DHB-Pokal 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den DHB-Pokal 2015 der Männer in Deutschland. Für den gleichnamigen Frauen-Wettbewerb siehe DHB-Pokal der Frauen.
DHB-Pokal 2015
Pokalsieger SG Flensburg-Handewitt
Beginn 20. August 2014
Ende 10. Mai 2015
Stadion O2 World, Hamburg
Mannschaften 58
Spiele 57  (davon 57 gespielt)
Tore 3.222  (ø 56,53 pro Spiel)
Zuschauer 67.663  (ø 1.187 pro Spiel)
Torschützenkönig Robert Weber (SC Magdeburg)
DHB-Pokal 2014

Der DHB-Pokal 2015 war die 41. Austragung des Handballpokalwettbewerbs der Herren. Seit der Saison 2014/15 wird neben dem DHB-Pokal auch der DHB-Amateur-Pokal ausgetragen, dessen zwei Finalisten am DHB-Pokal 2016 teilnahmen.[1]

Hauptrunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der 1. Runde, deren Auslosung am 3. Juli 2014 in Düsseldorf stattfand,[2] nahmen mit den 12 Bundesligisten, die in der Saison 2013/14 die Plätze 7 bis 18 belegen, allen 20 Zweitligisten der Saison 2013/14 und den 20 Vereinen aus den Landesverbänden 52 Mannschaften teil.[3] Die Spiele der 1. Runde, in der die Vereine nach geographischen Gesichtspunkten in eine Nord- und eine Südstaffel eingeteilt wurden, fanden am 20. August 2014 statt. Bis zum Viertelfinale hatten immer die spielklassentieferen Vereine das Heimrecht gegenüber den spielklassenhöheren. Die Gewinner der einzelnen Partien zogen in die 2. Runde ein. Für die 1. Runde waren folgende Mannschaften qualifiziert:

Bundesliga 2. Bundesliga ab 3. Liga

1 Der HSC 2000 Coburg sowie der GSV Eintracht Baunatal waren nicht im Wettbewerb vertreten.[2][4]

Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis[5]
20. Aug. 2014, 19:30 Uhr HSG Handball Lemgo II (3L) TuS N-Lübbecke (1L) 21:34 (15:19)
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr VfL Fredenbeck (3L) GWD Minden (1L) 20:33 (07:15)
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr TV Korschenbroich (3L) TSV Hannover-Burgdorf (1L) 30:34 (15:16)
20. Aug. 2014, 19:00 Uhr SG OSF Berlin (OL) SC Magdeburg (1L) 22:42 (13:20)
20. Aug. 2014, 19:30 Uhr SV Langenweddingen (RL) TBV Lemgo (1L) 19:44 (07:23)
20. Aug. 2014, 19:30 Uhr 1. VfL Potsdam (3L) Bergischer HC (1L) 22:37 (11:20)
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr SV Henstedt-Ulzburg (2L) VfL Bad Schwartau (2L) 26:27 (09:12) n.V.
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr Wilhelmshavener HV (3L) ASV Hamm-Westfalen (2L) 26:24 (14:13)
20. Aug. 2014, 20:15 Uhr HG Hamburg-Barmbek (OL) TSV Altenholz (3L) 22:37 (12:16)
20. Aug. 2014, 19:30 Uhr TSV Bayer Dormagen (2L) HSG Nordhorn-Lingen (2L) 21:18 (09:09)
20. Aug. 2014, 19:30 Uhr HC Empor Rostock (2L) TUSEM Essen (2L) 38:37 (13:11) n.V.1
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr HSG Tarp-Wanderup (2L) Eintracht Hildesheim (2L) 18:41 (09:21)
20. Aug. 2014, 19:00 Uhr TV Emsdetten (2L) EHV Aue (2L) 33:30 (18:10)
  • 1 TUSEM Essen zieht trotz Niederlage in die 2. Runde ein, da der HC Empor Rostock einen nicht spielberechtigten Spieler einsetzte und damit ausscheidet.[6]

Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis[5]
20. Aug. 2014, 19:30 Uhr TuS Fürstenfeldbruck (3L) TSG Friesenheim (1L) 34:41 (17:21)
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr TSG Haßloch (OL) HC Erlangen (1L) 16:34 (10:20)
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr HSG Kleenheim (OL) Frisch Auf Göppingen (1L) 17:35 (08:16)
20. Aug. 2014, 19:30 Uhr HSV Bad Blankenburg (3L) SG BBM Bietigheim (1L) 28:40 (16:19)
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr SG Köndringen/Teningen (3L) VfL Gummersbach (1L) 25:35 (12:21)
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr SV 04 Plauen-Oberlosa (RL) HSG Wetzlar (1L) 24:39 (13:18)
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr SV 64 Zweibrücken (OL) HBW Balingen-Weilstetten (1L) 22:33 (12:16)
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr TSB Heilbronn-Horkheim (3L) TV Großwallstadt (2L) 26:23 (13:09)
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr SG Pforzheim/Eutingen (OL) TV 05/07 Hüttenberg (2L) 20:31 (09:15)
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr TV Nieder-Olm (OL) DJK Rimpar Wölfe (2L) 10:35 (04:15)
20. Aug. 2014, 19:30 Uhr ThSV Eisenach (2L) SG Leutershausen (3L) 25:20 (16:08)
20. Aug. 2014, 20:00 Uhr TV 1893 Neuhausen (2L) HG Saarlouis (2L) 16:20 (09:07)
20. Aug. 2014, 19:30 Uhr SC DHfK Leipzig (2L) TV Bittenfeld (2L) 27:25 (12:11)

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der 2. Runde nahmen 32 Klubs teil: die 6 Erstligisten, die in der Bundesligasaison 2013/14 die Plätze 1 bis 6 belegten, sowie die Sieger der 1. Runde. Die Auslosung zur 2. Runde wurde am 24. August 2014 durchgeführt und die Spiele fanden am 21. und 22. Oktober 2014 statt. Für die 2. Runde waren folgende Mannschaften qualifiziert:

Bundesliga 2. Bundesliga 3. Liga
Datum, Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis [3]
21. Okt. 2014, 19:00 Uhr VfL Gummersbach (1L) SG BBM Bietigheim (1L) 33:27 (16:08)
21. Okt. 2014, 19:30 Uhr THW Kiel (1L) TBV Lemgo (1L) 32:20 (17:08)
21. Okt. 2014, 19:30 Uhr SC DHfK Leipzig (2L) TV Hüttenberg (2L) 25:18 (08:06)
22. Okt. 2014, 19:00 Uhr SG Flensburg-Handewitt (1L) MT Melsungen (1L) 38:22 (18:13)
22. Okt. 2014, 19:00 Uhr TV Emsdetten (2L) GWD Minden (1L) 32:34 (14:18)
22. Okt. 2014, 19:30 Uhr TSV Altenholz (3L) Frisch Auf Göppingen (1L) 20:32 (08:18)
22. Okt. 2014, 19:30 Uhr TUSEM Essen (2L) Füchse Berlin (1L) 21:29 (10:13)
22. Okt. 2014, 19:30 Uhr TSV Bayer Dormagen (2L) HBW Balingen-Weilstetten (1L) 25:28 (14:12)
22. Okt. 2014, 19:30 Uhr Eintracht Hildesheim (2L) SC Magdeburg (1L) 25:35 (11:17)
22. Okt. 2014, 19:30 Uhr HC Erlangen (1L) HSG Wetzlar (1L) 26:23 (13:11)
22. Okt. 2014, 19:30 Uhr HG Saarlouis (2L) TSG Friesenheim (1L) 29:30 (13:14)
22. Okt. 2014, 19:30 Uhr TSB Heilbronn-Horkheim (3L) Rhein-Neckar Löwen (1L) 27:37 (11:17)
22. Okt. 2014, 20:00 Uhr Wilhelmshavener HV (3L) VfL Bad Schwartau (2L) 30:26 (13:14)
22. Okt. 2014, 20:00 Uhr DJK Rimpar (2L) ThSV Eisenach (2L) 27:29 (13:12)
22. Okt. 2014, 20:15 Uhr Bergischer HC (1L) TuS N-Lübbecke (1L) 26:32 (11:13)
22. Okt. 2014, 20:15 Uhr TSV Hannover-Burgdorf (1L) HSV Hamburg (1L) 28:25 (14:11)

