DHB-Supercup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der DHB-Supercup, offizieller Name Pixum Super Cup, ist ein Handball-Wettbewerb der Handball-Bundesliga (Liqui Moly HBL), der bei den Männern seit 1994 und bei den Frauen erstmals 2008 und seit 2015 jährlich ausgetragen wird.

Die Begegnung findet zwischen dem Deutschen Meister und dem Sieger des DHB-Pokals statt. Der Austragungsort bei den Männern war von 2005 bis 2012 mit zwei Ausnahmen die Münchner Olympiahalle. 2009 fand das Spiel wegen Umbauarbeiten in der Olympiahalle in Nürnberg statt[1], und 2012 war die Olympiahalle gesperrt, so dass ins Eissportzentrum ausgewichen werden musste.[2] Der Austragungsort München wurde gewählt, um in der Region das Interesse am Handballsport zu steigern. Im Jahr 2013 war die ÖVB-Arena in Bremen der Austragungsort des Supercups.[3] Von 2014 bis 2017 war der Austragungsort die Porsche-Arena in Stuttgart.[4] Von 2018 bis 2020 wird der Pixum Super Cup im wesentlich größeren ISS Dome in Düsseldorf veranstaltet.[5]

Gingen beide Titel (Meister und Pokalsieger) an den gleichen Verein, so war bis 2008 der Finalist des DHB-Pokals spielberechtigt. Einzige Ausnahme war das Jahr 1997, in dem mit der SG Flensburg-Handewitt der Vizemeister im Supercup antrat, weil der Pokalfinalist HSG Dutenhofen/Münchholzhausen damals noch in der zweiten Liga spielte. Ab 2009 wurde diese Regelung dahingehend geändert, dass der Meister regulär gegen den Vizemeister antritt.

Rekordsieger bei den Männern ist der THW Kiel, der bei 19 Finalteilnahmen neunmal den Pokal gewann. Als bisher einzige Mannschaft gewannen die Rhein-Neckar Löwen den Cup dreimal hintereinander, von 2016 bis 2018.

Seit 2015 ist das Unternehmen Pixum Namensgeber des Wettbewerbs.

Bisherige Partien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Ort Mannschaften Resultat
1994 17. Aug. 1994 Koblenz THW Kiel (M) – SG Wallau/Massenheim (P) 20:24
1995 02. Sep. 1995 Kiel THW Kiel (M) – TBV Lemgo (P) 27:24 n. V.
1996 08. Sep. 1996 Berlin THW Kiel (M) – SC Magdeburg (P) 23:26
1997 06. Sep. 1997 Hamburg TBV Lemgo (M+P) – SG Flensburg-Handewitt (VM) 35:33 n. V.
1998 06. Sep. 1998 Koblenz THW Kiel (M+P) – TV Niederwürzbach (VP) 22:20
1999 19. Aug. 1999 Hannover THW Kiel (M+P) – TBV Lemgo (VP) 24:25
2000 09. Aug. 2000 Hannover THW Kiel (M+P) – SG Flensburg-Handewitt (VP) 19:20
2001 05. Sep. 2001 Hannover SC Magdeburg (M) – VfL Bad Schwartau (P) 28:25
2002 04. Sep. 2002 Hannover THW Kiel (M) – TBV Lemgo (P) 26:34
2003 27. Aug. 2003 Dessau TBV Lemgo (M) – SG Flensburg-Handewitt (P) 32:28
2004 08. Sep. 2004 Dessau SG Flensburg-Handewitt (M+P) – HSV Hamburg (VP) 24:25
2005 30. Aug. 2005 München THW Kiel (M) – SG Flensburg-Handewitt (P) 36:34
2006 22. Aug. 2006 München THW Kiel (M) – HSV Hamburg (P) 35:39
2007 21. Aug. 2007 München THW Kiel (M+P) – SG Kronau-Östringen (VP) 41:31
2008 30. Aug. 2008 München THW Kiel (M+P) – HSV Hamburg (VP) 33:28
2009 01. Sep. 2009 Nürnberg THW Kiel (M+P) – HSV Hamburg (VM) 28:35
2010 24. Aug. 2010 München THW Kiel (M) – HSV Hamburg (P) 26:27
2011 30. Aug. 2011 München HSV Hamburg (M) – THW Kiel (P) 23:24
2012 21. Aug. 2012 München THW Kiel (M+P) – SG Flensburg-Handewitt (VM+VP) 29:26
2013 20. Aug. 2013 Bremen THW Kiel (M+P) – SG Flensburg-Handewitt (VM+VP) 26:29
2014 19. Aug. 2014 Stuttgart THW Kiel (M) – Füchse Berlin (P) 24:18
2015 19. Aug. 2015 Stuttgart THW Kiel (M) – SG Flensburg-Handewitt (P) 27:26
2016 31. Aug. 2016 Stuttgart Rhein-Neckar Löwen (M) – SC Magdeburg (P) 27:24
2017 23. Aug. 2017 Stuttgart Rhein-Neckar Löwen (M) – THW Kiel (P) 33:31 n. S.
2018 22. Aug. 2018 Düsseldorf SG Flensburg-Handewitt (M) – Rhein-Neckar Löwen (P) 26:33
2019 21. Aug. 2019 Düsseldorf SG Flensburg-Handewitt (M) – THW Kiel (P) 32:31 n. S.

Bezeichnungen: M = Meister, P = Pokalsieger, VM = Vizemeister, VP = Vizepokalsieger

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Ort Mannschaften Resultat
2008 30. Dez. 2008 Koblenz 1. FC Nürnberg (M) – HC Leipzig (P) 30:34
2009 27. Dez. 2009 Rotenburg an der Fulda HC Leipzig (M) – VfL Oldenburg (P) 28:30
2015 06. Sep. 2015 Nordhausen Thüringer HC (M) – Buxtehuder SV (P) 24:22
2016 04. Sep. 2016 Nordhausen Thüringer HC (M) – HC Leipzig (P) 22:21
2017 03. Sep. 2017 Hamburg SG BBM Bietigheim (M) – Buxtehuder SV (P) 30:22
2018 01. Sep. 2018 Nordhausen Thüringer HC (M) – VfL Oldenburg (P) 35:23
2019 31. Aug. 2019 Ludwigsburg SG BBM Bietigheim (M) – Thüringer HC (P) 27:26

Bezeichnungen: M = Meister, P = Pokalsieger, VM = Vizemeister, VP = Vizepokalsieger

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. THW greift zum sechsten Mal nach dem Super Cup auf archiv.thw-handball.de vom 1. September 2009, abgerufen am 2. Februar 2013
  2. THW und Flensburg eröffnen die Saison am Dienstag beim Super Cup auf archiv.thw-handball.de vom 21. August 2012, abgerufen am 2. Februar 2013
  3. Neuer Austragungsort: HBL verlässt mit dem Supercup München auf handball-world.com vom 2. Februar 2013, abgerufen am 2. Februar 2013
  4. Handball-Super Cup feiert Premiere in der Stuttgarter Porsche Arena auf dkb-handball-bundesliga.de vom 8. April 2014, abgerufen am 8. April 2014
  5. stadionwelt.de: Handball-Supercup in Düsseldorf Artikel vom 13. Dezember 2017