird von den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern selbst gedreht. Das Angebot liegt vollständig in Deutsch und Englisch vor.

Idee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee wurde gemeinsam mit Gisela Graichen, Hamburg, und Peter Prestel, Eichstätt, entwickelt. Das Konzept der „Forschungs-Filmtagebücher“ ist in Deutschland bislang einmalig. Bei DFG Science TV halten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Kamera selbst in der Hand. So entstehen aus dem Filmmaterial anhand von zuvor erarbeiteten Storyboards in Zusammenarbeit mit einer professionellen Filmproduktionsfirma authentische Forschungstagebücher. Regelmäßig informiert DFG Science TV auf diese Weise über den Stand der Forschungsarbeiten, erzählt von Hindernissen und Erfolgserlebnissen und berichtet über das weitere Vorgehen. Die Produktion der Kurzfilme aus eigener Hand soll einen persönlichen Blick auf die Herangehens- und Arbeitsweise eines jeden Wissenschaftlers zeigen. Begleitet werden Forschungsprojekte in Deutschland und in anderen Teilen der Welt.

Mit Science TV reagiert die DFG auf die veränderten Nutzergewohnheiten vor allem junger Menschen und der wachsenden Bedeutung von Bewegtbildern auf Internetplattformen. Mit diesem neuen Weg in der Wissenschaftskommunikation richtet sich DFG Science TV insbesondere an Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren, darüber hinaus aber auch an Lehrer, Medienfachleute und andere an Wissenschaft interessierte Zuschauer. Über die Filmserien hinaus bietet das Internet-Angebot Zusatzinformationen zu den Projekten, Porträts der beteiligten Wissenschaftler wie auch Hinweise zum Studium der beteiligten Wissenschafts-Fachbereiche an deutschen Hochschulen. Darüber hinaus setzt DFG Science TV seit dem Start der zweiten Staffel verstärkt auf Web-2.0-Features.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft startete DFG Science TV im Jahr 2008 mit einer Pilotstaffel. Von April bis Juni 2008 präsentierten zehn Forschungsprojekte drei Monate lang jede Woche neue Ergebnisse. Sämtliche Folgen dieser Staffel sind weiterhin auf der Website von DFG Science TV verfügbar.

Mit der zweiten Staffel, die am 16. Juni 2009 startete, setzte DFG Science TV das Konzept der „Forschungs-Filmtagebücher“ fort. Erneut wurden nach vorangegangener Ausschreibung zehn ausgewählte Forschungsprojekte aus den MINT-Disziplinen über mehrere Monate begleitet.

Mit einem Relaunch am 14. Februar 2011 wurde DFG Science TV zu einer Mediathek umgebaut, die sämtliche bisher im Rahmen des Projekts hergestellten Filme archiviert und kontinuierlich durch neue Produktionen erweitert werden soll.[2]

Seit Mai 2011 werden in loser Folge neue Forschungsprojekte mit wöchentlichen Episoden begleitet. Das erste dieser Projekte stellt den Sonderforschungsbereich Ritualdynamik der Universität Heidelberg vor.

Projekte der ersten Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Projekte der zweiten Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Projekte 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Welt der Rituale – Wissenschaftler des Heidelberger Sonderforschungsbereiches „Ritualdynamik“ untersuchen, wie und warum Rituale entstehen, wie sie sich verändern und welche Bedeutung sie in verschiedenen Kulturen haben? Ein Projekt der Universität Heidelberg (Start: 5. Mai 2011)[3]

Projekte 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aktive Mikrooptik - Der Natur das Sehen abschauen... Von Fangschreckenkrebsen, Menschen- und Mottenaugen sowie der bundesweit vernetzten Kooperation zur Entwicklung winziger optischer Systeme nach dem Vorbild der Natur. Beteiligte Universitäten und Institute: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena, Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF) (Freiburg), Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP) (Potsdam), Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS) (Dresden), Fraunhofer-Institut für Optische Feinmechanik (IOF) (Jena), Friedrich-Schiller-Universität Jena, Johannes Gutenberg Universität Mainz, Technische Universität Ilmenau, Technische Universität Kaiserslautern, Universität Potsdam, Universität Stuttgart.

(Start: 16. Januar 2013)[4]

DFG Science TV bei „DFG bewegt“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. März 2015 ist die Mediathek der Deutschen Forschungsgemeinschaft unter mediathek.dfg.de online gegangen. Sie bietet über 800 Filme und Audiodateien in deutscher und englischer Sprache über DFG-geförderte Forschung und die DFG selbst. Darunter alle Filme von DFG Science TV.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2009 wurde die Website von DFG Science TV im Rahmen des WorldMediaFestivals in der Kategorie Web TV/Information mit dem intermedia-globe GOLD Award ausgezeichnet.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DFG Science TV mit zweiter Staffel im Internet DFG-Pressemitteilung Nr. 24 vom 16. Juni 2009
  2. DFG Science TV wieder am Start! Pressemitteilung zum Relaunch von DFG Science TV vom 14. Februar 2011
  3. Die Welt der Rituale auf DFG Science TV
  4. Aktive Mikrooptik auf DFG Science TV
  5. Gewinner des intermedia WorldMediaFestival 2009