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung der 3. Runde fand am 29. Oktober 2014, im Vorfeld des EM-Qualifikationsspiels der DHB-Auswahl gegen Finnland statt.[7] Die Ligen der Teams entsprechen der Saison 2014/15. Das Achtelfinale wurde am 17. Dezember 2014 ausgetragen. Die Gewinner der einzelnen Partien zogen ins Viertelfinale ein. Für das Achtelfinale waren folgende Mannschaften qualifiziert:

Bundesliga 2. Bundesliga 3. Liga
Datum, Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis [3]
17. Dez. 2014, 19:00 Uhr TSV Hannover-Burgdorf (1L) VfL Gummersbach (1L) 30:31 (17:18)
17. Dez. 2014, 19:30 Uhr GWD Minden (1L) Frisch Auf Göppingen (1L) 23:32 (10:13)
17. Dez. 2014, 19:30 Uhr SG Flensburg-Handewitt (1L) TSG Friesenheim1 (1L) 39:20 (19:10)
17. Dez. 2014, 19:30 Uhr SC DHfK Leipzig (2L) HBW Balingen-Weilstetten (1L) 28:24 (16:12)
17. Dez. 2014, 19:30 Uhr THW Kiel (1L) TuS N-Lübbecke (1L) 30:29 (17:14)
17. Dez. 2014, 19:30 Uhr ThSV Eisenach (2L) SC Magdeburg (1L) 27:28 (15:11)
17. Dez. 2014, 20:00 Uhr Wilhelmshavener HV (3L) Rhein-Neckar Löwen (1L) 27:31 (14:17)
17. Dez. 2014, 20:15 Uhr HC Erlangen (1L) Füchse Berlin (1L) 23:27 (10:12)

1Die TSG Friesenheim musste auf ihr Heimrecht verzichten, weil zum offiziellen Spieltermin die Ludwigshafener Friedrich-Ebert-Halle bereits belegt ist und keine andere Halle mit ausreichender Kapazität zur Verfügung steht.[8]

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung der Viertelfinalspiele fand am 20. Dezember 2014 statt. Die Partien des Viertelfinals wurden am 4. März 2015 ausgetragen.[9] Die Ligen der Teams entsprechen der Saison 2014/15. Folgende Mannschaften waren qualifiziert:

Bundesliga 2. Bundesliga
Datum, Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis [3]
04. Mär. 2015, 17:30 Uhr SC DHfK Leipzig (2L) Füchse Berlin (1L) 19:29 (08:16)
04. Mär. 2015, 19:00 Uhr SC Magdeburg (1L) Frisch Auf Göppingen (1L) 32:17 (12:06)
04. Mär. 2015, 19:00 Uhr Rhein-Neckar Löwen (1L) THW Kiel (1L) 29:26 (15:14)
04. Mär. 2015, 20:45 Uhr VfL Gummersbach (1L) SG Flensburg-Handewitt (1L) 22:28 (08:14)

Finalrunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Endrunde, das Final Four, fand in der O2 World in Hamburg am 9. und 10. Mai 2015 statt.[3]

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung der Halbfinals fand am 13. März 2015 um 11 Uhr statt. Die Ligen der Teams entsprechen der Saison 2014/15. Für das Halbfinale waren folgende Mannschaften qualifiziert:

Bundesliga

Die Spiele der Halbfinals fanden am 9. Mai 2015 statt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Finale des DHB-Pokals 2015 ein.

Datum, Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
09. Mai 2015, 14:00 Uhr Rhein-Neckar Löwen SG Flensburg-Handewitt 23:24 (10:10)
09. Mai 2015, 16:45 Uhr Füchse Berlin SC Magdeburg 26:27 (15:12)

1. Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rhein-Neckar Löwen: Landin, Rutschmann - Schmid (3), Gensheimer Gelbe Karte (11/6), Kneer Gelbe Karte, Sigurmannsson, Myrhol (1), Steinhauser, Larsen, Groetzki (1), Reinkind (2), Guardiola 2 Minuten.png (1), Petersson Gelbe Karte 2 Minuten.png (3), Ekdahl Du Rietz (1)

SG Flensburg-Handewitt: Andersson, Møller - Karlsson 2 Minuten.png, Nenadić, Eggert (2/1), Mogensen (1), Svan Gelbe Karte (4), Wanne (2), Kaufmann Gelbe Karte 2 Minuten.png, Jakobsson (7), Zachariassen Gelbe Karte (2), Gottfridsson 2 Minuten.png 2 Minuten.png (6), Macke 2 Minuten.png, El-Ahmar

Schiedsrichter: Andreas Pritschow & Marcus Pritschow

2. Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Füchse Berlin: Heinevetter, Grunz, Štochl - Wiede Gelbe Karte (3), Nenadić (9/1), Pevnov (2), Romero (1), Weyhrauch, Zachrisson (2), Horák Gelbe Karte, Igropulo, Nielsen Gelbe Karte 2 Minuten.png 2 Minuten.png (1), Petersen 2 Minuten.png (5/3), Drux (3)

SC Magdeburg: Green, Quenstedt - Rojewski 2 Minuten.png (2), Musche, van Olphen Gelbe Karte (4), Natek Gelbe Karte 2 Minuten.png 2 Minuten.png (5), Bagersted (1), Grafenhorst (2), Haaß Gelbe Karte 2 Minuten.png (2), Bezjak (5), Weber (3/2), Saul, Jurecki (3), Hansen

Schiedsrichter: Fabian Baumgart & Sascha Wild

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finale fand am 10. Mai 2015 statt. Der Gewinner der Partie war Sieger des DHB-Pokals 2015.

Datum, Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
10. Mai 2015, 14:15 Uhr SG Flensburg-Handewitt SC Magdeburg 27:27 n.V. (24:24, 11:11)
5:4 i.S.

SG Flensburg-Handewitt: Andersson, Møller - Karlsson Gelbe Karte, Nenadić, Eggert 2 Minuten.png (9/6), Mogensen Gelbe Karte (3), Svan Gelbe Karte 2 Minuten.png (4/1), Wanne (1/1), Kaufmann (4), Jakobsson (6), Zachariassen 2 Minuten.png (2), Gottfridsson (2/1), Macke, El-Ahmar (1/1)

SC Magdeburg: Green, Quenstedt - Rojewski (2), Musche (3), van Olphen (1), Natek Gelbe Karte (6), Bagersted Gelbe Karte 2 Minuten.png (3), Grafenhorst (1), Haaß (3/1), Bezjak (5/1), Weber (6/3), Saul, Jurecki Gelbe Karte 2 Minuten.png (1/1), Hansen

Schiedsrichter: Holger Fleisch & Jürgen Rieber

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DHB und HBL reformieren gemeinsam den Pokal und steigern Attraktivität. DHB, 30. November 2013, abgerufen am 19. September 2014.
  2. a b 1. Runde im DHB-Pokal ausgelost. Handball-World, 3. Juli 2014, abgerufen am 10. September 2014.
  3. a b c d e DHB-Pokal 2014/15: Spieltermine Website vom SIS-Handball. Abgerufen am 10. Juli 2014
  4. HSC 2000 Coburg nicht im DHB-Pokal vertreten. HSC 2000 Coburg, 4. Juli 2014, abgerufen am 19. September 2014.
  5. a b Ergebnisse DHB-Pokal der Männer - 1. Runde vom 20. August 2014 Zuletzt abgerufen am 20. August 2014
  6. TUSEM Essen rückt trotz Niederlage in 2. DHB-Pokalrunde vor. TUSEM Essen, 23. August 2014, abgerufen am 19. September 2014.
  7. Achtelfinale im DHB-Pokal der Männer wird am 29.10.2014 ausgelost. Handball.de, 16. Oktober 2014, abgerufen am 23. Oktober 2014.
  8. handball-world.com: Friesenheimer Handballer verlieren Pokal-Heimrecht gegen Flensburg vom 6. November 2014, abgerufen am 6. November 2014
  9. DKB Handball: DHB-Pokal 2014/15: Viertelfinale wird am 20. Dezember live bei SPORT1 ausgelost vom 17. Dezember 2014, abgerufen am 18. Dezember 2014